Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Zentrischgreifer-Generation

Der neue PZN-plus-Zentrischgreifer von Schunk ist mit einer Dauerschmierung in der Vielzahnführung ausgestattet, die unter sauberen Einsatzbedingungen eine lebenslange Wartungsfreiheit gewährleistet. Gerade bei kurzen Hüben bewirken die durchgängigen Schmierstofftaschen in der gesamten Kontur eine schnelle und gleichmäßige Schmierstoffverteilung.

Ein vergrößertes Stützmaß der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den neuen wartungsfreien Zentrischgreifer PZN-plus. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Ein vergrößertes Stützmaß
der Vielzahnführung und durchgängige Schmierstofftaschen kennzeichnen den neuen wartungsfreien
Zentrischgreifer PZN-plus. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Zudem wurde das Stützmaß zwischen den sechs lasttragenden Schultern der patentierten Vielzahnführung vergrößert, so dass höhere Momente aufgenommen und damit längere Finger eingesetzt werden können. Um eine hohe Passgenauigkeit zu gewährleisten, wird auch künftig jede einzelne Grundbacke manuell geschliffen und individuell an das jeweilige Gehäuse angepasst. Darüber hinaus bewirkt die große Kolbenantriebsfläche eine hohe Greifkraft. Verglichen mit konventionellen, T-Nuten-geführten Zentrischgreifern ermöglicht der neue Greifer bis zu 50% längere Finger und eine bis 120% höhere Fingerbelastung. Vielseitige Anschraubmöglichkeiten, die mit denen des Vorgängermodells PGN-plus übereinstimmen, gewährleisten eine vollständige Kompatibilität sowie hohe Flexibilität beim Prozess- und Anlagendesign.

Neue Zentrischgreifer-Generation
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige