Anzeige
Anzeige

Lernende Algorithmen zur automatischen Optimierung der Prüfparameter

Wandelbare 3D-Inspektion

Das System zur 3D-Inspektion Apas Inspector ist Teil einer Produktfamilie mobiler Produktionsassistenten für die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Dank variabler Prüfmodule ist es für die Prüfung von matten oder glänzenden Oberflächen bzw. für Vollständigkeits-, Mikroriss- und Maßprüfungen einsetzbar.

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Anhand von lernenden Algorithmen lassen sich zudem die Prüfparameter kontinuierlich optimieren. Das Inspektionssystem besteht aus einer flexiblen Plattform mit austauschbaren Prüfmodulen, dem Planartisch, einer hochauflösenden High-Speed-Kamera und einem Touchpad zur Bedienung. Mit seinen Schnellfixierrollen ist das Gerät mobil in der Produktion einsetzbar. Eine dauerhafte Ausrichtung am Arbeitsplatz ist nicht erforderlich. Ein oder auch zwei voneinander unabhängige Werkstückträger werden manuell oder automatisch mit den Prüflingen beladen und transportieren diese zu den Bildaufnahmepositionen. Dank lernender Algorithmen können die Prüflinge anhand von Trainingsbildern in Gut- und Schlechtteile klassifiziert werden. Dazu nimmt der Mitarbeiter Bilder mehrerer Prüflinge auf, in denen er die guten und schlechten Bereiche markiert. Das System analysiert und speichert die Informationen für kommende Prüfläufe. Mit zusätzlichen Bildern lässt sich das Prüfsystem jederzeit nachtrainieren. Das ermöglicht es, die Erkennungsleistung des Systems kontinuierlich zu verbessern oder an neue Bedingungen anzupassen. Selbst die Anzahl der Klassen und Merkmale, nach denen die Prüflinge unterschieden werden, kann für jede Prüfaufgabe frei gewählt und nachträglich verändert werden. „Mensch und Maschine arbeiten in der flexiblen Fertigung immer enger zusammen“, sagt Wolfgang Pomrehn, Produktmanager der Apas Family bei Robert Bosch. „Dank der lernenden Bildverarbeitung kann auch ein ungeübter Mitarbeiter die relevanten Merkmale dem Bildverarbeitungssystem ´zeigen, um die Prüfsicherheit zu gewährleisten. Wir haben den Maschinen beigebracht, wie sie das menschliche Denken besser umsetzen können und erzielen so eine erhebliche Entlastung für die Mitarbeiter.“ Da sich die Prüfmodule austauschen lassen, können auch neue Prüfungen binnen kürzester Zeit umgesetzt werden. Ob mobil oder innerhalb einer agilen Fertigungsinsel im Verbund mit anderen Mitgliedern der Gerätefamilie, die Systeme sind flexibel einsetzbar und können mit anderen Produktionsassistenten oder Anlagen kommunizieren. Dafür sorgt im Hintergrund die Bosch-Lösung IT Shopfloor Solutions, mit deren Hilfe sich Maschinen herstellerunabhängig vernetzen lassen.n

Wandelbare 3D-Inspektion
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der FachPack zeigt Transnova-Ruf den Robot-Flexline-Casepacker mit automatischer Kartonmagazin-Beladung und integrierter Kartonpalettierung. Ein mit einem smarten Multifunktionswerkzeug ausgerüsteter Sechsachsroboter richtet Kartons auf und befüllt diese. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Motek präsentiert Afag unter anderem das neue Transportmodul LTM-Horizontal. Zudem stellt der Automatisierer seinen neuen Geschäftsbereich Engineering-Services vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Bereich leicht zerspanbarer Materialien und großvolumiger Bauteile besteht der Wunsch, Industrieroboter als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Werkzeugmaschinen einzusetzen. Das ist vor allem auf das deutlich günstigere Verhältnis von Arbeitsraum zu Investitionskosten und die hohe Flexibilität zurückzuführen. Bis heute werden Industrieroboter jedoch nur in begrenztem Umfang für die spanende Bearbeitung eingesetzt. Da die Zerspanung ein Bearbeitungsprozess mit hoher Wertschöpfung ist, besteht besonderes Interesse, diesen Bereich zu erschließen.‣ weiterlesen

Die Qualitätskontrolle ist in allen Fertigungs- und Verpackungslinien von entscheidender Bedeutung. Die Möglichkeit, fehlerhafte Produkte zu erkennen, bevor sie an die Kunden ausgeliefert werden, kann erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit sich bringen. Ein intelligentes Vision-System, angebunden an eine Cloud, kann dabei helfen, Mängel schnell zu erkennen und mit geringen Auswirkungen auf die Produktivität zu beheben.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Motek zeigt Tünkers in einer Simulation das Zusammenspiel seiner Produkte. Die aufwändig konstruierte Simulation der Automation in einer Fertigungszelle bringt die verschiedenen Module einer modernen Fertigung voll funktionstüchtig ins Zusammenspiel. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige