Anzeige

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung

Röhm präsentiert den nach eigenen Angaben weltweit ersten MRK-Robotergreifer, der auf 3D-Druck-Basis hergestellt wird. Die Greifer erfüllen die strengen Anforderungen an die Sicherheit: Die Standards ISO10218 und TS15066 werden z.B.

Industrie 4.0 - Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

Industrie 4.0 – Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

durch Abrundung von Kanten und Ecken, einen speziell abgestimmten Flansch und raffiniert gestaltete Schutzschilde erfüllt. Auch die zusätzliche Nachgiebigkeit schützt den Arbeiter vor Verletzungen. Der Hersteller kann mit dem Modell RRMG-MRK flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren und exakt passende Lösungen anbieten. Durch das additive Herstellungsverfahren sind alle möglichen Werkstückformen denkbar – egal, ob beim Außen- oder Innengreifen. So können runde, ovale und viele andere Werkstücke an der Innenkontur gegriffen werden. Sogar verschiedene Werkstückdurchmesser werden durch die hohe Flexibilität der Greiferfinger mit ein und demselben Greifer sicher und zuverlässig gepackt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Materialbeschädigungen durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffes Polyamid PA12 so gut wie unmöglich sind. Das Eigengewicht mit rund 300g (je nach Kontur der Greiferfinger) ist sehr gering. Auch beim Thema Langlebigkeit zeigt der MRK-Greifer hohe Performance: Er ist wartungsfrei bis zu 10Mio. Greifzyklen einsetzbar, bei bis zu 100 Zyklen pro Minute. Je nach Greifstrategie und Kontur des Werkstücks können mit 120N Greifkraft selbst größere Bauteile sicher gegriffen werden. Die Abfrage der Spannstellung erfolgt komfortabel über integrierte Sensoren. Zusätzlich kann mit einem speziell für den Kuka LBR iiwa entwickelten Flansch die Greifposition um 90° verstellt werden – je nachdem, ob ein Bauteil horizontal oder vertikal gegriffen werden soll.

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung
Bild: Röhm GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vanderlande hat Pax Divest Assistant auf den Markt gebracht, eine neue Selbstabfertigungsanwendung für Sicherheitskontrollen an Flughäfen. Die Lösung ermöglicht es den Fluggästen, den Abfertigungsprozess ohne die Hilfe eines Sicherheitsbeamten vor Ort zu durchlaufen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Werkzeugspeicher PH Wheel von DMG Mori besteht aus einem Magazin sowie einem Doppelgreifer. Der Tisch wurde so konzipiert, dass er die Paletttenträger aufnehmen kann – mit Standardschnittstellen wie HSK 100, Capto C8 oder Erowa. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Offline-Programmier- und Simulationssoftware RobotStudio von ABB wurde um eine neue Funktion für die Simulation des realen Bremswegs von Robotern erweitert. Die Funktion ermöglicht die genaue Berechnung des Bremswegs eines Roboters und macht das Einplanen von Sicherheitszuschlägen in Zellendesigns überflüssig, was Platzeinsparungen bis 25 Prozent ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat sein Roboterportfolio um eine vierte Scara-Variante erweitert. Der SR-20iA kann Nutzlasten bis 20kg handhaben. Mit Trägheitsmomenten am Handgelenk von 0,45kg/m² und einer geringen Aufstellfläche eignet sich das Modell für Montage, Material-Handling, Kommissionierung und Verpackung. Durch die kompakte, leichte Bauweise mit integrierter Kabeldurchführung wird der Störkonturenbereich reduziert und die Integration vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige

PIA Automation setzt die von Dualis vertriebene 3D-Simulationsplatt­form Visual Components als Werkzeug in den Bereichen Konstruk­tion, Robotik, SPS und Sales ein. Zum Einsatz kommt die Plattform in den Ausbaustufen Essential und Premi­um von der Simulation bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Robotics wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, intelligente, flexible, sichere und benutzerfreundliche Roboterlösungen zu entwickeln. Nach der Firmengründung lag der Hauptfokus des Unternehmens auf einem zuverlässigen, sicheren Fernzugriff. Ziel ist, sich im Falle einer Auffälligkeit beim Kunden zu melden, noch bevor dieser sich an das Unternehmen wendet.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige