Anzeige

3D-gedruckte Greifer für Verpackungsmaschinen

Die robusten und leichten Kunststoffgreifer von Igus kommen direkt aus dem 3D-Drucker. Speziell für den Druck von Verschleißteilen bietet das Unternehmen tribologisch-optimierte 3D-Druck-Filamente für das Fused-Deposition-Modeling (FDM)-Verfahren an, und zwar aus selbstschmierenden Iglidur-Hochleistungskunststoffen, die auf Verschleiß und Reibung ausgelegt sind.

3D-gedruckte Kunststoffgreifer aus dem Tribo-Kunststoff Iglidur I150 sorgen für 85% Kosten- und 70% Zeitersparnis in der Verpackungsindustrie. (Bild: Igus GmbH)

3D-gedruckte Kunststoffgreifer aus dem Tribo-Kunststoff Iglidur I150 sorgen für 85% Kosten- und 70% Zeitersparnis in der Verpackungsindustrie. (Bild: Igus GmbH)

Die gedruckten Kunststoffgreifer sind aufgrund ihres Materials siebenfach leichter als Metallgreifer. Die Besonderheit des Kunststoffes besteht, neben seiner einfachen Verarbeitung, in seiner Entsprechung der EU-Verordnung 10/2011 für den Lebensmittelkontakt.

3D-gedruckte Greifer für Verpackungsmaschinen
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

In der größten Fabrik für Körperpflegeprodukte im Nahen Osten und in Afrika wurde eine Anlage mit modularem Design benötigt, um mit platzsparenden und reaktiven Produktionslinien kürzere Markteinführungszeiten zu erhalten. Für die angestrebte Verarbeitung acht verschiedener Formate bei einer Produktionsleistung von 350 Produkten pro Minute und pro Anlage bei gleichzeitiger Verkürzung der zahlreichen täglichen Umrüstungen auf nur zehn Minuten kamen zwei robotergestützte End-of-line-Anlagen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Be- und Entladung von Sinteröfen erfolgt in der Regel manuell und ist mit hohen Belastungen durch Hitze und Schmutz verbunden. Um diese zu automatisieren, eignet sich eine Lösung mit Horizontal-Knickarmrobotern. Durch das modulare Konzept lassen sich die einzelnen Module, wie Maschinengestell, Roboter, Greifhand oder Vision-System, problemlos für ähnliche Aufgaben mit beliebigen Formaten anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ana Holdings, HaptX, SynTouch und Shadow Robots werden auf der kommenden Amazon Re: Mars Expo die erste Roboterhand vorstellen, mit der Berührungsempfindungen erfolgreich übertragen werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Inbetriebnahme eines neuen Prüfroboters für Wagenübergangssysteme vergrößert Harting sein Leistungspaket. Damit ist das Qualitäts- und Technologiecenter des Unternehmens zukünftig in der Lage, Wagenübergangskabel unter realistischen Bedingungen zu prüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige