Anzeige
Anzeige

Neura Robotics präsentiert neue Lösungen für MRK und Co.

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han’s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.

Bild: Han’s Robot Germany GmbH

Han’s Robot Germany präsentiert sich ab jetzt unter der Marke Neura Robotics. Im gleichen Zug hat das Unternehmen zwei neue Produkte vorgestellt, die ganz klar auf smarte Robotiklösungen abzielen. Den Anfang macht der Lowcost- und Leichtbauroboter Lara, den es mit Traglasten bis 5 und bis 10kg geben soll. Laut CEO David Reger soll es der günstigste Cobot sein, den es aktuell auf dem Markt gibt. Die Kinematik verfügt über integrierte Encoder sowie Status-LEDs und ist in Schutzart IP66 ausgeführt. Zudem sind drei verschiedene Achsmodule erhältlich. Laut Hersteller soll der Cobot nicht nur einfach zu bedienen und zu programmieren sein, sondern auch unkompliziert in der Wartung. Weitere angekündigte Eigenschaften sind u.a. ein flexibles Connector Interface für alle gängigen Greifermarken sowie hohe Präzision und Dynamik.

Vollautonome Versorgungseinheit

Parallel zu Lara hat Neura Robotics unter der Bezeichnung MAV ein fahrerloses Transportsystem entwickelt, dass auf den Einsatz in Produktion und Intralogistik abzielt. Dafür bietet es eine Geschwindigkeit von 2m/s und eine Traglast von 1,5t – bei einem Eigengewicht von 400kg. Die mobile Einheit navigiert auf ±5mm genau und ist gemäß Schutzart IP54 konstruiert. Für eine flexible und zuverlässige Navigation sind nicht nur zwei 2D-Safety-Laserscanner, sondern auch drei 3D-Kameras integriert. Über das User Interface stehen eine Vielzahl an smarten Funktionen für Flottenmanagement und Co. bereit. In Kombination mit dem Cobot Lara will Neura Robotics dem Markt eine vollautonome Versorgungseinheit zur Verfügung stellen, die nicht nur im Industrieumfeld, sondern auch in anderen Bereichen, etwa Stores, eingesetzt werden kann.

Neura Robotics präsentiert neue Lösungen für MRK und Co.
Bild: Han's Robot Germany GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Innovationen der Automatisierung im Rampenlicht: Im Sonderteil GROSSER HERBST DER INNOVATIONEN des aktuellen SPS-MAGAZINs präsentieren die führenden Anbieter der Automatisierungstechnik die neuen Produkte und Lösungen, die sie eigentlich auf den Herbstmessen der Branche ausgestellt hätten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Webinar ‚Virtuelles Engineering mit dem digitalen Zwilling: Wie Sie von einer schlüsselfertigen Herstellerbibliothek profitieren.‘ von Machineering, Schunk und Hahn Automation soll Einblicke in die Praxis gewähren, wie ein digitaler Zwilling erstellt werden kann, wie schnell Änderungen vorgenommen werden können, falls Änderungen am Anlagen- oder Produktverhalten auftreten, und wie Hahn Automation das Thema virtuelles Engineering umgesetzt hat.

Jetzt hier teilnehmen!

Anzeige

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Um seinen Kunden effizientere logistische Abläufe zu bieten, ist Stäubli WFT eine Partnerschaft mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnik eingegangen. Zukünftig sind alle autonomen Fahrzeuge von Stäubli WFT mit dem induktiven Batterieladesystem der Serie EtaLink 3000 verfügbar. Mit der Integration der Wireless-Charging-Lösung in seine Systeme reagiert das Unternehmen auf die steigende Kundennachfrage nach intelligenten Ladekonzepten. ‣ weiterlesen

Manchmal erreichen die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION neue Informationen erst nach Redaktionsschluss. Dennoch sollen unsere Leserinnen und Leser immer auf dem neusten Stand sein. ‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige