Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter schleifen Schaltschränke produktiver

Weil die Unterdruckleitungen an den Vakuumgreifern ihres Schleifroboters durch starke mechanische Belastungen immer wieder undicht wurden, setzte Rittal versuchsweise Multiflex-Schwenkkupplungen von Atlas Copco ein. Der eigentlich für Druckluftwerkzeuge konzipierte Kupplungstyp bewährt sich inzwischen seit über einem Jahr.

Der Schleifroboter führt das Schaltschrankgehäuse an den rotierenden Schleifbändern, Bürsten und Polierscheiben entlang. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Der Schleifroboter führt das Schaltschrankgehäuse an den rotierenden Schleifbändern, Bürsten und Polierscheiben entlang. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Tausende von Schaltschränken aus Edelstahl produziert Rittal in seinem Werk im hessischen Wissenbach jedes Jahr. Nach dem Schweißen müssen die Nähte der Gehäuse mit Schleif- und Polierbürsten nachbearbeitet werden, weil der Werkstoff durch das Schweißen farbig wird. „Bis vor zwei Jahren haben wir das fast durchweg in Handarbeit erledigt“, so Jörg Waldschmidt vom Rittal-Technologie- und Servicecenter. „Aber nachdem die Produktionsmengen stetig anstiegen, konnten wir unseren Mitarbeitern diese laute und körperlich anstrengende Tätigkeit nicht mehr zumuten.“

Jörg Waldschmidt (l.) und Markus Bräuer setzen dem Verschleiß der Leitungen durch die Kupplung ein Ende. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Jörg Waldschmidt (l.) und Markus Bräuer setzen dem Verschleiß der Leitungen durch die Kupplung ein Ende. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Roboter erledigt Schleifarbeiten

Im Bereich der AE-Edelstahl-Kompaktschaltschrank-Serie übernimmt seit einiger Zeit ein Roboter den Hauptteil dieser Arbeiten. Da der Industrieroboter in einer geschlossenen Zelle arbeitet, sank der Lärmpegel in der Werkshalle spürbar. Auch die Staubbelastung verringerte sich durch diese Abkapselung. „Der Roboter entnimmt über seine Vakuumgreifer mit einem Unterdruck von 0,8bar die Gehäuserohlinge der Fertigungslinie und führt sie an den rotierenden Korundschleifmitteln, speziellen Bürsten, Schleifbändern und Polierscheiben für die Außen- und Innenbearbeitung entlang“, schildert Waldschmidt den Fertigungsablauf.

Mit der Multiflex-Kupplung folgt jeder Druckluftschlauch allen Bewegungen des Werkers, lässt sich in alle Richtungen drehen und schwenken und arbeitet dabei leckagefrei. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Mit der Multiflex-Kupplung folgt jeder Druckluftschlauch allen Bewegungen des Werkers, lässt sich in alle Richtungen drehen und schwenken und arbeitet dabei leckagefrei. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Vakuumleitungsverbindungen verschleißen schnell

Dabei wählte man die Vakuumgreifer als wirtschaftlichste und praktikabelste Lösung. „Doch diese war nicht frei von Problemen“, gibt der Produktionsverantwortliche zu. Starke Belastung durch die vielfachen Dreh-, Schwenk- und Kippbewegungen in allen Achsen sowie der Dreischichtbetrieb in der abrasiven Umgebung ließen die Dichtungselemente an beanspruchten Verbindungselementen der Vakuumleitungen schon nach kurzer Zeit verschleißen. „Der Unterdruck war durch kleine Lecks einfach nicht mehr stark genug, und so konnten die Werkstücke im schlimmsten Fall aus dem Greifer rutschen. Defekte Leitungen am Roboter, Schäden an den Bearbeitungsmaschinen sowie Macken und Beulen am Bauteil selbst waren die Folge“, blickt Waldschmidt zurück.

Die Multiflex-Kupplung folgt allen Bewegungen des Roboters, so dass die Leitungen nicht unter Biegespannungen leiden. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Die Multiflex-Kupplung folgt allen Bewegungen des Roboters, so dass die Leitungen nicht unter Biegespannungen leiden. (Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH)

Roboter schleifen Schaltschränke produktiver
Bild: Atlas Copco Tools Central Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit fünf Jahrzehnten werden sowohl in der Robotik als auch im Bereich CNC große Fortschritte erzielt. Durch die Zusammenführung dieser beiden Bereiche lassen sich Wettbewerbsvorteile für Maschinenbauer und OEMs generieren. Denn durch die Integration von Robotern in Werkzeugmaschinen kann eine deutliche Produktivitätssteigerung erreicht werden. Mitsubishi Electric hat nun eine Robotersteuerung entwickelt, mit der der Roboter über G-Codes im CNC-Bearbeitungszentrum selbst programmiert werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Life-Science-Branche hat die produzierende Industrie eine Schlüsselposition inne. Denn bei der Herstellung sensibler Produkte, die direkt mit dem Menschen in Berührung kommen, sind zuverlässige Anlagenkomponenten ein absolutes Muss. Schunk beliefert seit mehr als 30 Jahren Kunden aus der Medizintechnik und Laborautomatisierung mit Standardprodukten und mit spezifisch angepassten Lösungen.‣ weiterlesen

Mit OmniVance FlexArc Compact präsentiert ABB eine Schweißzelle mit kleiner Stellfläche, die sich um bis zu vier Roboter erweitern lässt, ohne Veränderungen am Zellaufbau. Die modulare Lösung kombiniert Roboter, Steuerungen, Software, Peripheriegeräte und andere wichtige Komponenten zu einer vereinfachten, speziell für Schweißanwendungen konzipierten Zelle.  ‣ weiterlesen

Wandelbots hat ein neues Robotermodell von Yaskawa in sein Portfolio aufgenommen. Der Sechsachsroboter Motoman AR2010 der AR-Serie gehört zu den meistverwendeten Industrierobotern für Schweißanwendungen, der sich speziell für das Lichtbogenschweißen von großen und sperrigen Werkstücken eignet. ‣ weiterlesen

Ein Werkzeugbauunternehmen setzt eine Xcelerate-Roboterzelle von Cellro für die Fertigung von Ersatz- und Verschleißteilen in kleinen Serien ein. Mithilfe eines Moduls zur automatischen Umkehr ist das zu fertigende Produkt in einem Arbeitsgang fertig und es gibt am Ende eines Produktionslaufs keine halbfertigen Teile, die für die Endbearbeitung neu eingeplant werden müssen. Die Übernahmestation sorgt zudem für eine exakte, automatisierte Übernahme und erhöht damit die Qualität des Endprodukts.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige