Anzeige
Anzeige

Zeit- und kostensparender Backenwechsel

Fipa präsentiert zwei neue Greifzangen mit temperaturbeständigen HNBR-Pads und mit vollbeschichteten Greifbacken für Anwendungen im Kunststoffspritzguss. Die Gehäuse und Backen beider Greifzangen bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung.

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Durch das Elastomer HNBR eignen sich die neuen Fipa-Greifzangen gut für Anwendungen in der Kunststoffindustrie. (Bild: FIPA GmbH)

Die neue Greifzange GR04.106 sorgt mit außergewöhnlich soften Pads aus HNBR für ein schonendes Greifen. Das Elastomer HNBR ist elastisch, abdruckarm, verschleißfest, abriebarm sowie LABS- bzw. silikonfrei und ermöglicht einen hohen Arbeitstemperaturbereich von -30 bis +160°C. So hinterlässt die Zange selbst auf sehr empfindlichen Kunststoffteilen keine Kratzer oder Beschädigungen. Verschlissene Pads lassen sich im Handumdrehen austauschen. Der zeitraubende Ein- und Ausbau der kompletten Zange entfällt, ebenso wie die anschließenden Test- und Programmierarbeiten am Greifersystem. Die Greifzange GR04.100-HNBR eignet sich durch Backen mit HNBR-Vollbeschichtung vor allem für die Handhabung von verchromten oder lackierten Kunststoffteilen. Der gelegentliche Kontakt oder das Anstoßen der Werkstücke mit den Greifbacken verkratzt keine empfindlichen Oberflächen. Eine weite Backenöffnung ermöglicht das sichere Greifen großer Angüsse. Dank spaltfreiem Schließen greift sie auch flache Angüsse prozesssicher.

Zeit- und kostensparender Backenwechsel
Bild: FIPA GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das neuste Mitglied der Cobot-Familie von Universal Robots ist da: der UR16e. Mit einer Tragkraft von 16kg ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist ab sofort weltweit verfügbar.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neustes Ergebnis der Partnerschaft von Stäubli und VWH ist ein Projekt mit vier Scararobotern im Reinraum. Die Anlage bildet auf kleinem Raum alle geforderten Prozesse ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10E den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in die Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Yamaha Factory Automation Section hat einen neuen Scara-Roboter mit einer Armlänge von 400mm entwickelt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Die maximale Nutzlast konnte mit 4kg um das 1,4-fache gegenüber dem Vorgängermodell gesteigert werden. Die Standardzykluszeit wurde um ca. 10% reduziert und liegt jetzt bei 0,41s. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige