Anzeige

Künstliche Intelligenz für mobile Transportsysteme

Wenn der Roboter mitdenkt

Die Fortschritte bei künstlicher Intelligenz bringen auch die mobile Robotik voran. So erweitern vor allem neue Entwicklungen in der Bildverarbeitung das Leistungsspektrum von Transportrobotern. Intelligente Kamerasysteme vergrößern das Blickfeld und erlauben es ihnen, sich besser an variable Produktionslayouts anzupassen.

Die externen Kameras erweitern das Blickfeld des mobilen Roboters. So weiß er schon vorab, ob eine Route blockiert ist – und kann direkt einen schnelleren Weg berechnen. (Bild: MiR Mobile Industrial Robots ApS)

Die externen Kameras erweitern das Blickfeld: Der mobile Roboter weiß vorab, ob eine Route blockiert ist – und kann ggf. einen schnelleren Weg berechnen. (Bild: MiR Mobile Industrial Robots ApS)

So wie der kleine Roboter R2-D2 in der Filmreihe Star Wars spannende Abenteuer meistert, muss er auf die Kinobesucher der siebziger Jahre wie eine fantastische Zukunftsvision gewirkt haben. Ganz fernab des Science-Fiction-Sujets haben die letzten zehn Jahre jedoch Fortschritte auf dem Gebiet der KI hervorgebracht, die auch realen Robotern bislang unvorstellbare Fähigkeiten verleihen. Insbesondere die zunehmende Menge an verfügbaren Maschinen- und Prozessdaten sowie eine Verbesserung der algorithmischen Rechenkapazität haben dies ermöglicht. Ein Feld, von dessen Entwicklung die Robotik besonders profitiert, ist die Bildverarbeitung. So arbeiten Hersteller z.B. mit wachsendem Erfolg daran, Robotern einen treffsicheren Griff in die Kiste zu ermöglichen.

Intelligente Bildverarbeitung verbessert Navigation

Die Fähigkeit, Objekte zuverlässig zu identifizieren und entsprechend darauf zu reagieren, erschließt auch der mobilen Robotik neue Anwendungsbereiche. Längst sind Transportsysteme in der Lage, autonom und frei von Schienen oder Magnetschleifen zu manövrieren. Dabei greifen sie etwa auf integrierte Laserscanner, 3D-Kameras oder Drehwinkelgeber zurück. Sie ermöglichen es ihnen, selbständig den schnellsten Weg zum Ziel zu finden und rechtzeitig auf Hindernisse zu reagieren. Auch Rolltore oder Aufzüge können mobile Roboter mittlerweile bedienen und sich so über verschiedene Stockwerke hinweg selbstständig bewegen. Durch die Einbindung intelligenter Software geht die Autonomie der mobilen Roboter nun einen Schritt weiter: Neue Vision-Systeme erlauben es ihnen, zwischen Objekten zu differenzieren und spezifisch darauf zu reagieren. Zudem ermöglichen sie, Routen vorausschauender zu planen und effizienter zu navigieren. Die technologische Basis hierfür bietet maschinelles Lernen (ML). Es beschreibt die Fähigkeit selbstlernender Algorithmen, nach entsprechendem Training Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen zu erkennen. Das können etwa die von einer Kamera erfassten visuellen Eindrücke sein. Basierend auf der künstlich generierten Erfahrung befähigen ML-Algorithmen IT-Systeme, eigenständig Lösungsansätze zu finden und auf Basis von Vergangenheitsdaten Ereignisse und Entwicklungen zu prognostizieren. Mobilen Robotern ermöglicht ML, sich auch in dynamischen Umgebungen vorausschauend zu bewegen und intelligent mit ihrer Umwelt zu interagieren.

Externe Kameras erweitern Blickfeld

Ein gutes Beispiel ist das System AI Camera von MIR. Es besteht aus externen Kameras, die an strategisch günstigen Orten innerhalb der Einsatzumgebung des Roboters installiert werden, sowie einer entsprechenden Softwarelösung. Die Kameras funktionieren wie externe Sensoren, die das Roboterblickfeld erweitern. Zum Einsatz kommt AI Camera z.B. bereits im Krankenhaus der Region Südjütland in Dänemark. Die Einrichtung mit 343 Betten nutzt seit einigen Jahren einen autonomen mobilen Transportroboter vom Typ MiR100, um interne Transporte effizienter abzuwickeln. Ausgestattet mit dem Ziehsystem MIRHook befördert der Roboter Materialien in einem Anhänger zwischen den Abteilungen. So nimmt er den Krankenhausmitarbeitern Laufwege ab und verschafft ihnen mehr Zeit für andere Tätigkeiten. Dabei bewegt sich der Roboter vor allem im Kellerbereich des Krankenhauses, in dem nicht nur Menschen, sondern auch andere Transportfahrzeuge unterwegs sind. Die Gänge sind dort oft durch Kisten und Paletten blockiert. Mit der KI-Lösung ist der mobile Roboter dennoch in der Lage, Transportaufträge reibungslos zu erledigen. Die smarten Kameras werten die erfassten Daten anonymisiert aus, klassifizieren sie und übermitteln sie an den Roboter. So kann dieser zwischen entgegenkommenden Objekten unterscheiden und seine Reaktion situativ anpassen. Begegnet er etwa einem anderen Fahrzeug, wartet er, bis dieses vorbeigefahren ist. Denn während MIR-Roboter über zuverlässige Sicherheitsalgorithmen verfügen, können herkömmliche FTS oder Gabelstapler den Roboter leicht übersehen und mit ihm kollidieren. Trifft der Roboter wiederum auf einen Menschen, setzt er seine Fahrt fort, da seine Sicherheitsfunktionen ein rechtzeitiges Bremsen oder Ausweichen garantieren.

Künstliche Intelligenz für mobile Transportsysteme
Bild: MiR Mobile Industrial Robots ApS


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Komplexe Roboteranwendungen durchlaufen in ihrem Lebenszyklus in der Regel drei Phasen: Planung, Programmierung und Instandhaltung. Nicht selten kommt es an den Schnittstellen zwischen den einzelnen Phasen zu Problemen. Einerseits weil verschiedene Personen zuständig sind, andererseits weil unterschiedliche Tools genutzt werden. Eine Programmierlösung, die sich in allen drei Phasen und über die verschiedenen Aufgabenbereiche hinweg einsetzen lässt, bringt hier zahlreiche Vorteile. Insbesondere auch dann, wenn Anwender flexibel zwischen Online- und Offline-Programmierung hin und her schalten können.‣ weiterlesen

Anzeige

Mobile Roboter in Form von einem FTS sind heute seit fast zwei Jahrzehnten auf dem Markt. Doch die Entwicklung hin zu autonomen mobilen Einheiten, bestehend aus einem Leichtbauroboter und einem FTS, führt zu neuen Energieanforderungen, auf die der Batteriemarkt reagieren muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware RobotStudio von ABB wurde um eine neue Funktion für die Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert. Die Funktion ermöglicht die genaue Berechnung des Bremswegs eines Roboters und macht das Einplanen von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, was Platzeinsparungen bis 25 Prozent ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat sein Roboterportfolio um eine vierte Scara-Variante erweitert. Der SR-20iA kann Nutzlasten bis 20kg handhaben. Mit Trägheitsmomenten am Handgelenk von 0,45kg/m² und einer geringen Aufstellfläche eignet sich das Modell für Montage, Material-Handling, Kommissionierung und Verpackung. Durch die kompakte, leichte Bauweise mit integrierter Kabeldurchführung wird der Störkonturenbereich reduziert und die Integration vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fertigung von Spindelhubgetrieben, elektromechanische Antriebe, die eine Drehbewegung in einer lineare Bewegung umsetzen, war bei der Firma Zimm aus Österreich in der Vergangenheit ein mühsamer Prozess. So wurden z.B. die einzelnen Bauteile früher manuell auf Paletten gespannt. Dieses Vorgehen war zeitaufwändig und verursachte auch hohe Kosten. Dass es auch einfacher geht, zeigt ein Projekt des Lindauer Unternehmens Vischer & Bolli. Hierfür wurde eine flexible Fertigungszelle für rund 30 unterschiedliche Arten von Spindelhubgetrieben entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen seiner neuen Generation an Cobots hat ABB den sechsachsigen GoFa CRB 15000 vorgestellt. Der Roboter ist einfach zu installieren und zu bedienen. Außerdem ist er dafür ausgelegt, direkt und kontinuierlich mit Menschen zusammenzuarbeiten.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige