Anzeige
Anzeige

Sicherheitssystem für MRK

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.

 (Bild: Sick AG)

(Bild: Sick AG)

Das System erfüllt PL-d nach ISO13849-1 und soll so dem Maschinenbediener jederzeit einen uneingeschränkten und zugleich sicheren Zugang zum Arbeitsbereich eines Roboters gewährleisten, in dem es dessen Betriebsbedingungen an die Position der Person anpasst. Laut Hersteller lässt sich das System aufgrund seiner vorgefertigten und geprüften Software-Funktionsblocks leicht einbinden und in die Steuerungen gängiger Industrieroboter integrieren.

Sicherheitssystem für MRK
Bild: Sick AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen EMO präsentierte Zoller das kollaborative Robotersystem Cora. Es besteht aus den Komponenten CoraArm und CoraTransporter und eignet sich zum Kommissionieren von Aufträgen, zum Inventarisieren und zum Auffinden von Einzelkomponenten in Schrank- und Lagersystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Staplerhersteller Crown setzt am Standort Roding auf den Einsatz von Roboterzellen für die Schweißfertigung. Dort stehen mehrere komplexe Anlagen mit bis zu 13 Achsen. Um die Roboter effizienter zu nutzen, hat Crown Cenit beauftragt, das aufwendige manuelle Teachen durch eine simulationsbasierte Offline-Programmierung zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Beladegerät Erowa Robot Easy 800 eignet sich für die Maschinenbeladung und bringt Teilgrößen von durchschnittlich 850×1.000mm mit einem maximalen Gewicht von 800kg zuverlässig in den Arbeitsbereich. Der integrierte Schwenkkran und drehbare Magazinteller sollen dabei das Rüsten und Einrichten vereinfachen. ‣ weiterlesen

Der überarbeitete Magnetgreifer Neoflux von Goudsmit Magnetics dient zum automatisierten Aufnehmen, Ablegen oder Positionieren von Stahlgegenständen oder anderen ferromagnetischen Gegenständen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das große Potenzial der Mensch/Roboter-Kollaboration ist inzwischen weitgehend unstrittig. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass sich aus der engen Kooperation von Mitarbeiter und Roboter durchaus auch wertvolle Inspirationen für die rein menschliche Kooperation ableiten lassen. Wie kann also die Kollaboration von Mensch und Maschine als Vorbild für eine verbesserte Kollaboration zwischen Menschen dienen?‣ weiterlesen

Die Mensch/Roboter-Kollaboration birgt viele Potenziale für die jeweile Anwendung. Was der richtige Prozess ist, entscheidet sich bereits in der Planung und Konzeption der Anlage. Dabei spielt vor allem die Sicherheit eine entscheidende Rolle, da gewährleistet werden muss, dass der Mensch bei einer Zusammenarbeit mit dem Roboter nicht gefährdet wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige