Anzeige
Anzeige

Zeit- und kostensparender Backenwechsel

Fipa präsentiert zwei neue Greifzangen mit temperaturbeständigen HNBR-Pads und mit vollbeschichteten Greifbacken für Anwendungen im Kunststoffspritzguss. Die Gehäuse und Backen beider Greifzangen bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung.

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Die neue Greifzange GR04.106 sorgt mit außergewöhnlich soften Pads aus HNBR für ein schonendes Greifen. Das Elastomer HNBR ist elastisch, abdruckarm, verschleißfest, abriebarm sowie LABS- bzw. silikonfrei und ermöglicht einen hohen Arbeitstemperaturbereich von -30 bis +160°C. So hinterlässt die Zange selbst auf sehr empfindlichen Kunststoffteilen keine Kratzer oder Beschädigungen. Verschlissene Pads lassen sich im Handumdrehen austauschen. Der zeitraubende Ein- und Ausbau der kompletten Zange entfällt, ebenso wie die anschließenden Test- und Programmierarbeiten am Greifersystem. Die Greifzange GR04.100-HNBR eignet sich durch Backen mit HNBR-Vollbeschichtung vor allem für die Handhabung von verchromten oder lackierten Kunststoffteilen. Der gelegentliche Kontakt oder das Anstoßen der Werkstücke mit den Greifbacken verkratzt keine empfindlichen Oberflächen. Eine weite Backenöffnung ermöglicht das sichere Greifen großer Angüsse. Dank spaltfreiem Schließen greift sie auch flache Angüsse prozesssicher.

Zeit- und kostensparender Backenwechsel
Bild: FIPA GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

E&K Automation setzt beim automatisierten Stapeln nicht formstabiler Güter in einem Blocklager auf 3D-Kameras in Verbindung mit Software zur Bildauswertung. Dabei erfasst ein autonomer Transportroboter die zu transportierende Last über eine Tiefenkamera.

Bild: E&K Automation GmbH

‣ weiterlesen

Die Software RoboDK ist auf eine einfache Simulation und Offline-Programmierung von Industrierobotern ausgerichtet. Durch eine umfangreiche Bibliothek von Kinematiken, externen Achsen und Werkzeugen muss laut Anbieter keine herstellerspezifische Programmierung mehr erlernt werden.

 

Bild: Datacad Software & Service GmbH

‣ weiterlesen

Das neue Bildverarbeitungssystem RCXiVY2+ von Yamaha verfügt über eine Blob-Erkennung, die Kommissionierung, Anwesenheitserkennung und Hochgeschwindigkeitszählung für unregelmäßig geformte Objekte wie Lebensmittel und Kleidung ermöglicht.

Bild: Yamaha Motor Europe N.V

Der Nachfolger des bestehenden iVY2-Systems umfasst auch eine Hochleistungskamera und eine verbesserte Verarbeitungsleistung, die Erkennungszeiten bis 45% reduzieren kann. Ein weiteres Merkmal ist die Integration von Vision-, Beleuchtungs- und Tracking-Board in die Mehrachsen-Robotersteuerung RCX3. Das ermöglicht die einheitliche Verwaltung von Robotersteuerung, Bildverarbeitung, Beleuchtungssteuerung und Datenverarbeitung für die Transportbandverfolgung allein durch das Roboterprogramm. ‣ weiterlesen

Mit dem KR 4 Agilus liefert Kuka ab Oktober einen neuen Kleinroboter aus. Er ist auf den Standardarbeitsraum in der Elektronikfertigung von 600x600mm sowie für Handling-Aufgaben in anderen Branchen ausgelegt.

Bild: Kuka AG

Der Roboter mit 4kg Traglast lässt sich am Boden, an der Wand oder an der Decke montieren. Mit einer Reichweite von 600mm vergrößert sich der Arbeitsbereich im Vergleich zu früheren Generationen um fast 40%. Die Wiederholgenauigkeit liegt bei 0,02mm, die maximale Zykluszeit bei 0,4s. Mit der Schutzart IP40 ist der KR 4 Agilus für anspruchsvolle Umgebungen im Temperaturbereich von 0 und +55°C gerüstet. Er ist TÜV-geprüft und UL-zertifiziert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige