Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Konfigurator für Pick&Place-Systeme

Eine schnelle und fehlerfreie Konstruktion von Hochleistungsmontageanlagen ermöglicht der neue Online-Konfigurator für die Montageautomation von Schunk. Mit dem auf ECatalogSolutions von Cadenas basierenden Tool lassen sich vollständige Pick&Place-Aufbauten konfigurieren.

Der Online-Konfigurator f?r Pick&Place-Systeme von Schunk ist kostenlos nutzbar. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Der Online-Konfigurator für Pick&Place-Systeme von Schunk ist kostenlos nutzbar. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Statt also jede Komponente aufwendig einzeln zu laden und manuell zu einem Pick&Place-System zu kombinieren, lässt sich nun das komplette Handling über einen Klick komfortabel in allen gängigen CAD-Formaten (wahlweise 2D oder 3D) herunterladen. Mit geringem Konstruktions- und Montageaufwand lassen sich unterschiedliche Aufbauvarianten realisieren. Eine intelligente Kombinationslogik stellt dabei sicher, dass sich nur solche Konfigurationen umsetzen lassen, die technisch und mechanisch möglich sind. Der Konfigurator bietet Konstrukteuren und Anlagenplanern Zugriff auf das über 10.000 Kombinationsmöglichkeiten umfassende Modulprogramm für die Hochleistungsmontage. Ob pneumatisch oder elektrisch, modular oder kompakt, flexibel oder einfach – das Programm deckt alle Anforderungen der Montageautomation ab. Bereits im ersten Schritt enthält es alle für die Montageautomation bedeutenden Greifer, Linearmodule sowie das komplette Säulenaufbausystem des Unternehmens bereit. Zudem umfassen die individuell generierten Stücklisten sämtliche erforderlichen Normteile, wie Zentrierelemente und Schrauben. Der Online-Konfigurator ist in deutscher und englischer Sprache kostenlos nutzbar. Auf Wunsch liefert das Unternehmen die im Online-Konfigurator erstellten Montagesysteme auch fertig montiert.

Online-Konfigurator für Pick&Place-Systeme
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Westheimer Brauerei hat nach und nach die gesamte Flaschenproduktion mit Robotern automatisiert, vom Leergutmangement bis zum Befüllen der Flaschen. Zum Einsatz kommt unter anderem der Palettierroboter CP500L. Neben der Geschwindigkeit und Präzision des Roboters waren unter anderem auch die einfache Einrichtung und Programmierung, die eigenständige Beschickung der Maschine und das Sicherheitssystem Cubic-S entscheidende Argumente. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die zweite Generation des ActiveShuttles von Bosch Rexroth ist mit kamerabasierter 3D-Hinderniserkennung ausgestattet, sodass das Einsatzspektrum nun auch in den Fahrweg hineinragende Objekte umfasst. Zusätzlich zum Sicherheits-Laserscanner erfassen jetzt Stereotiefenkameras den Raum in 3D. ‣ weiterlesen

Anzeige

Leichtbauroboter stehen in der Praxis nicht mehr immer nur an einem Platz und führen nicht nur eine Aufgabe aus. Das bedeutet, der Roboter wird öfter an verschiedene Plätze gestellt und mit anderen Handhabungswerkzeugen ausgestattet. Erste Erleichterungen, die Werkzeuge schnell zu wechseln, waren manuelle Wechselsysteme. Hier geschieht der Wechsel des End-of-Arm-Toolings durch einen Werker oder Einrichter, der Roboter muss hierzu gestoppt werden. Mit dem Wechselsystem von Smart Cobotix ist es nun möglich diesen Vorgang automatisch durchzuführen.‣ weiterlesen

Der rollenbasierte Front- und Hecklader LD90 RGMZ von CTS für den Transport von Leiterplattenmagazinen liefert benötigtes Material an die Linie, erkennt den Abtransport bestückter Leiterplatten oder einen Materialwechsel und sorgt durch die automatische Erstellung der notwendigen Transportaufträge und der Überwachung der Ausführung über die Middleware SloXis für Nachschub rund um die Uhr. ‣ weiterlesen

Im Alltag sind wir an Kommunikationsgeräte wie Smartphones oder Tablets gewöhnt. Im industriellen Umfeld hingegen unterscheidet sich die Mensch/Maschinen-Schnittstelle oft noch erheblich von Consumer-Geräten. Doch hängt es oft vom intuitiven HMI ab, wie performant und durchdacht eine Maschine bzw. Roboter empfunden wird. Daher lohnt es sich, die Mensch/Maschinen-Schnittstelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine völlig neue Bedienphilosophie mit vielen Vorteilen eröffnet die kabellose Variante.‣ weiterlesen

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige