Anzeige

Flexibler Einstieg in die Robotik

Robotiq zeigt auf der Automatica flexible Robotergreifer, die im Zusammenspiel mit kollaborativen Robotern von Universal Robots (UR) für eine Plug&Play-Integration ausgelegt sind. Anwender können Werkzeugwechsel vermeiden, indem sie für alle Bauteile nur einen programmierbaren Robotergreifer verwenden.

 (Bild: Robotiq Inc.)

(Bild: Robotiq Inc.)

Ebenfalls zu sehen auf der Messe sind die neuen Kraft/Momenten-Sensoren von Robotiq vom Typ FT 300. Sie sollen dem Roboter einen Tastsinn verleihen und lassen sich ohne großen Programmieraufwand in die gängigen UR-Modelle integrieren. Auch die optisch geführte Pick & Place-Lösung des Anbieters kann innerhalb von 30min in der Produktionshalle eingerichtet werden. Hier ist kein externer PC für die Einrichtung, Programmierung oder den Betrieb der Kamera erforderlich. Weiter wird eine mechanisch intelligente Roboterhand gezeigt, die mit allen größeren Industrieroboterherstellern kompatibel ist und eine breite Palette von Objekten greifen kann – für unstrukturierte Umgebungen lassen sich die Parametekraft, Geschwindigkeit und Position steuern. Auf Softwareseite werden auf der Messe die Tools Insights und Skills gezeigt, die Programmierung und Überwachung von Robotern erleichtern sollen.

Flexibler Einstieg in die Robotik
Bild: Robotiq Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ende Mai veranstaltete Tünkers unter dem Motto ‚Agile Automation‘ seine alljährliche Fachtagung im Industriepark Ratingen. Neben einer Hausmesse mit ca. 2.000m² Austellungsfläche, auf der sich die Marken der Tünkers-Gruppe und ausgewählte Partnerunternehmen präsentierten, wurde die Möglichkeit geboten, die Produktionshallen in Augenschein zu nehmen und im Rahmen von individuellen Führungen einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. ‣ weiterlesen

OnRobot hat sein erstes Büro in Deutschland eröffnet. Mit der Niederlassung im nordrhein-westfälischen Soest will der neue General Manager Björn Milsch die Präsenz des Unternehmens in den Märkten DACH und Benelux weiter ausbauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der forensisch-genetischen Untersuchungen an Tatortspuren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. Dem Institut für Rechtsmedizin steht mit dem Virtobot ein zukunftsweisendes System zur Verfügung, welches es ermöglicht, automatisiert Gewebeproben zu entnehmen und 3D-Scan durchzuführen. Die Automatisierung des Analyseprozesses sorgt für Effizienz und erleichtert gleichzeitig das Einhalten von Sicherheits- und Qualitätsstandards.‣ weiterlesen

Anzeige

Ana Holdings, HaptX, SynTouch und Shadow Robots werden auf der kommenden Amazon Re: Mars Expo die erste Roboterhand vorstellen, mit der Berührungsempfindungen erfolgreich übertragen werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Inbetriebnahme eines neuen Prüfroboters für Wagenübergangssysteme vergrößert Harting sein Leistungspaket. Damit ist das Qualitäts- und Technologiecenter des Unternehmens zukünftig in der Lage, Wagenübergangskabel unter realistischen Bedingungen zu prüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Nokia-Werk in Oulu, Finnland, fertigt und entwirft eine Vielzahl von Telekommunikationsprodukten. Da monatlich neue Produkte eingeführt werden, ändert sich das Fabriklayout ständig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige