Anzeige
Anzeige

Einfacher Umstieg auf Elektroaktuatorik

Unter der Bezeichnung Elecylinder präsentiert IAI auf der Motek neue druckluftlose Aktuatoren. Sie können über die integrierte Steuerung leicht programmiert werden.

Neue Baureihe aus dem Hause IAI für den einfachen Umstieg auf elektrische Aktuatoren (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

Neue Baureihe aus dem Hause IAI für den einfachen Umstieg auf elektrische Aktuatoren (Bild: IAI Industrieroboter GmbH)

Neben den eigentlichen Positionen lassen sich ebenso die Verfahrgeschwindigkeiten sowie die Beschleunigungs- und Abbremszyklen je nach Anwendung vorgeben. Die Antriebe können langsame gleichförmige Geschwindigkeiten über den gesamten Verfahrweg ausführen. Zudem verfügen die Aktuatoren über hochauflösende batterielose Absolut-Encoder. Durch eine Wiederholgenauigkeit von ±0,05mm können zudem präzise Positionierungen vorgenommen werden. Auf der Messe stellt der Anbieter auch sein neues Teaching-Pendant TB-03 vor. Es kann drahtlos mit den elektrischen Aktuatoren kommunizieren.

Einfacher Umstieg auf Elektroaktuatorik
Bild: IAI Industrieroboter GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Für individuell angepasste Reinraumkonzepte hat Trapo eine Reihe spezieller Konstruktionen entwickelt, um den innerbetrieblichen Transport entlang der Produktionslinien gemäß den Anforderungen der Hersteller und des Gesetzgebers zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ro-Ber hat mit dem Ro-Flex ein flexibles Greifsystem für ganze Produktlagen entwickelt. Der Greifkopf packt verschlossene Kartons, offene Kunststoffbehälter, Papp-Trays oder auch quaderförmige Blechkanister, umschrumpfte Trays oder Aerosoldosen von einer auf die andere Palette. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige