Anzeige
Anzeige

Autonomer Desinfektionsroboter

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Sherpa Mobile Robotics (SMR) zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt.

Sherpa-B mit Desinfektionslösung (Bild: Sherpa Mobile Robotics (SMR))

 

Die dabei eingesetzte Zentrifugationstechnik verbreitet Desinfektionsmittel in Mikrotröpfchen von 5 bis 10µm. Dieser trockene Sprühnebel soll auch unzugängliche Oberflächen zuverlässig erreichen. „Wir wollten keine Düsen, die schnell schmutzig werden“, sagt Stéphane Fauth, CEO von Norcan. Da der mobile Roboter aus der Sherpa-Baureihe nah an die zu desinfizierenden Bereiche heran kommt und die Konfiguration schnell angepasst werden kann, ist das System sehr effizient: Es besteht zudem kein Risiko für Mitarbeiter oder Maschinen, da das Viruzid trocken und rückstandsfrei ist. Das Verfahren von Devea ist nach NF T 72-281 zertifiziert. Das versprühte Mittel auf Basis von Wasserstoffperoxid hat ebenfalls eine Marktzulassung und tötet 99,99 Prozent der Viren ab. Das mobile System wurde auf Wunsch eines Kunden realisiert und befindet sich aktuell in abschließenden Tests unter realen Bedingungen.

Autonomer Desinfektionsroboter
Bild: Sherpa Mobile Robotics (SMR)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Gelenkarmroboter sind mit ihrer Kinematik für viele Applikationen einsetzbar. Durch die Kombination mit einer 7. Achse aus der Linearachsfamilie von Hiwin erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten um ein Vielfaches. Zwei oder mehr parallellaufende Maschinen können gleichzeitig bedient werden. ‣ weiterlesen

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige