Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuheiten

Hoffmann bietet als Einstiegsmodell in die mannlose Beladung von Werkzeugmaschinen das Beladesystem Garant in der Variante Basic 12-1450 inklusive Nachi-Roboter. Die Lösung ist für das Handling von Rohteilen ausgelegt und kann bis zu 10kg Handling-Gewicht bewegen. Die Anlage besteht aus einem MZ12-1450-Roboter von Nachi auf einer Plattform, in der das Garant-HMI untergebracht ist. Es läuft auf einem robusten Industrie-PC und bietet eine strukturierte, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der elektrische Greifer 2FGP20 von OnRobot bietet einen großen Hub und individuell anpassbare Arme für die Handhabung schwerer oder offener Boxen, regalfertiger Produkte und anderer Behälter, wie KLT-Behälter aus Kunststoff, die sich mit herkömmlichen Vakuumgreifern nicht handhaben lassen. Durch den großen Hub kann der elektrische Greifer sowohl Display- als auch offene Boxen mit einem Gewicht bis 20kg handhaben. Ein integrierter Vakuumgreifer platziert Zwischenlagen, ohne dass der Greifer gewechselt werden muss oder eine andere Handhabungsmethode erforderlich ist. ‣ weiterlesen

Schmalz präsentiert mit der Compact-Pump GCPi einen Vakuumerzeuger mit rein elektrischer Saug- und Belüftungsfunktion. Ergänzt um das elektrische 3/2-Wege-Kompaktventil LQE erhält der Anwender ein druckluftfreies Vakuumsystem mit der Performance herkömmlicher Ejektorlösungen. Das für die Handhabung notwendige Vakuum wird mithilfe einer Doppelkopf-Membranpumpe erzeugt. ‣ weiterlesen

Mit OmniVance FlexArc Compact präsentiert ABB eine Schweißzelle mit kleiner Stellfläche, die sich um bis zu vier Roboter erweitern lässt, ohne Veränderungen am Zellaufbau. Die modulare Lösung kombiniert Roboter, Steuerungen, Software, Peripheriegeräte und andere wichtige Komponenten zu einer vereinfachten, speziell für Schweißanwendungen konzipierten Zelle.  ‣ weiterlesen

Wandelbots hat ein neues Robotermodell von Yaskawa in sein Portfolio aufgenommen. Der Sechsachsroboter Motoman AR2010 der AR-Serie gehört zu den meistverwendeten Industrierobotern für Schweißanwendungen, der sich speziell für das Lichtbogenschweißen von großen und sperrigen Werkstücken eignet. ‣ weiterlesen

Robojob hat für seinen Tower eine kleinere Version entwickelt, die statt 4,6m 3,5m hoch sein wird. Das Automatisierungssystem kann ein Lager mit Rohstoffen, aber auch mit Paletten und Spannvorrichtungen versorgen. ‣ weiterlesen

Bei der Leo-Familie von Bito-Lagertechnik handelt es sich um fahrerlose Transportsysteme, die unkompliziert vom Nutzer selbst installiert und in Betrieb genommen werden können. ‣ weiterlesen

Das neue Release 4.5 von Visual Components bietet unter anderem eine Kuka-Offline-Programmierlösung, die die virtuelle Inbetrieb­nahme mit genaueren Zykluszeiten, Roboterbahnen und Kollisionen ermög­licht. Zudem pro­fi­tieren Anwender der 3D-Simulationssoftware, die von Dualis vertrieben wird, von Neuheiten zur Prozessmodellier­ung sowie neuen FTS-Features. Das Feature Kuka OLP Solution ermöglicht es, Roboter in gewohnter Syntax in Kuka Robot Language (KRL) zu programmieren und Projekte direkt auf Kuka-Robotersteuerungen zu übertragen. ‣ weiterlesen

Mit dem Cobot Gofa und einem Partner-Ökosystem will ABB Roboteranwendungen vereinfachen – vornehmlich bei der Maschinenbeschickung. Die Lösung richtet sich an eine Vielzahl von Branchen und wird bereits von Partnern wie OnRobot oder Asyril unterstützt. ‣ weiterlesen

ArTIA ist ein von Artiminds Robotics und Siemens gemeinsam entwickelter Prototyp, der die Artiminds Robot Programming Suite und Simatic Step 7 (TIA Portal) miteinander verbindet. Ziel des Software-Konnektors ist es, den Aufwand bei der Umsetzung von Advanced-Robotics-Applikationen zu reduzieren, indem automatisch eine Kommunikationsschnittstelle zwischen der Robotersteuerung und der speicherprogrammierbaren Steuerung geschaffen wird. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anbieter von Raumfahrtrobotik sind jetzt auf Ethercat gekommen: Die bei Motion-Control-Anwendungen auf der Erde führende Kommunikationstechnik eignet sich auch für entsprechende Anwendungen im Weltall. Anlässlich des Space Symposiums in Colorado Springs, das als der wichtigste Branchentreff der Raumfahrtindustrie gilt, haben führende Hersteller von Raumfahrtrobotern gemeinsam mit Beckhoff und der Ethercat Technology Group ein Whitepaper zum Thema „Wie die Weltraumrobotik vom Weltstandard für Antriebskommunikation profitiert“ veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Das Unternehmen Robotextile hat mit Robotern von Kuka eine effiziente Systemlösung entwickelt, die die Textilproduktion verändern soll. Große Herausforderung dabei war die Handhabung von biegeschlaffen, also leicht verformbaren, flexiblen Textilien und Schnittteilen. Dem Unternehmen ist es schließlich gelungen, mit den Kleinrobotern aus der Agilus-, Scara- und LBR-iisy-Serie sowie mit speziell hierfür konzipierten Greifern Stofflagen vom Zuschnittstapel abzunehmen und vereinzelt dem nächsten Produktionsschritt zuzuführen, ohne dabei die untere Stofflage mitaufzunehmen. ‣ weiterlesen

Der MiniDroid (Foto) von WeldingDroid wurde speziell für das Rohrschweißen im Pharma- und Life-Science-Bereich konzipiert. Er eignet sich für das WIG-Schweißen von Rohren aus Carbon und Edelstahl mit einem Durchmesser von sechs bis 120mm. ‣ weiterlesen

Bei Futura Automation ist ein Cobot-Etikettiersystem im Einsatz, das mit einem Schaumstoffgreifer Etiketten aus einem Drucker entnimmt. Der Drucker liefert Etiketten mit Kleberückseite, auf die je nach Bedarf Strich- und Matrixcodes sowie RFID-Informationen gedruckt wurden. ‣ weiterlesen

Für das ergonomische Handling hat Schmalz den neuen JumboFlex-KLT-Greifer entwickelt, der ebenso funktional wie leicht und kompakt ist. Er passt sowohl an den Vakuumschlauchheber JumboFlex als auch an Seilbalancer und Kettenzüge. Er kann zudem für Hebehilfen anderer Hersteller modifiziert werden. Durch seine einfache und sichere Bedienung verkürzt er die Handling-Zeiten von Kleinladungsträgern (KLT).  ‣ weiterlesen

Der Robotersauggreifer, den das Team von Professor Stefan Seelecke von der Universität des Saarlandes entwickelt, kann kompliziert geformte Werkstücke greifen und sich wechselnden Formen spontan anpassen. ‣ weiterlesen