Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Roboterzelle erkennt, vereinzelt, misst und sortiert

In der kompakten Roboterzelle von FMB Maschinenbau werden als Schüttgut bereitgestellte Werkstücke zunächst vereinzelt, in der Lage orientiert, von einem Roboter aufgenommen, auf mehreren Stationen gemessen und abschließend vom Roboter abhängig von den Messergebnissen in unterschiedlichen Behältern abgelegt. Aus einem Bunker fördert ein Stufenförderer ungeordnet vorliegende, flache Bauteile zunächst auf ein Transportband.

 (Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG)

Eine Kamera erfasst ihre Lage und Position. Anhand dieser Information greift der integrierte Roboter jeweils ein Bauteil. Hat die automatische Bilderkennung ergeben, dass einzelne Bauteile gewendet werden müssen, legt der Roboter diese in eine Wendestation. Bereits in der passenden Lage gegriffene Werkstücke bringt er direkt zur ersten von insgesamt drei Messstationen. Dort entnimmt er mit seinem Doppelgreifer zunächst das bereits gemessene Bauteil und legt das nachfolgende ein. Anschließend transportiert er das teilweise gemessene Werkstück zur zweiten und bei gleichem Ablauf des Werkstückwechsels in die dritte Messstation. Eine integrierte Steuerung wertet die Messdaten aus und zeigt sie am Display. Nach programmierten Kriterien beurteilt die Software die Qualität der vereinzelten und gemessenen Bauteile, die der Roboter unverzüglich in unterschiedliche Ablagebehälter absortiert.

Roboterzelle erkennt, vereinzelt, misst und sortiert
Bild: FMB Maschinenbaugesellschaft mbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommissionierer N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling haben die neue Ausstattungsoption Semi-automated erhalten. Sie bietet zwei Fahrmodi, in denen die Fahrzeuge dem Bediener automatisch folgen oder vorausfahren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Anzeige

Epson und das österreichische Unternehmen Economa Engineering haben mit Scaraflex eine luftgefüllte, weiche Roboterschutzhülle aus Kunststoff entwickelt. Sie bietet mithilfe eingebauter Kollisionserkennung eine Mensch/Roboter-Schnittstelle ohne Schutzzaun. Die Vorrichtung überwacht zudem die Bewegungsgeschwindigkeit des Roboters und stellt sicher, dass die Maschine eine vordefinierte maximale Geschwindigkeit nicht überschreitet.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das MRK-Schraubsystem von Weber wird für die besonders leichte Schraubspindel SEV-C angeboten und ist als integrierte Lösung, bestehend aus Spindel, Zuführung und Steuerung ausgelegt. Für eine sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ist die Spindeleinheit unter anderem völlig kantenfrei konstruiert und von einer Schutzhülle umgeben.  ‣ weiterlesen