Anzeige
Anzeige

Schwerlasttische für mehr Flexibilität in der Fertigung

Weiss präsentiert auf der Automatica Schwerlasttische der CR-Baureihe. Die neuen Modelle sind modular aufgebaut, feiner abgestuft und können genauer an die Anwendungen angepasst werden.

Die neuen Schwerlasttische sind in verschiedene Ausführungen verfügbar. (Bild: Weiss GmbH)

Die neuen Schwerlasttische sind in verschiedene Ausführungen verfügbar. (Bild: Weiss GmbH)

Erstmals stehen mehrere Getriebestufen zur Auswahl und die Mittenöffnung für Kabel- oder Mediendurchführungen ist größer dimensioniert. Durch das modulare Konzept können Anwender die Schwerlasttische exakt konfiguriert auf ihre Produktionsanforderung bestellen, wodurch sich ungenutzte Blindleistung vermeiden lässt. Mit der Weiss Application Software lassen sich die Tische einrichten und einfach in Betrieb nehmen, die die relevanten Einstellungen bereits vorparametriert haben. Die Modelle der Baureihe CR700 und CR900 sind fein abgestuft und bieten ca. 20% mehr Drehmoment. So können Anwender zwischen verschiedenen Getriebeübersetzungen wählen und die Tische auf die jeweiligen Lasten hin konfigurieren, da beide Modelle in den Ausprägungen Precision und Dynamic angeboten werden, je nachdem, ob der Schwerpunkt auf hoher Präzision oder hoher Dynamik liegt. So verfügt die Precision-Variante über ein vorgespanntes Antriebssystem für größtmögliche Genauigkeit bei Taktung und Positionierung. Bei der Dynamic-Variante steht die Beschleunigung mit höherer Leistungsdichte im Vordergrund. Beide Baugrößen haben die gleiche Höhe. Die Getriebeeinheit lässt sich um 90° drehen und ermöglicht dadurch sowohl einen horizontalen als auch einen vertikalen Einsatz. Aufgrund einer geometrischen Verbesserung und der Verwendung der Finite-Elemente-Methode bei der Entwicklung sollen die Tische dennoch steifer sein. So ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Konzeption der Produktionsanlage, denn es lassen sich z.B. Industrieroboter platzsparend direkt über dem Tisch einrichten.

Schwerlasttische für mehr Flexibilität in der Fertigung
Bild: Weiss GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboDK, ein Simulator für Industrieroboter und für die Roboterprogrammierung, ist jetzt auch mit deutscher Benutzeroberfläche verfügbar. Die vollständigen Tipps und Tricks für die Bedienung und das Online-Benutzerhandbuch liegen ebenfalls in deutscher Sprache vor. ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige