Anzeige

Vielseitige Befestigungslösungen für Kabel und Schläuche

Murrplastik zeigt auf der Automatica ein breites Komponentenportfolio für Roboteranwendungen. Darunter z.B. das modulare Haltersystem FHS für die direkte und sichere Befestigung von Leitungen, Kabeln oder Schutzschläuchen für dynamische Energiezuführungen an Robotern.

Das modulare Haltersystem FHS ermöglicht dynamische Energiezuführungen an Robotern. (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Das modulare Haltersystem FHS ermöglicht dynamische Energiezuführungen an Robotern. (Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH)

Das System besteht aus speziellen Grundkörpern und einem Klettband, die eine sichere, stabile Befestigung gewährleisten. Die FHS-Version mit Systemhalter ist zum Führen und Stabilisieren von kleinen Energiezuführungen und für geringe bis mittlere Verfahrgeschwindigkeiten, sowie für gleitende oder feste Montage am Kabelschutzschlauch geeignet. Die Variante mit einteiligem Universalhalter ermöglicht eine einfache, sichere, schnelle und nachträgliche Kabelschutzmontage und -demontage. Mit dem einteiligen, unverlierbaren Verschlussbügel erfolgt der Austausch von Schläuchen einfach und schnell. Die Direktbefestigung mit Klettband erfolgt ohne Werkzeug, da keine losen und damit verlierbaren Bauteile vorhanden sind und die Bauform flach und kompakt ist. Zudem hat Murrplastik das Halterungssystem RHS um die Nennweite 80 sowie 95 erweitert. Die Produktlinie ist kompakt, robust sowie hochwertig gefertigt und bietet ein attraktives Preis/Leistungs-Verhältnis. Ein weiteres Plus liegt in der einfachen Montage und der flexiblen modularen Einsatzfähigkeit. Insbesondere im Verbund mit Murrflex-Kabelschutzschläuchen gewährleistet das Halterungssystem hohe Stabilität, flexible Einsatzfähigkeit und Dauerhaltbarkeit. Weitere Neuheiten auf der Automatica sind ein Schutzschlauch mit Nennweite 80 aus Polyamid 12 sowie das lineare Rückführsystem R-Tec Liner 80/95, dass speziell für die neue Schutzschlauchgröße entwickelt wurde.

Vielseitige Befestigungslösungen für Kabel und Schläuche
Bild: Murrplastik Systemtechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.‣ weiterlesen

Fast 50.000 Roboter verkauft Yaskawa pro Jahr. Ein guter Teil davon soll künftig aus europäischer Produktion stammen. Deshalb hat das Unternehmen Anfang April im slowenischen Koevje ein neues Werk eröffnet. "Yaskawa ist zwar ein global tätiger Technologieprovider", so Executive Officer Manfred Stern bei der Eröffnung, "gleichzeitig wollen wir in Europa als lokaler Anbieter wahrgenommen werden."‣ weiterlesen

Die Automatisierung von Arbeit (Roboter als Kollege) ist lediglich der Anfang. Die nächste Stufe heißt Automatisierung von Arbeitsorganisation: Maschinen spielen Chef, treffen also konkrete Entscheidungen für den Arbeitgeber.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automate in Chicago hat die International Federation of Robotics zu einem CEO Round Table geladen. Neben Zahlen, Fakten und Trends ging es dabei auch um das Global Race for Leadership in Robotics and AI.‣ weiterlesen

In der Anfang 2019 gegründeten OPC-UA-Initiative End-of-Arm Tools soll es um ein übergeordnetes Informationsmodell gehen, in dem Roboterwerkzeuge wie Greifer oder Schraubsysteme beschrieben werden. ROBOTIK UND PRODUKTION lässt Stefan Hoppe, President & Executive Director der OPC Foundation, sowie Andreas Faath, Leiter der Abteilung Interoperabilität OPC UA beim VDMA zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Initiative darstellen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige