Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitstechnik für Roboterarbeitsplätze

Die Robotik ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu Industrie 4.0. Die Schmersal Gruppe, ein international führender System- und Lösungsanbieter für Maschinensicherheit, stellt auf der diesjährigen Motek verschiedene Komponenten und Systeme für die Absicherung von Roboterarbeitsplätzen vor. Über ihre Dienstleistungssparte tec.nicum bietet sie zudem sicherheitstechnischen Know-how bei allen Fragen der Robotersicherheit – von der Beratung bis zur Risikobewertung von Roboterarbeitsplätzen.
Die Sicherheitszuhaltung AZM 200 D zur Absicherung von Schutztüren für begehbare Gefahrenbereiche an Roboterarbeitsplätzen bietet unter anderm den Vorteil, dass man keinen zweiten, prinzipverschiedenen Sicherheitsschalter benötigt, um ein hohes Sicherheitsniveau zu erreichen. Sie eignet sich daher für den Einrichtbetrieb von Roboterarbeitsplätzen. Beim AZM 200 D werden zwei Targets separat ausgewertet. Jedem Target sind zwei Sicherheitsausgänge zugeordnet. Im Einrichtbetrieb wird nur das Türtarget abgefragt, sodass die Anlage bei angelehnter Tür eingerichtet werden kann. Im Normalbetrieb werden beide Targets, Türerkennung und Betätiger, ausgewertet. Durch diese Änderung lassen sich zwei Sicherheitsfunktionen mit einem Sicherheitsschaltgerät realisieren. Der AZM 200 D verfügt über ein zusätzliches Target im Betätigergehäuse, das der Sicherheitssteuerung eine zwar geschlossene bzw. angelehnte, aber nicht verriegelte Tür signalisiert. Der Bediener kann den Gefahrenbereich jederzeit verlassen. Gleichzeitig kann sich kein zweiter Monteur Zugang in den Gefahrenbereich verschaffen.

Sicherheitslösung für die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration

Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort registriert, wenn dieser Bereich verlassen wird. In einem solchen Fall wird der Roboter umgehend von dieser Steuerung stillgesetzt. Zugleich überwacht der Safety Controller zu jedem Zeitpunkt die Geschwindigkeit in Richtung der Begrenzung. Das heißt, dass die Geschwindigkeit immer nur so groß sein darf, dass der Roboter jederzeit abbremsen kann, ohne den erlaubten Bewegungsraum zu verlassen. Der Safety Controller von Schmersal ist eine bewährte Sicherheitslösung für Roboterhersteller und ermöglicht eine Kollaboration von Mensch und Robotern ohne trennenden Schutzzaun.

Optoelektronische Schutzeinrichtungen für die Absicherung von Robotikzellen

Bei optoelektronischen Sicherheitssysteme wie Sicherheits-Lichtvorhängen und -Lichtgittern sind der Sender und der Empfänger in zwei voneinander getrennten Gehäusen vor dem abzusichernden Bereich untergebracht. Ein Schutzfeld aus Infrarot-Strahlen wird vom Sender ausgesandt und vom Empfänger ausgewertet. Unterbricht ein eine Person das Schutzfeld, beispielsweise indem sie den Gefahrenbereich betritt, wird sofort ein Stopp-Signal ausgelöst, um die Bewegung des Roboters zum Stillstand zu bringen. Schmersal hat mit der Produktserie SLC/SLG 440 – 445 drei Baureihen entwickelt, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen und eine wirtschaftliche Bereichs- und Gefahrenstellenabsicherung für Roboterarbeitsplätze mit geringstem Platzbedarf gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Firma Karl Storz entstehen seit 2021 automatisiert Okularmuscheln für Endoskope. Der konkrete Prozess, für den ein neues Schweißsystem nötig war, bestand aus der Verbindung einer Edelstahlhülse mit dem in einen Edelstahlring gefassten Deckglas. Beide sind Teil der sogenannten Okularmuschel des Endoskops. Es ermöglicht dem Chirurgen bei endoskopischen Eingriffen freie Sicht in Hohlorgane bzw. Körperhöhlen. Um den Schweißprozess zu automatisieren, entschied sich das Unternehmen für das 3D-Laserschweißsystem TruLaser Station 7000 von Trumpf. Der verantwortliche Integrator WBT Automation wählte den Kuka-Roboter KR Agilus vom Typ KR10 R1100 aus, um mit seiner Lasersensorik die Position der Bauteile zu überprüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine automatisierte Lösung von SMC sorgt als Herzstück eines Lackierroboters von Kawasaki Robotics für die präzise und zuverlässige Steuerung des Lackierequipments und hält den Kosten- und Installationsaufwand gering. Die mit IO-Link ausgestattete Komplettlösung sorgt für die zuverlässige Kommunikation zwischen dem Roboter und den Steuerungskomponenten - sowohl für die präzise Drucküberwachung und -regelung wie auch die Bereitstellung von Druckluft durch Magnetventile auf der Ventilinsel.‣ weiterlesen

Im Lager der Pepsi-Niederlassung in Jordanien kommt der Kuka-Roboter KR 700 PA in der Palettierung zum Einsatz. Er stapelt Softdrinks in verschiedener Form und Größe auf dieselbe Palette. Der Konzern führt mehr als 500 Produktvarianten seiner 23 Marken wie Lipton, 7UP und Pepsi selbst, und das in verschiedenen Größen. Eine Herausforderung für jeden Roboter, der die Pakete greifen und präzise ablegen muss.  ‣ weiterlesen