Anzeige

Fernzugriff auf Neu- und Bestandsanlagen

Baumüller zeigt auf der Automatica, wie Robotik- und Handling-Systeme mit dem hauseigenen Industrie-4.0-Tool Baudis IoT vernetzt werden können. Das System läuft auf Industrie-PCs oder der nachrüstbaren Baudis-IoT-Box und eignet sich damit sowohl für Greenfield- als auch für Brownfield-Anlagen.

Baudis IoT kann als Lösung für Prozessoptimierung und Predictive Maintenance Cloudbasiert oder lokal eingesetzt werden. (Bild: Baumüller Nürnberg GmbH)

Baudis IoT kann als Lösung für Prozessoptimierung und Predictive Maintenance Cloudbasiert oder lokal eingesetzt werden. (Bild: Baumüller Nürnberg GmbH)

Seine Aufgabe ist die Generierung von Daten zum weiteren Transfer und zur Analyse lokal beim Betreiber oder über die Cloud. Die Schnittstelle der Wahl für die Übertragung von Daten ist bei Baumüller OPC UA, es können jedoch auch andere Schnittstellen gewählt werden. Baudis IoT ist für zwei Anwendungsszenarien konzipiert: Zur Reduktion von Stillstandzeiten durch ungeplante Servicefälle und zur Verbesserung von Prozessen und Maschinenauslastung. Die Erfassung der Daten erfolgt über dezentrale Sensoren z.B. am Antrieb oder durch Zugriff auf weitere elektrische oder mechanische Komponenten. Die Daten können direkt beim Betreiber ausgewertet oder in die Cloud übertragen werden. Eine Lösung für den sicheren Fernzugriff auf Maschinen und Anlagen bietet Baumüller mit Ubiquity, einem der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC62443-3-3 zertifiziert worden ist und damit den Anforderungen des Grundschutzkataloges des BSI entspricht. Der Anbieter ermöglicht mit Ubiquity einen sicheren und einfachen Zugriff auf Maschinen weltweit, der keine separate Hardware notwendig macht. Auf der Hardwareseite wird zu Automatica u.a. der Mehrachsregler B Maxx 5800 vorgestellt, in dem bis zu sechs Achsen integriert werden können. Besonders in Robotik- und Handling-Anwendungen, die hohe Kompaktheit erfordern, soll sich der Einsatz des Gerätes lohnen. Bei der Auswahl der Leistungen jeder einzelnen Achse ist der Anwender flexibel, so kann er die passende Variante für seine Anwendung zusammenstellen. Eine kostspielige Überdimensionierung soll somit vermieden werden.

Fernzugriff auf Neu- und Bestandsanlagen
Bild: Baumüller Nürnberg GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige