Anzeige
Anzeige

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung

Röhm präsentiert den nach eigenen Angaben weltweit ersten MRK-Robotergreifer, der auf 3D-Druck-Basis hergestellt wird. Die Greifer erfüllen die strengen Anforderungen an die Sicherheit: Die Standards ISO10218 und TS15066 werden z.B.

Industrie 4.0 - Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

Industrie 4.0 – Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

durch Abrundung von Kanten und Ecken, einen speziell abgestimmten Flansch und raffiniert gestaltete Schutzschilde erfüllt. Auch die zusätzliche Nachgiebigkeit schützt den Arbeiter vor Verletzungen. Der Hersteller kann mit dem Modell RRMG-MRK flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren und exakt passende Lösungen anbieten. Durch das additive Herstellungsverfahren sind alle möglichen Werkstückformen denkbar – egal, ob beim Außen- oder Innengreifen. So können runde, ovale und viele andere Werkstücke an der Innenkontur gegriffen werden. Sogar verschiedene Werkstückdurchmesser werden durch die hohe Flexibilität der Greiferfinger mit ein und demselben Greifer sicher und zuverlässig gepackt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Materialbeschädigungen durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffes Polyamid PA12 so gut wie unmöglich sind. Das Eigengewicht mit rund 300g (je nach Kontur der Greiferfinger) ist sehr gering. Auch beim Thema Langlebigkeit zeigt der MRK-Greifer hohe Performance: Er ist wartungsfrei bis zu 10Mio. Greifzyklen einsetzbar, bei bis zu 100 Zyklen pro Minute. Je nach Greifstrategie und Kontur des Werkstücks können mit 120N Greifkraft selbst größere Bauteile sicher gegriffen werden. Die Abfrage der Spannstellung erfolgt komfortabel über integrierte Sensoren. Zusätzlich kann mit einem speziell für den Kuka LBR iiwa entwickelten Flansch die Greifposition um 90° verstellt werden – je nachdem, ob ein Bauteil horizontal oder vertikal gegriffen werden soll.

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung
Bild: Röhm GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Lötsystem zum vollautomatischen Kolbenlöten von Eutect ermöglicht die Integration von Lötkolben unterschiedlicher Anbieter. Das Lötsystem ist mit einem automatischen Spitzenwechsler und optional mit verschiedenen Kinematiksystemen erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Atlas-Copco-Geschäftsbereich Industrial Assembly Solutions ergänzt sein Portfolio für das Stanznieten um ein neues, besonders schmales Mundstück. Es kann mit Standardniete robuste Verbindungen auf bis zu 14mm schmale Flansche setzen. Das Mundstück ist in kurzer, mittlerer und langer Ausführung sowie als Variante für die Bandzuführung oder die lose Zuführung erhältlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Minitec hat eine vollautomatische Abfüllanlage umgesetzt, die zwei verschiedene Flüssigkeiten in einem Arbeitsgang dosiert. Die Abfüllanlage besteht aus einem Doppelgurtförderer mit Aufnahmenocken für zwei Gefäßgrößen. ‣ weiterlesen

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige