Anzeige
Anzeige
Anzeige

Siemens erstmals auf der Automatica

Bei seinem ersten Automatica-Auftritt als Aussteller zeigt Siemens neue Möglichkeiten für Handling-Systeme und Roboterintegration durch Simulation, Engineering und Maschinenanbindung. So sind auf dem Messestand etwa Lösungen zur virtuellen Inbetriebnahme und zur Integration von Robotik im Maschinenbau sowie für intuitive Roboterprogrammierung zu sehen.

Mit Sinumerik Run MyRobot zeigt Siemens auf der Automatica eine Lösung für die Roboteranbindung an Werkzeugmaschinen. (Bild: Siemens AG)

Mit Sinumerik Run MyRobot zeigt Siemens auf der Automatica eine Lösung für die Roboteranbindung an Werkzeugmaschinen. (Bild: Siemens AG)

Mit Sinumerik Run MyRobot bietet das Unternehmen eine Lösung für die Roboteranbindung an Werkzeugmaschinen. Sie reicht von der einfachen Anbindung über die komfortable Integration für Handling-Aufgaben bis zur vollständigen Systemintegration der Roboterkinematik. Dabei übernimmt die CNC die Bahnsteuerung des Roboters und der Roboter lässt sich in die vorhandenen CAD/CAM-CNC-Prozesse und IT-Infrastruktur integrieren. Das ermöglicht für den Anwender eine höhere Bahngenauigkeit, Flexibilität und auch Produktivität in der Fertigung. Außerdem erfahren Besucher, wie sie über die Siemens-Cloud MindSphere z.B. neuartige Wartungskonzepte realisieren, und damit die Produktivität und Verfügbarkeit ihrer Maschinen und Anlagen steigern.

Siemens erstmals auf der Automatica
Bild: Siemens AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zasche hat seinen neu entwickelten Elektro-Balancer vorgestellt. Mit dem Gerät können Lasten bis 100kg präzise und mühelos transportiert und positioniert werden. Der Plug&Play-Elektro-Balancer eignet sich für Fertigungsanlagen ohne Druckluftversorgung. ‣ weiterlesen

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2040mm.  ‣ weiterlesen

Die Software Wizard Easy Programming von ABB steht jetzt auch für den Industrieroboter IRB 1100 zur Verfügung. Sie ermöglicht es Erstanwendern, die robotergestützte Automatisierung ihrer Produktionslinien ohne spezielles Programmier-Knowhow oder Kenntnisse in der Erstellung von RAPID-Codes voranzutreiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige