Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Einheit zur WZM-Beschickung

Der Anspruch an Flexibilität ist inzwischen nicht nur ein Kriterium, nach dem Automatisierungskonzepte von Werkzeugmaschinen mit integriertem Roboter bewertet werden. Denn befindet sich der Roboter innerhalb des Maschinengehäuses, ist zwar diese Einheit in sich flexibel, nicht aber die Nachbarmaschine.

Der kollaborative Fanuc-Roboter vom Typ CR-7iA verf?gt ?ber eine Tragkraft von 7kg. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Der kollaborative Fanuc-Roboter vom Typ CR-7iA verfügt über eine Tragkraft von 7kg. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Schnell an- und abdockbare Roboterzellen sind im Kommen – teilweise von Systemintegratoren auf den Markt gebracht. Wenn schon über verfahrbare Einheiten nachgedacht wird, ist die autonome, selbstfahrende Einheit naheliegend – und mit ihr Roboter, die einen kollaborativen Betrieb erlauben, wie auf der diesjährigen Fachmesse Emo beim Roboterhersteller Fanuc gezeigt. Dort war ein kollaborativer Roboter vom Typ CR-7iA mit 7kg Tragkraft zu sehen, der – montiert auf einem fahrerlosen Transportsystem – eine Robodrill-Werkzeugmaschine be- und entlud. Außer eingehausten und offenen Fertigungsinseln oder Zellen sind abgestufte Zwischenlösungen denkbar, wie mit der auch auf der erprobten Fanuc Software DCS zur Absicherung von Arbeitsräumen. Der kollaborative Fanuc-Roboter vom Typ CR-7iA verfügt über eine Tragkraft von 7kg.

Mobile Einheit zur WZM-Beschickung
Bild: Fanuc Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei all den Vorteilen, die ein Cobot mit sich bringen kann, bedeutet das nicht, dass traditionelle Industrieroboter nicht mehr benötigt werden. Cobots haben jedoch Einfluss auf die Entwicklung von Industrierobotern. Viele der Sicherheitsfunktionen, die zuerst bei kollaborativen Robotern zu sehen waren, werden zum Standard bei den industriellen Versionen. Darüber hinaus sind Cobots benutzerfreundlich, erweiterungsfähig und bieten eine hohe Flexibilität in Bezug auf ihren Einsatzbereich.‣ weiterlesen

Anzeige

8,5t Eigengewicht, eine Traglast bis 2,3t und eine Reichweite von 3,7m: So lauten die Leistungsdaten des größten Industrieroboters der Welt. Trotzdem muss der Fanuc M 2000iA/2300 eine hohe Genauigkeit bieten. Mit einem integrierten Messsystem lässt sich einfach sicherstellen, dass Kinematik und Greifer stets korrekt eingestellt bzw. ausgerichtet sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Fipa hat sein Greifersortiment um die Flächengreifer der FSG-Serie ergänzt. Die Flächengreifer werden mit einem verschleißarmen Dichtschaum oder Einstecksaugern in zwei Größen und optionaler Vakuumversorgung angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Aesculap fertigt chirurgische Instrumente. Mithilfe einer Automationslösung von Grob konnte das Unternehmen auch das Fräsen relativ großer Instrumente, wie einem Hüfteinschläger, automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen