Anzeige

Möglichkeiten und Grenzen

Die Rolle der Mess- und Prüftechnik, mit allen ihren Strukturelementen – von der Datenerfassung, -selektion und -analyse bis hin zur Visualisierung und Speicherung – ist aus einer modernen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Fiktive Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen der Planungsabteilungen haben ihren Entwicklungsweg zwar verzögert, konnten ihn aber nicht aufhalten. Inzwischen ist sie zu einem unentbehrlichen Steuerungselement einer Smart Factory geworden.

Vom 30. November bis 1. Dezember findet die „Geometriemesstechnik in der Automobilindustrie‘-Fachkonferenz in Sindelfingen bei Stuttgart statt. (Bild: Carl Zeiss IMT)

Welchen aktuellen Entwicklungsstand die Technologie inzwischen erreicht hat und welche Erfahrungen die Anwender im industriellen Umfeld haben, diskutieren Experten vom 30. November bis 1. Dezember auf der 2. VDI-Fachkonferenz ‚Geometriemesstechnik in der Automobilindustrie‘ in Sindelfingen. In insgesamt 16 Referaten werden Fachleute aus Entwicklung und Praxis über die Herausforderungen und Möglichkeiten beim Einsatz der Technik berichten und in Anwenderbeispielen den Praxiseinsatz darstellen. Zu den Top-Themen der Tagung gehören aber nicht nur die Einsatzgebiete der Mess- und Prüftechnik, sondern auch die Einsatzgrenzen von Bildverarbeitungssystemen, insbesondere bei Robot-Vision-Lösungen. So wird Dr. Stefan Gehlen (VMT) in seinem Eröffnungsvortrag sowohl wichtige Entwicklungstrends im Bereich der Bildverarbeitung aufzeigen, als auch auf die aktuellen technischen Grenzen unter schwierigen industriellen Randbedingungen hinweisen. Zudem sind auch neue Herausforderungen bei der Mensch-Roboter-Kooperation in der Interaktion mit der Umwelt, das heißt in völlig neuen Automatisierungsgebieten, wie z.B. der Agrartechnologie, ein Thema. Michael Scheffler (Carl Zeiss Automated Inspection) spricht neben der Effizienzsteigerung in der Fertigung durch den Einsatz von Inline- , Atline- und Offlinemesstechnik über die geplante Erweiterung des Spektrums optischer 3D-Messtechnik und die Anforderungen an Cyber-physikalische Messsysteme, insbesondere aus dem Blickwinkel einer Industrie 4.0. Unmittelbar vor und nach der VDI-Fachkonferenz haben Interessenten die Möglichkeit, ihr Wissen an Spezialtagen zu vertiefen. So geht es am 29. November bei dem Thema ‚3D-Bildverarbeitung: Konzepte und Algorithmen‘ um die Generierung von 3D-Bilddaten. Dabei werden wesentliche Informationen über die Techniken zur Aufnahme, Visualisierung und Analyse dieser Daten vermittelt. Am 2. Dezember dreht sich alles um ‚Grundlagen Robot Vision‘

Möglichkeiten und Grenzen
Vom 30. November bis 1. Dezember findet die "Geometriemesstechnik in der Automobilindustrie'-Fachkonferenz in Sindelfingen bei Stuttgart statt. (Bild: Carl Zeiss IMT)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Dank einer Echtzeitkorrektur für Verzeichnung, Shading und perspektivische Verzerrung bietet Baumer für die VeriSens Vision-Sensoren nun einen Weg zur exakten Bildauswertung verzeichneter Bilder. Die korrigierten Bilder sehen danach wie aus der Vogelperspektive aufgenommen aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige