Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitstechnik für Roboterarbeitsplätze

Die Robotik ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu Industrie 4.0. Die Schmersal Gruppe, ein international führender System- und Lösungsanbieter für Maschinensicherheit, stellt auf der diesjährigen Motek verschiedene Komponenten und Systeme für die Absicherung von Roboterarbeitsplätzen vor. Über ihre Dienstleistungssparte tec.nicum bietet sie zudem sicherheitstechnischen Know-how bei allen Fragen der Robotersicherheit – von der Beratung bis zur Risikobewertung von Roboterarbeitsplätzen.
Die Sicherheitszuhaltung AZM 200 D zur Absicherung von Schutztüren für begehbare Gefahrenbereiche an Roboterarbeitsplätzen bietet unter anderm den Vorteil, dass man keinen zweiten, prinzipverschiedenen Sicherheitsschalter benötigt, um ein hohes Sicherheitsniveau zu erreichen. Sie eignet sich daher für den Einrichtbetrieb von Roboterarbeitsplätzen. Beim AZM 200 D werden zwei Targets separat ausgewertet. Jedem Target sind zwei Sicherheitsausgänge zugeordnet. Im Einrichtbetrieb wird nur das Türtarget abgefragt, sodass die Anlage bei angelehnter Tür eingerichtet werden kann. Im Normalbetrieb werden beide Targets, Türerkennung und Betätiger, ausgewertet. Durch diese Änderung lassen sich zwei Sicherheitsfunktionen mit einem Sicherheitsschaltgerät realisieren. Der AZM 200 D verfügt über ein zusätzliches Target im Betätigergehäuse, das der Sicherheitssteuerung eine zwar geschlossene bzw. angelehnte, aber nicht verriegelte Tür signalisiert. Der Bediener kann den Gefahrenbereich jederzeit verlassen. Gleichzeitig kann sich kein zweiter Monteur Zugang in den Gefahrenbereich verschaffen.

Sicherheitslösung für die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration

Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort registriert, wenn dieser Bereich verlassen wird. In einem solchen Fall wird der Roboter umgehend von dieser Steuerung stillgesetzt. Zugleich überwacht der Safety Controller zu jedem Zeitpunkt die Geschwindigkeit in Richtung der Begrenzung. Das heißt, dass die Geschwindigkeit immer nur so groß sein darf, dass der Roboter jederzeit abbremsen kann, ohne den erlaubten Bewegungsraum zu verlassen. Der Safety Controller von Schmersal ist eine bewährte Sicherheitslösung für Roboterhersteller und ermöglicht eine Kollaboration von Mensch und Robotern ohne trennenden Schutzzaun.

Optoelektronische Schutzeinrichtungen für die Absicherung von Robotikzellen

Bei optoelektronischen Sicherheitssysteme wie Sicherheits-Lichtvorhängen und -Lichtgittern sind der Sender und der Empfänger in zwei voneinander getrennten Gehäusen vor dem abzusichernden Bereich untergebracht. Ein Schutzfeld aus Infrarot-Strahlen wird vom Sender ausgesandt und vom Empfänger ausgewertet. Unterbricht ein eine Person das Schutzfeld, beispielsweise indem sie den Gefahrenbereich betritt, wird sofort ein Stopp-Signal ausgelöst, um die Bewegung des Roboters zum Stillstand zu bringen. Schmersal hat mit der Produktserie SLC/SLG 440 – 445 drei Baureihen entwickelt, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen und eine wirtschaftliche Bereichs- und Gefahrenstellenabsicherung für Roboterarbeitsplätze mit geringstem Platzbedarf gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Prozesse zu automatisieren ist auch im Bereich der Aluminiumbearbeitung der Weg in die Zukunft. IMA Schelling bietet für Betriebe, die Platten mit sehr hohen Gewichten zuschneiden, eine neue Kombination aus Säge und Roboter an.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei komplexen Handling- und Produktionsabläufen sind Roboter flexibler einsetzbar als fest verbaute Mechatronikmodule. Durch moderne Vision-Systeme können sie Teile erkennen und zielsicher greifen. Ihr Einsatz bei der Fertigung von Medizintechnikprodukten nimmt daher ständig zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Sechs-Sekunden-Takt montiert eine hoch automatisierte Anlage Reifendrucksensoren bei einem chinesischen Automobilzulieferer. Projektiert, konstruiert und hergestellt hat die komplexe Linie der österreichische Anlagenhersteller MMS Modular Molding Systems. Drei Scara-Roboter sowie eine aufwändige Qualitätssicherung sollen eine Null-Fehler-Montage ermöglichen.‣ weiterlesen

GKN Aerospace ist spezialisiert auf die Herstellung von Composite-Flugzeugteilen. Als sicherheitsrelevante Komponenten werden diese umfangreichen zerstörungsfreien Prüfungen unterzogen. Mit einer multimodalen Anlage konnte die Produktivität und Zuverlässigkeit der zerstörungsfreien Bauteileprüfung deutlich erhöht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Plug&Play-Automatisierungslösung für die Wartung und Bestückung von CNC-Maschinen, in Verbindung mit einer industriellen Cloudlösung, kann Produktionsprozesse unterstützen. Besonders wichtig bei dieser Kombination ist es, die Anwendung möglichst unkompliziert im täglichen Betrieb umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit Neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für eine Roboterlösung von Meba entschieden.‣ weiterlesen