Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zeit- und kostensparender Backenwechsel

Fipa präsentiert zwei neue Greifzangen mit temperaturbeständigen HNBR-Pads und mit vollbeschichteten Greifbacken für Anwendungen im Kunststoffspritzguss. Die Gehäuse und Backen beider Greifzangen bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung.

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Die neue Greifzange GR04.106 sorgt mit außergewöhnlich soften Pads aus HNBR für ein schonendes Greifen. Das Elastomer HNBR ist elastisch, abdruckarm, verschleißfest, abriebarm sowie LABS- bzw. silikonfrei und ermöglicht einen hohen Arbeitstemperaturbereich von -30 bis +160°C. So hinterlässt die Zange selbst auf sehr empfindlichen Kunststoffteilen keine Kratzer oder Beschädigungen. Verschlissene Pads lassen sich im Handumdrehen austauschen. Der zeitraubende Ein- und Ausbau der kompletten Zange entfällt, ebenso wie die anschließenden Test- und Programmierarbeiten am Greifersystem. Die Greifzange GR04.100-HNBR eignet sich durch Backen mit HNBR-Vollbeschichtung vor allem für die Handhabung von verchromten oder lackierten Kunststoffteilen. Der gelegentliche Kontakt oder das Anstoßen der Werkstücke mit den Greifbacken verkratzt keine empfindlichen Oberflächen. Eine weite Backenöffnung ermöglicht das sichere Greifen großer Angüsse. Dank spaltfreiem Schließen greift sie auch flache Angüsse prozesssicher.

Zeit- und kostensparender Backenwechsel
Bild: FIPA GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige