Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumsauggreifer ohne Druckluft

Das Forscherteam um Prof. Stefan Seelecke der Universität des Saarlandes stellt auf der Hannover Messe einen Sauggreifer vor, der Roboterarme Gegenstände festhalten und frei im Raum bewegen lässt. Er verzichtet auf den Einsatz von Druckluft und soll stromsparend, leise sowie reinraumtauglich sein.

 (Bild: Oliver Dietze)

(Bild: Oliver Dietze)

Dabei kommen künstliche Muskeln zum Einsatz: Drahtbündel aus der Legierung Nickel-Titan, die über ein Formgedächtnis verfügen und sich an- und entspannen können. Die Drähte merken per Sensor, wenn der Vakuumgreifer nachfassen muss. Das Vakuum selbst wird hierbei mithilfe kurzer Stromimpulse erzeugt, jeweils zum Schließen bzw. Lösen des Greifers. Für das Halten selbst wird kein Strom benötigt – auch wenn das Transportgut schräg gehalten wird.

Vakuumsauggreifer ohne Druckluft
Bild: Oliver Dietze


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Mit dem RS013N stellt Kawasaki Robotics einen neuen Sechsachsroboter mit einer maximalen Traglast von 13kg vor. Der Roboter verfügt über dieselben Eigenschaften wie die übrigen Roboter der R-Serie, ergänzt durch eine neue Armstruktur und eine Gewichtsreduzierung der Haupteinheit. ‣ weiterlesen

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige