Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Gerhard Schubert mit eigenem kollaborierenden Roboter

Cobot für die Verpackungsindustrie

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.

Zu den zahlreichen eigenentwickelten Robotiklösungen von Schubert soll in Kürze auch ein Cobot hinzukommen (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Viele der auf dem Markt verfügbaren kollaborativen Roboter sind für Verpackungsaufgaben ungeeignet. Sie sind zu langsam und können bei höheren Geschwindigkeiten und der Berührung eines Menschen nicht mehr sicher gestoppt werden. Kein Problem für Schubert, denn hier wird seit jeher im Haus entwickelt, was der Markt nicht hergibt. „Wir arbeiten gerade an unserem ersten Cobot namens Tog.519“, sagt Ralf Schubert, Geschäftsführender Gesellschafter von der Firma Gerhard Schubert. Der Tog.519 ist für Pick&Place-Aufgaben und zur Vereinzelung von Produkten mit kleinen Gewichten geeignet. Der Cobot benötigt keine Schutztüren. Er wird langsamer, wenn ihm Menschen nahekommen, und bleibt sicher stehen, bevor er mit Menschen in Berührung kommt.

Cobot im Testbetrieb

Der Tog.519 ist seit Ende 2019 bei einigen Kunden für Testläufe im Einsatz. „Der entscheidende Vorteil für unsere Kunden ist, dass der kooperative Roboter einfach in Betrieb zu nehmen ist“, sagt Schubert. „Wir liefern alle Komponenten des Cobot-Gesamtsystems: einen kleinen Behälter, ein Zuführband und den kooperativen Roboter. Über eine spezielle App kann unser Kunde den Cobot ohne Programmierung selbst in Betrieb nehmen.“ Nach dem Tog.519 können weitere kollaborative oder kooperative Roboter folgen, z.B. solche für höhere Gewichte und vielleicht auch zum automatischen Beladen von Magazinen mit Zuschnitten.

Vielseitig einsetzbar

Das Gesamtsystem ist mit einer einfach zu konfigurierenden Steuerung für Roboter, intelligenter Bildverarbeitung und Peripherie verfügbar. Der Cobot hat eine Leistung von 80 Takten pro Minute. Die Kameras für die Bildverabreitung sind bereits im Roboter integriert, eine Anbindung an die Cloud ist möglich. Typische Aufgaben für den Tog.519 sind z.B. Flaschen aufstellen und in Pucks setzen, Produkte in Schachteln setzen, Trays entstapeln, Pouches in die Kette eines Kartonierers einlegen, Teile vereinzeln oder einfache Umsetzaufgaben.

Cobot für die Verpackungsindustrie
Zu den zahlreichen eigenentwickelten Robotiklösungen von Schubert soll in Kürze auch ein Cobot hinzukommen (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt AutArk, das im Rahmen des Technologieprogramms PAiCE vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, arbeiten Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft an einem autonomen Assistenzsystem zum Schutz des Menschen, das auf in Arbeitskleidung integrierter Sensorik basiert und eine Entlastung des Menschen in ergonomisch-ungünstigen Arbeitssituationen ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner KI-Startup Micropsi Industries hat ein neues Feature für die Robotiksteuerung Mirai präsentiert. Die Steuerung ermöglicht es Roboterarmen, in Echtzeit zu reagieren und flexibel mit Varianzen wie Position, Licht und Form umzugehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Scara-Roboter i4H von Omron folgt auf die jüngste Version des i4L, der für leichte Anwendungen ausgelegt ist. Bei der neuen Serie wurde ein Ethercat-Modul integriert, das direkt am Roboterarm angeschlossen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Getriebebaukasten für Cobots, den Igus auf der Hannover Messe 2021 zeigen wird, soll das Portfolio des Unternehmens im Bereich Low-Cost-Automation ergänzen. Die Plug&Play-Lösung soll dabei helfen, Ideen für neue Cobot-Anwendungen schnell in die Tat umzusetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Destaco präsentiert mit dem ultra-kompakten und leichten manuellen Werkzeugwechsler der Serie TC1 eine weitere Neuheit in seinem breitgefächerten Programm von Robotertooling-Lösungen. Bei neuen Pick-and-place- und Belade-/Entladeanwendungen werden zunehmend Cobots eingesetzt. Dadurch steigt auch in neuen Märkten die Nachfrage nach sicheren, anwendungsfreundlichen und schnell einsetzbaren Cobot Peripherie-Produkten. Als sofort einsatzfähige Lösung entspricht die zum Patent angemeldete TC1-Serie genau diesem Anforderungsprofil.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr Flexibilität und platzsparenden Einbau sollen die neuen Schwenkeinheiten der RCM- und RFM-Serie von DESTACO, die künftig die GR- und RC-Serie ersetzen, ermöglichen. ‣ weiterlesen