Anzeige

Laborroboter für hohes Probenaufkommen

Der Omnis Sample Robot von Metrohm bietet eine effiziente Lösung, hohes Probenaufkommen zu geringen Kosten zu bewältigen, wie es in großen Qualitätskontrolllaboren des produzierenden Gewerbes und in Auftragslaboren gefordert wird.

 (Bild: Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG)

(Bild: Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG)

Der Roboter ist vollständig modular aufgebaut. Anwender können mit der Variante S (zwei Racks, bis zu 50 Proben) starten, auf die Variante M (fünf Racks, bis zu 125 Proben) erweitern und letztlich mit der Größe L auf sieben Racks bis zu 175 Proben vollständig unbeaufsichtigt analysieren. Der Roboter kann mit vier Arbeitsstationen ausgestattet werden, die bis vier Titrationen parallel durchführen. Anwender können so alle ihre Titrationsapplikationen auf einer Plattform zusammenführen und automatisieren. Um den Überblick zu behalten, lassen sich Routineapplikationen bestimmten Arbeitssystemen zuweisen. Wenn der Roboter die Proben eines bestimmten Racks abgearbeitet hat, kann es im laufenden Betrieb einfach ausgetauscht werden, ohne die Probenabarbeitung zu unterbrechen.

Laborroboter für hohes Probenaufkommen
Bild: Deutsche Metrohm GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der LumiScanX von HD Vision Systems verwendet eine Lichtfeld-basierte Sensorik und verfügt über 13 1,2MP-Kameras. Messabstände und Messvolumina können über weite Bereiche variiert werden.

Bei dem Bin-Picking-System PowerPick3D von Isra Vision handelt es sich um eine Quad-Kamera-Sensorlösung mit hohen Geschwindigkeiten bei Scan und Datenverarbeitung. Der optische Sensor sorgt für die restlose Erfassung des Behälters selbst bei großen Containervolumen.

Kawasaki hat gemeinsam mit der Firma Hövekenmeier eine Plasmaschneidapplikation für die Nachbearbeitung von Werkstücken in der Gießerei entwickelt. Hierfür wurde der Punktschweißroboter BX200L mit einem Plasmaschneider von Kjellberg ausgestattet und auf dem Kawasaki-Positioner PST 180 aufgebracht.

Anzeige

Im Zuge der vierten industriellen Revolution entstehen eine Vielzahl an Konzepten und Lösungen, die auch Potenzial für die Montage entfalten könnten. Das stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Bestehendes und Neues gewinnbringend zu vereinen, um eine zukunftsfähige Montage zu gewährleisten. Assistenzsysteme bieten Unterstützung für Mitarbeiter, werden aber auch als potenzielle Konkurrenz zum Menschen wahrgenommen. 

Welche Chancen bietet die dezentrale Automatisierung hinsichtlich zukunftsweisender Fertigungsstrukturen? Wie sinnvoll ist eine direkte Anbindung der Feldebene an das industrielle IoT und die Cloud? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Anwenderkonferenz ‚Dezentral Automatisieren‘ am 4. und 5. Juni in Stuttgart.

Sie können sich präzise um Windungen und Ecken schlängeln und bewegen sich frei in alle Richtungen: Die biegsamen Roboterarme, die Professor Stefan Seelecke und seine Forschergruppe an der Universität des Saarlandes entwickeln, haben keine steifen Gelenke, dafür aber Muskeln aus Formgedächtnisdrähten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige