Anzeige

Lernende Algorithmen zur automatischen Optimierung der Prüfparameter

Wandelbare 3D-Inspektion

Das System zur 3D-Inspektion Apas Inspector ist Teil einer Produktfamilie mobiler Produktionsassistenten für die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Dank variabler Prüfmodule ist es für die Prüfung von matten oder glänzenden Oberflächen bzw. für Vollständigkeits-, Mikroriss- und Maßprüfungen einsetzbar.

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Die Apas-Geräteplattform besteht derzeit aus einem flexiblen Produktionsassistenten (Apas Assistant, links), einem Gerät zur optischen Prüfung (Apas Inspector, Mitte) und einem Automaten für flexibles Fügen (Apas Flexpress, rechts). (Bild: Robert Bosch GmbH)

Anhand von lernenden Algorithmen lassen sich zudem die Prüfparameter kontinuierlich optimieren. Das Inspektionssystem besteht aus einer flexiblen Plattform mit austauschbaren Prüfmodulen, dem Planartisch, einer hochauflösenden High-Speed-Kamera und einem Touchpad zur Bedienung. Mit seinen Schnellfixierrollen ist das Gerät mobil in der Produktion einsetzbar. Eine dauerhafte Ausrichtung am Arbeitsplatz ist nicht erforderlich. Ein oder auch zwei voneinander unabhängige Werkstückträger werden manuell oder automatisch mit den Prüflingen beladen und transportieren diese zu den Bildaufnahmepositionen. Dank lernender Algorithmen können die Prüflinge anhand von Trainingsbildern in Gut- und Schlechtteile klassifiziert werden. Dazu nimmt der Mitarbeiter Bilder mehrerer Prüflinge auf, in denen er die guten und schlechten Bereiche markiert. Das System analysiert und speichert die Informationen für kommende Prüfläufe. Mit zusätzlichen Bildern lässt sich das Prüfsystem jederzeit nachtrainieren. Das ermöglicht es, die Erkennungsleistung des Systems kontinuierlich zu verbessern oder an neue Bedingungen anzupassen. Selbst die Anzahl der Klassen und Merkmale, nach denen die Prüflinge unterschieden werden, kann für jede Prüfaufgabe frei gewählt und nachträglich verändert werden. „Mensch und Maschine arbeiten in der flexiblen Fertigung immer enger zusammen“, sagt Wolfgang Pomrehn, Produktmanager der Apas Family bei Robert Bosch. „Dank der lernenden Bildverarbeitung kann auch ein ungeübter Mitarbeiter die relevanten Merkmale dem Bildverarbeitungssystem ´zeigen, um die Prüfsicherheit zu gewährleisten. Wir haben den Maschinen beigebracht, wie sie das menschliche Denken besser umsetzen können und erzielen so eine erhebliche Entlastung für die Mitarbeiter.“ Da sich die Prüfmodule austauschen lassen, können auch neue Prüfungen binnen kürzester Zeit umgesetzt werden. Ob mobil oder innerhalb einer agilen Fertigungsinsel im Verbund mit anderen Mitgliedern der Gerätefamilie, die Systeme sind flexibel einsetzbar und können mit anderen Produktionsassistenten oder Anlagen kommunizieren. Dafür sorgt im Hintergrund die Bosch-Lösung IT Shopfloor Solutions, mit deren Hilfe sich Maschinen herstellerunabhängig vernetzen lassen.n

Wandelbare 3D-Inspektion
Bild: Robert Bosch GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die VeriSens-Vision-Sensoren XF900 und XC900 von Baumer steuern die Cobots von Universal Robots schon nach wenigen Minuten Einrichtung. Die Kalibrierung hinsichtlich Bildentzerrung, Umrechnung in Weltkoordinaten und Koordinatenabgleich zwischen Vision-Sensor und Roboter erfolgt aufgrund des zum Patent angemeldeten SmartGrid automatisch. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rose+Krieger und das Fraunhofer IEM präsentieren als jüngstes Projekt ihrer Zusammenarbeit ein dreiachsiges Raumportal für ein System zur roboterbasierten Bearbeitung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10e den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Moderne Lösungen für das Robotergreifen umfassen Machine-Learning-Methoden, die auch das sichere Greifen unbekannter Werkstücke mit variablen Geometrien ermöglichen. Das befähigt Industrieroboter, Objekte zu erkennen, zu lokalisieren und schließlich zu greifen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige