Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Menschen & Meinungen

Während der Produktion mit Robotern fallen wertvolle Daten an, mit denen der Produktionsprozess analysiert und ausgewertet werden kann. Sowohl das Unternehmen, das den Roboter verkauft, als auch das Unternehmen, das den Roboter im Produktionsprozess nutzt, haben ein Interesse an der Verwendung und am Schutz der Roboterdaten. Unterdessen gehören diese Daten niemandem, denn es gibt derzeit in Deutschland noch kein Eigentum an Daten. Das bedeutet aber nicht, dass sie Freiwild sind. Mit dem seit dem 26.04.2019 geltenden Geheimnisschutzgesetz eröffnen sich neue Möglichkeiten des Schutzes von Roboterdaten.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Buch 'Ethik in KI und Robotik' ist eine vielseitige Einführung in die ethischen Aspekte der künstlichen Intelligenz. Ob in Unternehmen oder im Privatleben: der Einsatz künstlicher Intelligenz birgt zahlreiche ethische Risiken, die anhand vieler Beispiele verständlich vermittelt werden. Damit ist dieses Buch vor allem für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene geeignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Als Produktdesigner arbeitet Tilo Wüsthoff seit über zehn Jahren am Robotik und Mechatronik Zentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sowie für verschiedene High-Tech-Startups aus den Bereichen Robotik und Automation. Er ist daher sowohl mit der visionären Sicht auf die Robotik vertraut als auch mit der pragmatischen, wenn es darum geht die Ergebnisse der Forschung für die Industrie nutzbar zu machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der software-getriebene Robotereinsatz bietet viele Möglichkeiten, das Programmieren und Bedienen von Industrierobotern zu vereinfachen. Dr. Sven Schmidt-Rohr, CEO von Artiminds Robotics, erläutert im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION die Vorteile von Software Defined Robotics und spricht über die Kommunikation zwischen den Komponenten, die in Softwarelösungen eingebunden werden müssen. Er nennt Beispielanwendungen und stellt sich auch der Frage, ob es in diesem Konzept noch Lücken gibt, die es zu schließen gilt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Im September hatte Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics (IFR), frohe Botschaften zu verkünden: Ende 2019 waren etwa 580.000 Industrieroboter in Europa installiert - sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Klassenprimus innerhalb der EU ist einmal mehr Deutschland.‣ weiterlesen

Es liegen Welten zwischen diesen beiden Heften von ROBOTIK UND PRODUKTION. Als die Ausgabe 1/2020 im Frühjahr erschien, da war Corona noch weit weg. Ganz anders, als unsere letzte Ausgabe Ende November verschickt wurde. Da war längst nicht mehr zu bestreiten, dass das Virus uns alle noch einige Zeit beschäftigen und einschränken wird. Dennoch zeigt das „neue Normal“, dass es – wenn auch etwas langsamer und beschwerlicher – weiter geht. An vielen Stellen unterstützt von den Möglichkeiten der modernen Digitalisierung. ‣ weiterlesen

Man kann sagen, dass Covid uns ein ereignisreiches Jahr bescherte. Durch die Pandemie entstand eine Situation, die Herausforderungen, aber auch neue Chancen mit sich brachte. Durch Covid wurden wir zudem motiviert, umzudenken und neue Konzepte zu etablieren. Der bisherige Arbeitsplatz im Büro wurde für Viele durch das Homeoffice ersetzt. Die Arbeit mit nach Hause zu nehmen, bekam eine völlig neue Bedeutung und mit der Work-Life-Balance zu jonglieren, wurde wichtiger denn je. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein seltsames Jahr neigt sich dem Ende zu: Die globale Pandemie hält die Welt noch immer in Atem, deren Auswirkungen auf die Industrie doch beträchtlich sind. Die Effekte sind teils negativ, teils positiv. Die einen sehen vor allem eine Wirtschaftskrise, die anderen einen Katalysator für Innovationen, Digitalisierung sowie einen Boom im Bereich der Automatisierung. Auch in der Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION gibt es negative Effekte, aber auch positive.
‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Robotertechnik kommt immer stärker in Intralogistiklösungen zum Einsatz. Wie man sich als Anbieter diesem Trend stellt, die Möglichkeiten der steigenden Digitalisierung nutzt und welche Rolle Cobots im Materialfluss bereits spielen, darüber hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit Markus Külken, Director Business Development für fahrerlose Transportsysteme (FTS) und Robotik bei SSI Schäfer, unterhalten.‣ weiterlesen

Als Geschäftsführer der deutschen Landesgesellschaft und verantwortlich für Westeuropa hat Helmut Schmid durchaus einen großen Teil zur Erfolgsgeschichte von Universal Robots beigetragen. Seit Sommer diesen Jahres ist er sein eigener Chef. In welche Richtung er mit der Neugründung HS Auxsilium gehen will, verrät er im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem Roibot Award hat das Unternehmen Igus einen Preis für außergewöhnliche Lösungen im Bereich der Lowcost Automation ausgelobt. Die Resonanz in diesem Jahr war ausgesprochen groß - es gab rund 80 Einreichungen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Jetzt hat eine unabhängige Jury die Sieger gekürt. Das Ergebnis bestätigt dabei vor allem eines: Auch mit kostengünstigen Bauteilen lassen sich technologisch anspruchsvolle Automatisierungslösungen umsetzen.‣ weiterlesen

Fabriken sind verstärkt herausgefordert, wendig und geschickt zu sein. Anstatt dieselbe Sache hundertmal, tausend- oder gar millionenfach herzustellen, heißt das neue Paradigma Flexibilität, um Geräte und Ausrüstungen rasch umgestalten zu können und dadurch unterschiedliche Builds zu unterstützen. Das kann streng vertrauliche Informationen betreffen, weswegen OEMs beschließen könnten, einige oder die gesamte entsprechende Fertigungssoftware letztendlich selbst zu schreiben. Das Unternehmen, dessen Roboter ein bestimmtes Produkt baut, muss OEM-Software integrieren und sicherstellen können, dass sie nicht die zugrundeliegende Steuersoftware des Roboters beeinträchtigt.‣ weiterlesen

Laut den Aussagen der deutschen Automobilindustrie stehen ihre Unternehmen finanziell direkt vor der Gruft. Viele von ihnen seien zumindest mit einem Bein schon drin. Deshalb gab es im September im Berliner Kanzleramt den Autogipfel mit dem Ziel, der - (auch) Corona-Pandemie bedingt - strauchelnden Vorzeigebranche Halt zu geben.‣ weiterlesen

Roboter, die ein eigenes Gewissen haben? Schon ab 1940, also 20 Jahre, nachdem der Begriff Roboter erstmals benutzt wurde, hat sich der Schriftsteller Isaac Asimov ausgiebig mit intelligenten Maschinen und künstlichen Gehirnen beschäftigt. Heute, angesichts der fortschreitenden KI-Technologie, wieder brandaktuell. Genauso wie ethische Fragen zu Robotern. Auch hier hat Asimov wertvolle Vorarbeit geleistet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige