Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aktuelle Trends für die Stromversorgung von fahrerlosen Transportsystemen und mobilen Robotern

Aktuelle Trends für die Stromversorgung von fahrerlosen Transportsystemen und mobilen Robotern

ROBOTIK UND PRODUKTION hat Experten zum Thema Stromversorgung für fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter befragt. Das Fazit: Die aktuellen Trends und neue Technologien bieten OEMs ganz neue Möglichkeiten. Welche das sind, erklären Rolf Pechloff, Leiter Vertrieb Batteriepacks bei Diehl & Eagle-Picher, sowie Johannes Mayer, Managing Director und Board Member von Wiferion.

Bild: © chesky/stock.adobe.com

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Technologietrends prägen aktuell die Stromversorgung von FTS und mobilen Robotern?

Rolf Pechloff, Diehl & Eagle-Picher: Die Verwendung von Batterien für die Stromversorgung von FTS nimmt stetig zu, da die Flexibilität gegenüber anderen Systemen größer ist. Der Einsatz von Batterien mit Li-Ion/LiFePO4-Technik hat sich etabliert. Die Kundenforderungen an die Stromversorgung mit Batterien werden immer spezifischer. Spezielle Anforderungen an den Bauraum, an die Kommunikation aber auch an die Umweltbedingungen, wie z.B. der Einsatz im Kühlhaus, bedingen kundenspezifische Lösungen. Darüber hinaus halten vermehrte Vorgaben an die sicherheitstechnische Ausstattung Einzug, z.B. die DIN EN1175.

„Die Batterien von
Diehl & Eagle-Picher ­bieten durch ihren ­flexiblen und ­modularen ­Aufbau ­maß­geschneiderte ­Lösungen, auch für ­kleinere Stückzahlen.“ Rolf Pechloff,
Diehl & Eagle-Picher (Bild: Diehl & Eagle-Picher GmbH)

Johannes Mayer, Wiferion: Egal ob FTS oder autonomer, mobiler Roboter – in puncto Energieversorgung ist die Ausrüstung der Fahrzeuge mit modernen Lithium-Ionen-Batterien nach wie vor ein Trend. Neben der Leistungsfähigkeit der Systeme macht besonders die hohe Langlebigkeit die Batterien für automatisierte Transportfahrzeuge attraktiv. Im Vergleich zu Blei/Säure-Batterien ist die sichere Stromversorgung um ein Vielfaches länger gesichert, bevor die Batterie ausgetauscht werden muss. Zudem arbeiten alle ernstzunehmenden Hersteller daran, die Verfügbarkeit ihrer Fahrzeuge weiter zu steigern. Das Ziel ist ein zuverlässiger und effizienter 24/7-Betrieb der mobilen Roboter. Nur so lässt sich die automatisierte Fabrik realisieren. Riesiges Potenzial sehen wir in einem datengetriebenen Energie-Management. Denn bisher stellte die Erhebung von Live-Daten im rasant wachsenden Bereich der mobilen Roboter eine Herausforderung dar. Für uns steht fest, dass nur durch die Analyse aller wichtigen Energiedaten wie Energielevel, Betriebszeiten sowie Fahrzeugzustände optimale Ladestrategien und Batteriepflegekonzepte entwickelt werden können.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Und wie reagieren Sie auf die genannten Trends?

Mayer, Wiferion: Wer mobile Roboter zukunftsfähig konstruieren und die Produktivität seiner Kunden steigern möchte, kommt an der induktiven, kontaktlosen Batterieladetechnik nicht mehr vorbei. Wir sehen, dass die Technologie in der Industrie immer mehr an Bedeutung gewinnt und in den strategischen Überlegungen eine wichtige Rolle spielt. Zahlreiche OEMs wie jüngst die Safelog setzen voll auf unsere Ladesysteme. Natürlich wollen wir diese Entwicklung weiter forcieren, indem wir unsere Technologie radikal an den Bedürfnissen des Marktes ausrichten. Ein Beispiel ist die zweite Generation unserer EtaLink-Systeme, die 60 Prozent kompakter ist und alle Leistungsklassen von 3 bis 9kW realisieren kann. Damit wollen wir OEMs neue Möglichkeiten eröffnen. Gleiches gilt für die systematische Erfassung aller Energiedaten. Mit unsere Monitoring-Software EtaHub können FTS-Hersteller ihre Systeme bestmöglich auslegen und Entwicklungszeiten verkürzen. Durch die Live-Auswertung relevanter Daten werden sich künftig Industrie-4.0-Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance umsetzen lassen.

„Mit der zweiten Generation unserer EtaLink-Systeme, die 60 Prozent kompakter ist und alle Leistungsklassen von 3 bis 9kW realisieren kann, ­wollen wir OEMs neue ­Möglichkeiten eröffnen.“
Johannes Mayer, Wiferion (Bild: Wiferion GmbH)

Pechloff, Diehl & Eagle-Picher: Die Batterien von Diehl & Eagle-Picher bieten durch ihren flexiblen und modularen Aufbau maßgeschneiderte Lösungen, auch für kleinere Stückzahlen. Dabei lässt sich der vorgegebene Bauraum bestmöglich ausnutzen, um eine hohe Kapazität der Batterie zu erreichen. Das selbstentwickelte BMS erfüllt die sicherheitstechnischen Vorgaben. Zudem bietet es flexible Kommu­nikationsmöglichkeiten, wie z.B. CAN, ­CANopen oder Profinet, und ermöglicht durch eine integrierte Heizung auch den Einsatz bei tiefen Temperaturen. (fiz)

Aktuelle Trends für die Stromversorgung von fahrerlosen Transportsystemen und mobilen Robotern
Bild: © chesky/stock.adobe.com


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das modulare Automationskonzept der PH Cell von DMG Mori ist auf bis zu 40 Paletten ausgelegt. Der modulare Aufbau ermöglicht eine individuelle Anzahl an Paletten in unterschiedlichen Größen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach drei Jahren Entwicklungszeit wurde das Gemeinschaftsprojekt SINA (Smarte Kommissionierlösungen für die Intralogistik Automatisierung) in einer Live-Demo offiziell gelauncht. Es handelt sich um eine gemeinsame Entwicklung der Firmen Ecosphere Automation, Effimat, Mobile Industrial Robots, Piab, Robominds, ROEQ, Sick und Universal Robots für die automatisierte Kommissionierung im Lager.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die FlexBuffer-Zelle von ABB lässt sich überall dort einsetzen, wo Waren sequenziert, gepuffert, gelagert oder konsolidiert werden müssen, z.B. in Logistikzentren, bei Lebensmittelproduzenten, im Gesundheitswesen, bei der Produktion von Konsumgütern, in Restaurants oder im Einzelhandel. Das System umfasst einen ABB-Roboter, verschiedene Greifer, ein Softwarepaket, Lagerregale sowie Förderbänder zur Ein- und Ausschleusung der Waren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fußball-EM ist definitiv vorbei. Die Covid-19-Seuche ist es auch - zumindest für Hobby-Virologen, egomanische Feierbiester, Partyjunkies und Urlaubssüchtige. Sie sollten Ihre Zeit genießen. Nicht für alle sieht die berufliche Zukunft gleichermaßen rosig aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang des Jahres wurde der Deutsche Robotik Verband (DRV) gegründet. Vorrangiges Ziel ist es, den neuen Technologien in der Robotik sowie deren Einsatzmöglichkeiten in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mehr Gehör zu verschaffen. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION erklärt das Vorstandsteam, Helmut Schmid, Olaf Gehrels und Christoph Ryll, wie sich der Verband seit seiner Gründung positioniert hat und wo die Reise hingeht.‣ weiterlesen