Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz und flexible Produktion

Omron will auf der Hannover Messe zeigen, wie Roboter und Maschinen zusammenarbeiten, sodass Produktionsabläufe problemlos geändert werden können. So sollen Produktionslinien kurzfristig an Änderungen angepasst werden, z.B. wenn sich Produktionsvolumina ändern oder Spezialanfertigungen produziert werden müssen.

 (Bild: Omron Electronics GmbH)

(Bild: Omron Electronics GmbH)

In der Demonstration arbeiten mobile und fixe Roboter zusammen und erledigen Aufträge, die in der MMS vor Ort oder über eine sichere OPC-UA-Datenübertragung in einem Tablet-Computer eingegeben werden. Mit dieser integrierten Lösung soll gezeigt werden, wie Maschinenintelligenz – von der einzelnen Verarbeitungsebene bis zur Gesamtsystemebene – flexible und konfigurierbare Fertigungsprozesse ermöglicht, die den immer individuelleren und komplexeren Kundenwünschen gerecht werden. Aufgrund exakter Datensammlung, -verarbeitung und -visualisierung sollen sich Qualitätsprobleme so zuverlässig bis auf Maschinenebene zurückverfolgen lassen.

Künstliche Intelligenz und flexible Produktion
Bild: Omron Electronics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in die Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section hat einen neuen Scara-Roboter mit einer Armlänge von 400mm entwickelt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Die maximale Nutzlast konnte mit 4kg um das 1,4-fache gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert werden. Die Standardzykluszeit wurde um ca. 10% reduziert und liegt jetzt bei 0,41s. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Logimat 2019 präsentierte Losyco Systemerweiterungen für sein Loxrail-Transportschienenprogramm, die das sichere Handling tonnenschwerer Baugruppen und Maschinen im Fertigungsprozess einfach, flexibel und effizient gestalten sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige