Anzeige

Schwerlasttische für mehr Flexibilität in der Fertigung

Weiss präsentiert auf der Automatica Schwerlasttische der CR-Baureihe. Die neuen Modelle sind modular aufgebaut, feiner abgestuft und können genauer an die Anwendungen angepasst werden.

Die neuen Schwerlasttische sind in verschiedene Ausführungen verfügbar. (Bild: Weiss GmbH)

Die neuen Schwerlasttische sind in verschiedene Ausführungen verfügbar. (Bild: Weiss GmbH)

Erstmals stehen mehrere Getriebestufen zur Auswahl und die Mittenöffnung für Kabel- oder Mediendurchführungen ist größer dimensioniert. Durch das modulare Konzept können Anwender die Schwerlasttische exakt konfiguriert auf ihre Produktionsanforderung bestellen, wodurch sich ungenutzte Blindleistung vermeiden lässt. Mit der Weiss Application Software lassen sich die Tische einrichten und einfach in Betrieb nehmen, die die relevanten Einstellungen bereits vorparametriert haben. Die Modelle der Baureihe CR700 und CR900 sind fein abgestuft und bieten ca. 20% mehr Drehmoment. So können Anwender zwischen verschiedenen Getriebeübersetzungen wählen und die Tische auf die jeweiligen Lasten hin konfigurieren, da beide Modelle in den Ausprägungen Precision und Dynamic angeboten werden, je nachdem, ob der Schwerpunkt auf hoher Präzision oder hoher Dynamik liegt. So verfügt die Precision-Variante über ein vorgespanntes Antriebssystem für größtmögliche Genauigkeit bei Taktung und Positionierung. Bei der Dynamic-Variante steht die Beschleunigung mit höherer Leistungsdichte im Vordergrund. Beide Baugrößen haben die gleiche Höhe. Die Getriebeeinheit lässt sich um 90° drehen und ermöglicht dadurch sowohl einen horizontalen als auch einen vertikalen Einsatz. Aufgrund einer geometrischen Verbesserung und der Verwendung der Finite-Elemente-Methode bei der Entwicklung sollen die Tische dennoch steifer sein. So ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Konzeption der Produktionsanlage, denn es lassen sich z.B. Industrieroboter platzsparend direkt über dem Tisch einrichten.

Schwerlasttische für mehr Flexibilität in der Fertigung
Bild: Weiss GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Robocell One von Fastems ist auf eine flexible spanabhebende Bearbeitung insbesondere von schweren Werkstücken in unterschiedlichen Losgrößen ausgelegt. Die einfach konfigurierbare Roboterzelle ist zur Handhabung vor allem von schwereren Werkstücken bis 80kg sowie zur Automatisierung von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichen Typs (Dreh- oder Fräsmaschine) geeignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Präzisions-Parallelgreifer NSR-PG ist für die UR3(e)-, UR5(e)-, und UR10(e)-Modellreihe von Universal Robots konzipiert. Seine geringe Größe dient der schnellen Positionierung auf kleinem Raum, wie komplizierten Teilehandhabungs- und Montageaufgaben.‣ weiterlesen

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Igus hat eine neue Befestigungsschelle für Energieketten und Schutzschläuche an Cobots entwickelt. Der Lean Robotics Halter kommt direkt aus dem Spritzguss und besitzt eine Einheitsgröße. ‣ weiterlesen

Die Bodenverfahrachsen TrackMotionFloor von Güdel sind im Karosserierohbau bei Handling- und Schweißanwendungen oder für Lackierprozesse geeignet. ‣ weiterlesen

ABB hat auf der Gifa sein Roboterportfolio mit Schutzausführungen für extreme Arbeitsumgebungen vorgestellt. Foundry Prime ist ein Schutzsystem, das ohne eine aufwendige Schutzhülle mit Hitze, Nässe, Schmutz und chemischen Reinigern fertig wird. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige