Anzeige

Sicherheitstechnik für Roboterarbeitsplätze

Die Robotik ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu Industrie 4.0. Die Schmersal Gruppe, ein international führender System- und Lösungsanbieter für Maschinensicherheit, stellt auf der diesjährigen Motek verschiedene Komponenten und Systeme für die Absicherung von Roboterarbeitsplätzen vor. Über ihre Dienstleistungssparte tec.nicum bietet sie zudem sicherheitstechnischen Know-how bei allen Fragen der Robotersicherheit – von der Beratung bis zur Risikobewertung von Roboterarbeitsplätzen.
Die Sicherheitszuhaltung AZM 200 D zur Absicherung von Schutztüren für begehbare Gefahrenbereiche an Roboterarbeitsplätzen bietet unter anderm den Vorteil, dass man keinen zweiten, prinzipverschiedenen Sicherheitsschalter benötigt, um ein hohes Sicherheitsniveau zu erreichen. Sie eignet sich daher für den Einrichtbetrieb von Roboterarbeitsplätzen. Beim AZM 200 D werden zwei Targets separat ausgewertet. Jedem Target sind zwei Sicherheitsausgänge zugeordnet. Im Einrichtbetrieb wird nur das Türtarget abgefragt, sodass die Anlage bei angelehnter Tür eingerichtet werden kann. Im Normalbetrieb werden beide Targets, Türerkennung und Betätiger, ausgewertet. Durch diese Änderung lassen sich zwei Sicherheitsfunktionen mit einem Sicherheitsschaltgerät realisieren. Der AZM 200 D verfügt über ein zusätzliches Target im Betätigergehäuse, das der Sicherheitssteuerung eine zwar geschlossene bzw. angelehnte, aber nicht verriegelte Tür signalisiert. Der Bediener kann den Gefahrenbereich jederzeit verlassen. Gleichzeitig kann sich kein zweiter Monteur Zugang in den Gefahrenbereich verschaffen.

Sicherheitslösung für die direkte Mensch-Roboter-Kollaboration

Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort registriert, wenn dieser Bereich verlassen wird. In einem solchen Fall wird der Roboter umgehend von dieser Steuerung stillgesetzt. Zugleich überwacht der Safety Controller zu jedem Zeitpunkt die Geschwindigkeit in Richtung der Begrenzung. Das heißt, dass die Geschwindigkeit immer nur so groß sein darf, dass der Roboter jederzeit abbremsen kann, ohne den erlaubten Bewegungsraum zu verlassen. Der Safety Controller von Schmersal ist eine bewährte Sicherheitslösung für Roboterhersteller und ermöglicht eine Kollaboration von Mensch und Robotern ohne trennenden Schutzzaun.

Optoelektronische Schutzeinrichtungen für die Absicherung von Robotikzellen

Bei optoelektronischen Sicherheitssysteme wie Sicherheits-Lichtvorhängen und -Lichtgittern sind der Sender und der Empfänger in zwei voneinander getrennten Gehäusen vor dem abzusichernden Bereich untergebracht. Ein Schutzfeld aus Infrarot-Strahlen wird vom Sender ausgesandt und vom Empfänger ausgewertet. Unterbricht ein eine Person das Schutzfeld, beispielsweise indem sie den Gefahrenbereich betritt, wird sofort ein Stopp-Signal ausgelöst, um die Bewegung des Roboters zum Stillstand zu bringen. Schmersal hat mit der Produktserie SLC/SLG 440 – 445 drei Baureihen entwickelt, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen und eine wirtschaftliche Bereichs- und Gefahrenstellenabsicherung für Roboterarbeitsplätze mit geringstem Platzbedarf gewährleisten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rose+Krieger und das Fraunhofer IEM präsentieren als jüngstes Projekt ihrer Zusammenarbeit ein dreiachsiges Raumportal für ein System zur roboterbasierten Bearbeitung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10e den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Moderne Lösungen für das Robotergreifen umfassen Machine-Learning-Methoden, die auch das sichere Greifen unbekannter Werkstücke mit variablen Geometrien ermöglichen. Das befähigt Industrieroboter, Objekte zu erkennen, zu lokalisieren und schließlich zu greifen.‣ weiterlesen

Im Ofenbau spielen saubere Schweißnähte eine entscheidende Rolle, vor allem beim Verschweißen der Abschirmplatte für die Brennkammer. Das kann durch einen anspruchsvollen Werkstoff, wie austenitischen Edelstahl, erschwert werden, der einer genauen Kontrolle der Schweißtemperatur und Stromstärke bedarf. Eine Roboterzelle zum WIG-Schweißen sorgt hier mithilfe eines Sechsachs-Schweißroboters für gleichbleibend hohe Schweißqualität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige