Anzeige
Anzeige

Lernende Algorithmen zur automatischen Optimierung der Prüfparameter

Wandelbare 3D-Inspektion

Das System zur 3D-Inspektion Apas Inspector ist Teil einer Produktfamilie mobiler Produktionsassistenten für die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Dank variabler Prüfmodule ist es für die Prüfung von matten oder glänzenden Oberflächen bzw. für Vollständigkeits-, Mikroriss- und Maßprüfungen einsetzbar.

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Anhand von lernenden Algorithmen lassen sich zudem die Prüfparameter kontinuierlich optimieren. Das Inspektionssystem besteht aus einer flexiblen Plattform mit austauschbaren Prüfmodulen, dem Planartisch, einer hochauflösenden High-Speed-Kamera und einem Touchpad zur Bedienung. Mit seinen Schnellfixierrollen ist das Gerät mobil in der Produktion einsetzbar. Eine dauerhafte Ausrichtung am Arbeitsplatz ist nicht erforderlich. Ein oder auch zwei voneinander unabhängige Werkstückträger werden manuell oder automatisch mit den Prüflingen beladen und transportieren diese zu den Bildaufnahmepositionen. Dank lernender Algorithmen können die Prüflinge anhand von Trainingsbildern in Gut- und Schlechtteile klassifiziert werden. Dazu nimmt der Mitarbeiter Bilder mehrerer Prüflinge auf, in denen er die guten und schlechten Bereiche markiert. Das System analysiert und speichert die Informationen für kommende Prüfläufe. Mit zusätzlichen Bildern lässt sich das Prüfsystem jederzeit nachtrainieren. Das ermöglicht es, die Erkennungsleistung des Systems kontinuierlich zu verbessern oder an neue Bedingungen anzupassen. Selbst die Anzahl der Klassen und Merkmale, nach denen die Prüflinge unterschieden werden, kann für jede Prüfaufgabe frei gewählt und nachträglich verändert werden. „Mensch und Maschine arbeiten in der flexiblen Fertigung immer enger zusammen“, sagt Wolfgang Pomrehn, Produktmanager der Apas Family bei Robert Bosch. „Dank der lernenden Bildverarbeitung kann auch ein ungeübter Mitarbeiter die relevanten Merkmale dem Bildverarbeitungssystem ´zeigen, um die Prüfsicherheit zu gewährleisten. Wir haben den Maschinen beigebracht, wie sie das menschliche Denken besser umsetzen können und erzielen so eine erhebliche Entlastung für die Mitarbeiter.“ Da sich die Prüfmodule austauschen lassen, können auch neue Prüfungen binnen kürzester Zeit umgesetzt werden. Ob mobil oder innerhalb einer agilen Fertigungsinsel im Verbund mit anderen Mitgliedern der Gerätefamilie, die Systeme sind flexibel einsetzbar und können mit anderen Produktionsassistenten oder Anlagen kommunizieren. Dafür sorgt im Hintergrund die Bosch-Lösung IT Shopfloor Solutions, mit deren Hilfe sich Maschinen herstellerunabhängig vernetzen lassen.n

Wandelbare 3D-Inspektion
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yamaha Motor Europe hat am Hauptsitz in Neuss einen Online-Demoraum für neue Technologien und Lösungen eingerichtet. Darüber hinaus wurde ein Cloud-Service eingeführt, um den Fernsupport für Maschinen zu verbessern. ‣ weiterlesen

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Sein passives Stereovision-Bildverarbeitungssystem hat Nerian jetzt um einen Musterprojektor erweitert. Der Musterprojektor wird in einem Zusatzpaket geliefert und ist nicht an dem 3D-Stereovisionsystem selbst bzw. an der Stereokamera montiert. ‣ weiterlesen

Der Trend hin zu kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen macht auch vor der Pharmaindustrie keinen Halt. Zwar gibt es nach wie vor die großen High-Runner-Produkte, doch auf den Märkten werden parallel auch immer mehr spezialisierte Medikamente für kleinere Zielgruppen angeboten. Essert Robotics hat sich dieser Herausforderung im Prozessschritt der Materialvereinzelung angenommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Kolbenlöten ist seit Jahrzehnten Stand der Technik, entwickelt sich in der automatisierten Variante dennoch beständig weiter. Der aktuelle Fokus liegt auf einer einfachen Integration durch schnelle Programmierung, Installation und Bedienung. Auch der flexible Einsatz in unterschiedliche Handhabungssysteme spielt eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige