Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboterinstallation im Kölner Dom

Gottesdienst 4.0

Die Gamescom ist eine besondere Messe – sie ist das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. In diesem August zogen dabei rund 345.000 Menschen über das Messegelände in Köln. Um einen Teil der vorwiegend jungen Gamescom-Besucher auch zum Gang in die Kirche zu animieren, lud der Kölner Dom zu einer besonderen Messe ein.

Generalprobe des Licht- und Musikprojekts SilentMOD in der Kölner Domkirche am 17. August 2016 (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Generalprobe des Licht- und Musikprojekts SilentMOD in der Kölner Domkirche am 17. August 2016 (Bild: Kawasaki Robotics GmbH)

Mit dem Projekt SilentMOD, das an fünf August-Abenden von 22 Uhr bis weit nach Mitternacht stattfand, wollte die Kirche jungen Erwachsenen den Dom erschließen und die dazu animieren, den Dom kennen zu lernen genauso wie das, wofür der Dom steht.

Robotergesteuerte Lasershow

Kernbestandteile des Projektes SilentMOD waren eine multisensorische Installation mit Musikaufführungen der DJs und Produzenten Blank & Jones, Lichtinstallationen im und am Dom zu Köln, eine Lichtshow im Inneren sowie eine robotergesteuerte Lasershow. Letztere übernahmen drei Kawasaki-Roboter, sie sollten mit der Lasershow die Heiligen Drei Könige und ihre Suche nach dem Neugeborenem symbolisieren. Zu einer regelmäßig vorgegebenen Zeit trafen sich dabei die durch die Roboter gesteuerten Laserstrahlen an einem zentralen Ort im Dom. Der Höhepunkt ihrer Suche endet im Fokus auf das Kreuz. Die Anfrage von Dr. Marius Stelzer und Michael Swiatkowski vom Zentrum für angewandte Pastoralforschung nach der Machbarkeit und Durchführung der robotergesteuerten Lasershow wurde von Kawasaki Robotics umgehend aufgenommen und in die Tat umgesetzt. „Wir haben keinen Moment gezögert und uns entschlossen dieses außergewöhnliche Projekt zu unterstützen und bei der Umsetzung behilflich zu sein“, so die einhellige Meinung der Projektverantwortlichen beim Roboteranbieter. Der Standort der Roboter – das hölzerne Podest der zentralen Altarinsel des Doms – stellte besondere Anforderungen an die Roboter und deren Unterkonstruktion dar. „Den besonderen Anforderungen der Örtlichkeit wurden durch die Auswahl der Roboter Rechnung getragen, hier half uns Kawasaki Robotics sehr. Die Beratung und letztlich die Hilfe bei der Programmierung hat das Projekt einen großen Schritt nach vorn gebracht“, so Stelzer. Die knifflige Programmierung und die Installation der Roboter wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Forschung und Transfer in Dortmund und dem Lehrstuhl für Produktionssysteme der Ruhruniversität Bochum und der Unterstützung von Kawasaki Robotics durchgeführt. Der Roboteranbieter lieferte für dieses Projekt drei Roboter der RS005L-Serie. Schließlich waren bei diesem Projekt kompakte und leichte Roboter gefragt, die nach jeder Veranstaltung abgebaut und am folgenden Abend wieder installiert werden mussten. Aufgrund des niedrigen Gewichts und der einfachen Programmierung und Installation der Roboter war der tägliche Auf- und Abbau während des Veranstaltungszeitraumes schnell und leicht zu bewerkstelligen.

Vielfältige Reaktionen

Das Domkapitel, das eingeladen hatte zu diesem durchaus ungewöhnlichen Kirchenprojekt, sprach von rund 12.000 Menschen, die SilentMOD in den ersten drei Nächten besuchten und dafür teils lange Wartezeiten in Kauf nahmen. Erst in der letzten Stunde zwischen 1 und 2 Uhr Nachts musste nicht mehr angestanden werden. Wie bei einem solch unkonventionellen Projekt denkbar, waren die Reaktionen der Kölner und Kölnbesucher sehr vielfältig und reichten von „Tolle Aktion“ (Gamescom-Besucher) bis „Nicht so schlimm wie befürchtet“ (Domschweizer).

Gottesdienst 4.0
Bild: Kawasaki Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Montagevorgänge sind mitunter sehr monoton und dadurch ergonomisch belastend. Zweiarmroboter eignen sich z.B. für das autonome Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge von Möbeln und nehmen den Mitarbeitern diese ermüdenden Arbeiten ab. Sie lassen sich zudem leicht vor Ort programmieren und auch an anderen Stationen in der Fertigung flexibel einsetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigmatek präsentiert auf der Automatica verschiedene Neuheiten für die Verbesserung von automatisierten Produktionsprozessen. Zu den Highlights zählen eine leistungsstarke und flexible Steuerungseinheit, ein Modul für die übersichtliche Darstellung von Systemprozessen sowie ein IPC, der als lokaler Speicher oder IoT-Gateway zur Cloud agieren kann.‣ weiterlesen

Anzeige

In der industriellen Produktion sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegenteil: Die Anzahl der eingesetzten Roboter steigt stetig. Damit einhergehend braucht es viele qualifizierte Fachkräfte für die Programmierung, Wartung und Beratung. Die nötigen Fähigkeiten und Kenntnisse kann auch ein Fernlehrgang vermitteln.‣ weiterlesen

Anzeige

BLDC-Motoren sind als Antriebe u.a. gut für den Einsatz in der Robotik geeignet. Das stellt z.B. der Leichtbauroboter Sawyer unter Beweis.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige