Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter-Montage-Konzept für Luxus-Rasierer

Bei der Fertigung von Hightec-Rasieren von Philips sorgen über 200 Omron-Adept-Roboter und 70 AnyFeeder, eingebettet in ein Montagekonzept, für die reibungslose Montage. Die Montage der Dreikopfrasierer erfolgt auf insgesamt dreizehn Längstransfer-Montagelinien, bestehend aus jeweils fünf bis acht Zellen.

Bei der Fertigung von Philips-Rasierern sorgen über 200 Omron-Adept-Roboter und 70 AnyFeeder für die reibungslose Montage. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Bei der Fertigung von Philips-Rasierern sorgen über 200 Omron-Adept-Roboter und 70 AnyFeeder für die reibungslose Montage. (Bild: Omron Electronics GmbH)

Dabei ist jede Zelle vollständig autonom aufgebaut und lässt sich nach dem Plug&Play-Prinzip jederzeit aneinanderkoppeln. Die eingesetzten Sechsachser Viper s650 und s850 sowie die Scaras der Cobra-Baureihen s350, s600 und s800 sind mit dem Bildverarbeitungssystem AdeptSight ausgestattet und zeichnen sich durch hohe Präzision, Geschwindigkeit sowie Verfügbarkeit aus. Die AnyFeeder SX 240 arbeiten dabei mit den Robotern Hand in Hand.

Roboter-Montage-Konzept für Luxus-Rasierer
Bild: Omron Electronics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Elektrostapler RX60-35/50 von Still verfügt über eine Tragfähigkeit von 3,5 bis 5t und ist damit das stärkste Mitglied der RX60-Familie. Der Elektrostapler ist auf Wendigkeit, hohe Umschlagleistung und Zuverlässigkeit ausgelegt. ‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

In einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg baut ein Startup mit Kuka-Robotern an der digitalen Zukunft des Städte- und Infrastrukturbaus. Ein Team aus Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen entwickelt dabei nicht nur die Herstellung von Betonbauteilen weiter, sondern auch die dazugehörigen Planungs- und Ausführungsprozesse.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige