Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nullpunktspannsystem für Cobots

Die Smartshift Robotbase von Smart Cobotix soll es möglich machen, Cobots in wenigen Sekunden umzusetzen und für eine neue Aufgabe einzusetzen. Anwender müssen dabei den Roboter weder nachprogrammieren noch neu ausrichten. So kann ein Roboter für mehrere Maschinen hintereinander, z.B. bei kleinen Stückzahlen, genutzt werden. Der Roboter wird einfach umgespannt. 

 (Bild: Smart Cobotix GmbH)

(Bild: Smart Cobotix GmbH)

Mit dem praktischen Tragegriff ist auch der Transport von einer Maschine zur nächsten und das Einfädeln in die Robotbase leicht zu erledigen. Ohne das Tool kommt meist ein Schrauben- oder Inbusschlüssel zum Einsatz. Vier Schrauben müssen gelöst werden und wahrscheinlich wird eine weitere Person zum Sichern benötigt. Diese Zeit soll durch die Smartshift Robotbase eingespart werden, um es wirtschaftlich zu machen, mehrere Maschinen mit einem robotergestützten Be- und Entladesystem auszustatten.

Nullpunktspannsystem für Cobots

Die Smartshift Robotbase von Smart Cobotix soll es möglich machen, Cobots in wenigen Sekunden umzusetzen und für eine neue Aufgabe einzusetzen. Anwender müssen dabei den Roboter weder nachprogrammieren noch neu ausrichten. (mehr …)

Nullpunktspannsystem für Cobots
Bild: Smart Cobotix GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam mit CSi Industries präsentiert Mobile Industrial Robots auf der diesjährigen Fachpack eine End-of-Line-Anwendung mit dem MiR1350-Roboter. Der kürzlich gelaunchte Transportroboter ist mit einer Traglast von bis zu 1.350kg der leistungsstärkste im Portfolio des dänischen Unternehmens und verfügt über eine IP52-Klassifizierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Münchner Startup Jungle bietet ein Robotics-as-a-Service-Modell an, das die Kosten für Robotikanwendungen deutlich senken soll. Zuletzt konnte das Unternehmen vermehrt Interesse aus der metallverarbeitenden Industrie registrieren. Eine Fallstudie sollte die Gründe hierfür untersuchen.‣ weiterlesen

Anzeige

EK Robotics konzipiert nun auch Lösungen für die Outdoor-Transportautomation, z.B. zur Bereichsverknüpfung. Mit einer angepassten technischen Ausrüstung der Fahrzeuge und einer speziell auf den Betrieb im Freien abgestimmten Navigation berücksichtigen die Systeme die besonderen Anforderungen im Außenbereich.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Doppelarmroboter WorkSense W-01 von Epson soll Aufgaben ausführen können, die zuvor als nicht automatisierbar galten. Im Gegensatz zu fest installierten Robotern ist er sehr flexibel einsetzbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem System HVSRG-SES erweitert CTS sein Portfolio an smarten Aufbauten für autonome mobile Roboter. Die Lösung für AMR-Plattformen von Omron und Mobile Industrial Robots beinhaltet eine integrierte Stapel- bzw. Entstapelfunktion für kleine Nutzlasten bis 25kg und bietet ein hohes Maß an Flexibilität beim Transport von Kleinladungsträgern und Tablaren. KLT und Tablare in verschiedenen Größen, in unterschiedlichen Stapelhöhen, mit einer ergonomischen Übergabehöhe von 800mm sowie der vollständigen Integration in die Flottensteuerungs-Middleware AIV-Framework erlauben den universellen Einsatz des Systems. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem KMP 600-S diffDrive erweitert Kuka sein Angebot im Bereich der mobilen Plattformen. Das FTS kann bis zu 2m/s schnell fahren und verfügt über Laserscanner und 3D-Objekterkennung. Die maximale Traglast beträgt 600kg. Durch die Ausführung in IP54 ist das FTS gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Ein Laserscanner in der Hauptfahrtrichtung überwacht den Bereich nach vorne. ‣ weiterlesen