Anzeige
Anzeige
Anzeige

MRK-Greifer im Umfeld der Werkzeugmaschine

Zukünftig sollen kollaborative Roboter die Beladung von Werkzeumaschinen übernehmen. Deswegen richtet sich Schunk mit entsprechenden Greifern auch an diesen Prozess.

Bei der Beladung von Werkzeugmaschinen erm?glichen Co-act-Greifer ein flexibles Zusammenspiel von Mensch und Maschine. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Bei der Beladung von Werkzeugmaschinen ermöglichen Co-act-Greifer ein flexibles Zusammenspiel von Mensch und Maschine. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Gegensatz zu klassischen Automationslösungen mit Roboter und Schutzzaun, bleibt die Werkzeugmaschine bei einem solchen Ansatz jederzeit frei zugänglich. So können Einzelaufträge und Kleinserien auch weiterhin individuell vom Mitarbeiter umgesetzt werden. Ein weiteres Anwendungsfeld kollaborativer Systeme ist die Handhabung von Werkstücken in gesundheitsgefährdenden Bereichen, wie etwa der Röntgenprüfung von Alugussteilen. Hier kann die unmittelbare Handhabung im Strahlungsbereich der Röntgenanlage vom Co-act-Greifer übernommen werden, bevor dieser das Bauteil zur individuellen Nachbearbeitung und Veredelung an den Mitarbeiter übergibt.

MRK-Greifer im Umfeld der Werkzeugmaschine
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Teleskoop ist ein gemeinsames Forschungsprojekt von Telerobotikhersteller Devanthro, der Charité Berlin und dem FZI Forschungszentrum Informatik. Routineaufgaben in der Pflege sollen so künftig aus der Ferne möglich werden. Denn mittels intuitiver Virtual-Reality-Steuerung bedienen die Pfleger und Pflegerinnen den Roboter, ohne vor Ort zu sein. Das soll helfen, den steigenden Pflegebedarf besser zu decken und die Pflegekräfte zu entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit fünf Jahrzehnten werden sowohl in der Robotik als auch im Bereich CNC große Fortschritte erzielt. Durch die Zusammenführung dieser beiden Bereiche lassen sich Wettbewerbsvorteile für Maschinenbauer und OEMs generieren. Denn durch die Integration von Robotern in Werkzeugmaschinen kann eine deutliche Produktivitätssteigerung erreicht werden. Mitsubishi Electric hat nun eine Robotersteuerung entwickelt, mit der der Roboter über G-Codes im CNC-Bearbeitungszentrum selbst programmiert werden kann.‣ weiterlesen

In der Life-Science-Branche hat die produzierende Industrie eine Schlüsselposition inne. Denn bei der Herstellung sensibler Produkte, die direkt mit dem Menschen in Berührung kommen, sind zuverlässige Anlagenkomponenten ein absolutes Muss. Schunk beliefert seit mehr als 30 Jahren Kunden aus der Medizintechnik und Laborautomatisierung mit Standardprodukten und mit spezifisch angepassten Lösungen.‣ weiterlesen

Hoffmann bietet als Einstiegsmodell in die mannlose Beladung von Werkzeugmaschinen das Beladesystem Garant in der Variante Basic 12-1450 inklusive Nachi-Roboter. Die Lösung ist für das Handling von Rohteilen ausgelegt und kann bis zu 10kg Handling-Gewicht bewegen. Die Anlage besteht aus einem MZ12-1450-Roboter von Nachi auf einer Plattform, in der das Garant-HMI untergebracht ist. Es läuft auf einem robusten Industrie-PC und bietet eine strukturierte, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche. ‣ weiterlesen

Der elektrische Greifer 2FGP20 von OnRobot bietet einen großen Hub und individuell anpassbare Arme für die Handhabung schwerer oder offener Boxen, regalfertiger Produkte und anderer Behälter, wie KLT-Behälter aus Kunststoff, die sich mit herkömmlichen Vakuumgreifern nicht handhaben lassen. Durch den großen Hub kann der elektrische Greifer sowohl Display- als auch offene Boxen mit einem Gewicht bis 20kg handhaben. Ein integrierter Vakuumgreifer platziert Zwischenlagen, ohne dass der Greifer gewechselt werden muss oder eine andere Handhabungsmethode erforderlich ist. ‣ weiterlesen

Schmalz präsentiert mit der Compact-Pump GCPi einen Vakuumerzeuger mit rein elektrischer Saug- und Belüftungsfunktion. Ergänzt um das elektrische 3/2-Wege-Kompaktventil LQE erhält der Anwender ein druckluftfreies Vakuumsystem mit der Performance herkömmlicher Ejektorlösungen. Das für die Handhabung notwendige Vakuum wird mithilfe einer Doppelkopf-Membranpumpe erzeugt. ‣ weiterlesen