Anzeige
Anzeige

Gerhard Schubert mit eigenem kollaborierenden Roboter

Cobot für die Verpackungsindustrie

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.

Zu den zahlreichen eigenentwickelten Robotiklösungen von Schubert soll in Kürze auch ein Cobot hinzukommen (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Viele der auf dem Markt verfügbaren kollaborativen Roboter sind für Verpackungsaufgaben ungeeignet. Sie sind zu langsam und können bei höheren Geschwindigkeiten und der Berührung eines Menschen nicht mehr sicher gestoppt werden. Kein Problem für Schubert, denn hier wird seit jeher im Haus entwickelt, was der Markt nicht hergibt. „Wir arbeiten gerade an unserem ersten Cobot namens Tog.519“, sagt Ralf Schubert, Geschäftsführender Gesellschafter von der Firma Gerhard Schubert. Der Tog.519 ist für Pick&Place-Aufgaben und zur Vereinzelung von Produkten mit kleinen Gewichten geeignet. Der Cobot benötigt keine Schutztüren. Er wird langsamer, wenn ihm Menschen nahekommen, und bleibt sicher stehen, bevor er mit Menschen in Berührung kommt.

Cobot im Testbetrieb

Der Tog.519 ist seit Ende 2019 bei einigen Kunden für Testläufe im Einsatz. „Der entscheidende Vorteil für unsere Kunden ist, dass der kooperative Roboter einfach in Betrieb zu nehmen ist“, sagt Schubert. „Wir liefern alle Komponenten des Cobot-Gesamtsystems: einen kleinen Behälter, ein Zuführband und den kooperativen Roboter. Über eine spezielle App kann unser Kunde den Cobot ohne Programmierung selbst in Betrieb nehmen.“ Nach dem Tog.519 können weitere kollaborative oder kooperative Roboter folgen, z.B. solche für höhere Gewichte und vielleicht auch zum automatischen Beladen von Magazinen mit Zuschnitten.

Vielseitig einsetzbar

Das Gesamtsystem ist mit einer einfach zu konfigurierenden Steuerung für Roboter, intelligenter Bildverarbeitung und Peripherie verfügbar. Der Cobot hat eine Leistung von 80 Takten pro Minute. Die Kameras für die Bildverabreitung sind bereits im Roboter integriert, eine Anbindung an die Cloud ist möglich. Typische Aufgaben für den Tog.519 sind z.B. Flaschen aufstellen und in Pucks setzen, Produkte in Schachteln setzen, Trays entstapeln, Pouches in die Kette eines Kartonierers einlegen, Teile vereinzeln oder einfache Umsetzaufgaben.

Cobot für die Verpackungsindustrie
Zu den zahlreichen eigenentwickelten Robotiklösungen von Schubert soll in Kürze auch ein Cobot hinzukommen (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han´s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige