Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Selbstlernende mobile Einheiten

Die mobilen SI-Einheiten von Agilox operieren autonom, selbst-kontrolliert und sind darauf ausgelegt, Arbeitswege zu verbessern oder Stillstände zu vermeiden.

 (Bild: Agilox Services GmbH)

(Bild: Agilox Services GmbH)

Das SI-System ermöglicht laut Anbieter unkomplizierte Echtzeitlösungen für komplexe Aufgaben. Im Schwarm reagieren die Einheiten auf unerwartete Änderungen im dynamischen Umfeld, ohne dass Personen eingreifen müssen. Die Fahrzeuge tauschen sich per WiFi mehrmals pro Sekunde über ihre Umgebung und den aktuellen Stand ihres Arbeitsauftrages miteinander aus. Basierend auf virtuellen Transportkosten, die laufend kalkuliert werden, wird von Fall zu Fall entschieden, welches Fahrzeug einen neuen Auftrag ausführen soll und welcher Weg der effizienteste ist. Weder Unterbodenverkabelungen noch Reflektoren oder Leuchten sind nötig, ein 2,4- oder 5GHz-WiFi-Netz und ein Ladegerät reichen aus. Der Anwender muss auch keine Software installieren oder Lizenzgebühren bezahlen. Sobald die erste Einheit ihre Umgebung und die Einzelheiten der Arbeitsabläufe gelernt hat, wird das System skalierbar. Weitere Fahrzeuge können dann einfach hinzugefügt werden. Innerhalb weniger Minuten lädt das neue Fahrzeug automatisch alle Konfigurationsdaten aus dem Schwarm herunter und beginnt ohne zusätzliche Kommissionierung oder Programmierung zu arbeiten.

Selbstlernende mobile Einheiten
Bild: Agilox Services GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktion von Gegengewichtsstaplern effizienter zu gestalten, setzt Jungheinrich eine vollautomatische Schleif- und Lackieranlage ein. Durch die neue Anlage, bereitgestellt durch den Servicepartner Oltrogge, konnte der Lackierprozess verbessert und so für eine schnellere Produktion und einen geringeren Materialverbrauch gesorgt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kombination aus Pick&Place-Arbeitszelle und flexiblem Zuführsystem bietet einige Vorteile. Mit der standardisierten Zelle lassen sich kundenspezifische Aufnahmen schnell und einfach bestücken. Das flexible Zuführsystem vereinzelt und sortiert eine große Vielfalt an Produkten, die als Schüttgut zugeführt werden. Die hohe Produktflexibilität, die kurzen Produktwechselzeiten und die große Autonomie machen das System bereits bei geringen Stückzahlen zu einer lohnenden Investition. Weitere Zellen, Stationen oder Handarbeitsplätze können zudem einfach in das System integriert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.‣ weiterlesen

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige