Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Roboterflotte von Sherpa Mobile Robotics bei FPT Industrial im Einsatz

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück.

Bild: Sherpa Mobile Robotics

Anders als FTS sind die mobilen Roboter nicht an festgelegte Pfade gebunden. Sie sind in der Lage, sich an eine Umgebung mit ihren Einschränkungen und ihrer ständigen Veränderung anzupassen. Es erfolgte eine komplette Reorganisation der Fertigungslinie, unterstützt von einer Flotte aus sechs Robotern, die von der Flottenmanagement-Software von Sherpa gesteuert werden. Die Montage wurde in zwei parallele Linien aufgeteilt, getrennt durch einen zentralen Korridor. Eine Linie dient der Vorbereitung aller vormontierten Baugruppen, während die zweite dem Zusammenbau der 150 Motoren gewidmet ist, die pro Tag in zwei Schichten produziert werden. Die sechs Roboter sind paarweise eingeteilt, jeweils zwei für die drei Montagestationen Motorunterstützung, Schwungräder und Becken. Am Startpunkt des Roboters bereitet eine Person die Teile vor. Wenn der Roboter an der Fertigungslinie ankommt, nimmt eine weitere Person die Teile entgegen. Die Roboter verfügen über drei programmierte Missionen für jede Montagestation. Jeder von ihnen bringt eine vormontierte Baugruppe aus der Vorproduktion in den Endmontagebereich und kehrt dann zurück.

Roboterflotte von Sherpa Mobile Robotics bei FPT Industrial im Einsatz
Bild: Sherpa Mobile Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem technologischen Wandel hin zu alternativen Antrieben Rechnung tragend hat Liebherr eine modulare Automationslösung für die Montage von Batterie-Packs für E-Autos entwickelt. Sie lässt sich von der Kleinserienfertigung bis zur vollautomatisierten Volumenproduktion einsetzen. Die Vorteile für den Anwender finden sich etwa in der unkomplizierten Integration der hohen Prozesssicherheit oder den schnellen Taktzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Matrix Vision und Roboception sind eine langfristige Partnerschaft eingegangen, um auf Basis ihrer Bildverarbeitungs- und 3D-Kompetenz nutzerfreundliche Produkte für den 3D-Bildverarbeitungsmarkt und im Besonderen für Roboternutzer anzubieten. Bei der ersten gemeinsam entwickelten Produktfamilie handelt es sich um die 3D-Kameras RC_Visard und die dazugehörige Software-Suite RC_Reason. ‣ weiterlesen