Anzeige

Scanner-Lösungen für Bin Picking

Verbesserter Workflow

Tagtäglich verbringen Mitarbeiter in der Produktion viel Zeit damit, Fertigungsmaschinen mit Bauteilen aus Schüttgutbehältern zu beladen. Eine Automatisierung durch Bin-Picking kann diese Arbeitsbedingungen verbessern, gefährliche und ergonomisch schädliche Arbeitsplätze können so in der Fertigung ersetzt werden. Neue Scanner-Lösungen dienen dabei der Verbesserung von Workflows und der automatisierten Maschinenbeladung.

Die Scanner-Lösungen von Scape Technologies sollen die Workflows beim Bin Picking verbessern. (Bild: Scape Technologies A/S)

Die Scanner-Lösungen von Scape Technologies sollen die Workflows beim Bin Picking verbessern. (Bild: Scape Technologies A/S)

Bin-Picking wird zunehmend auch für KMUs interessant und rentabel. Scape Technologies hat zur Verbesserung des Workflows drei Scanner-Lösungen entwickelt. Der Unterschied zwischen den drei Lösungen besteht hauptsächlich in Montageposition und Scannertechnik. Der Scape Stationary Scanner bietet das schnelles und detailliertes Scannen von großen und kleinen Objekten. Er kann bis zu zwei Behälter scannen, während der Scape Sliding Scanner bis zu sechs Behälter auf einmal scannt. Mit dem Scape Grid Scanner, der an die sechste Achse des Roboters montiert wird, kann der Behälterinhalt aus verschiedenen Winkeln gescannt werden. So können alle im Arbeitsradius des Roboters platzierten Behälter bearbeitet werden. Im Vergleich zu einem Scanner, der auf einem Roboterarm montiert ist, geht der Scape Stationary Scanner einen Schritt weiter und behält den Überblick über die Objekte im Behälter. Das verkürzt die Durchlaufzeit für das Identifizieren, Greifen und Platzieren. Der Scape Mini-Picker, eine weitere Lösung für das Bin-Picking von kleinen Bauteilen, eignet sich hingegen für Firmen, Technologiezentren, Bildungsinstitutionen und Hersteller, die schnell und einfach zuverlässiges Bin-Picking angehen und selbst testen wollen.

So funktioniert der Scape Stationary Scanner

„Wir haben schon viele Anfragen für diesen Scanner erhalten, nicht nur von Mittelständlern, sondern auch von größeren Unternehmen, die eine geringere Anzahl von beweglichen Komponenten in ihrer Bin-Picking-Konfiguration wünschen“, sagt Søren Bøving-Andersen, CEO von Scape Technologies. Der Scape Stationary Scanner ist einfach zu montieren und in drei Größen erhältlich, je nach Größe des Scan-Volumens. Der 3D-Sensor projiziert verschiedene Patterns auf das Objekt, die gemessen werden, und erfasst diese dann mit einer Kamera. Dadurch wird das Objekt als eine 3D Point Cloud digitalisiert. Das Objekt und der 3D-Sensor sind nicht in Bewegung, daher kann das Scanning sehr schnell und präzise durchgeführt werden. In allen Modellen sind eine 5MP-Kamera und ein blauer LED-Projektor (460nm) enthalten.

Anzeige

Die Inbetriebnahme eines Roboters an einer Werkzeugmaschine kann viel Zeit kosten, wenn die Anbindung jedes Mal „neu erfunden“ werden muss. Um hier wertvolle Zeit zu sparen, hat FANUC für Standardkonfigurationen das Paket QSSR geschnürt. ‣ weiterlesen

Einsatzspektrum im Automotive-Bereich

Die Scanner kommen unter anderem zum Einsatz bei Hettich, Ford, der Schaeffler Group und weiteren Herstellern aus dem Bereich Automotive. Sie eignen sich für die Montage und Zuführung von Halb- und Fertigteilen zum nachfolgenden Prozess (Bearbeitungszentren, Qualitätskontrolle und Verpackung). Scape Technologies bietet auch komplette Lösungen an, mit Hardwarekomponenten und Softwaremodulen, die sich direkt in die führenden Industrieroboter, wie z.B. Kuka, ABB, Kawasaki, Fanuc oder Universal Robots, integrieren lassen.

Scanner-Lösungen für Bin Picking
Bild: Scape Technologies A/S


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige