Anzeige
Anzeige

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung

Röhm präsentiert den nach eigenen Angaben weltweit ersten MRK-Robotergreifer, der auf 3D-Druck-Basis hergestellt wird. Die Greifer erfüllen die strengen Anforderungen an die Sicherheit: Die Standards ISO10218 und TS15066 werden z.B.

Industrie 4.0 - Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

Industrie 4.0 – Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

durch Abrundung von Kanten und Ecken, einen speziell abgestimmten Flansch und raffiniert gestaltete Schutzschilde erfüllt. Auch die zusätzliche Nachgiebigkeit schützt den Arbeiter vor Verletzungen. Der Hersteller kann mit dem Modell RRMG-MRK flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren und exakt passende Lösungen anbieten. Durch das additive Herstellungsverfahren sind alle möglichen Werkstückformen denkbar – egal, ob beim Außen- oder Innengreifen. So können runde, ovale und viele andere Werkstücke an der Innenkontur gegriffen werden. Sogar verschiedene Werkstückdurchmesser werden durch die hohe Flexibilität der Greiferfinger mit ein und demselben Greifer sicher und zuverlässig gepackt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Materialbeschädigungen durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffes Polyamid PA12 so gut wie unmöglich sind. Das Eigengewicht mit rund 300g (je nach Kontur der Greiferfinger) ist sehr gering. Auch beim Thema Langlebigkeit zeigt der MRK-Greifer hohe Performance: Er ist wartungsfrei bis zu 10Mio. Greifzyklen einsetzbar, bei bis zu 100 Zyklen pro Minute. Je nach Greifstrategie und Kontur des Werkstücks können mit 120N Greifkraft selbst größere Bauteile sicher gegriffen werden. Die Abfrage der Spannstellung erfolgt komfortabel über integrierte Sensoren. Zusätzlich kann mit einem speziell für den Kuka LBR iiwa entwickelten Flansch die Greifposition um 90° verstellt werden – je nachdem, ob ein Bauteil horizontal oder vertikal gegriffen werden soll.

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung
Bild: Röhm GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in die Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section hat einen neuen Scara-Roboter mit einer Armlänge von 400mm entwickelt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Die maximale Nutzlast konnte mit 4kg um das 1,4-fache gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert werden. Die Standardzykluszeit wurde um ca. 10% reduziert und liegt jetzt bei 0,41s. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige