Anzeige

Robotereinsatz nach Amatrice-Erdbeben

Roboter als Rettungsassistenten

Bei der Vorhersage von Naturkatastrophen stößt selbst die modernste Technik leider immer noch Grenzen. Doch bei der Bewältigung von Folgen und dem Schutz vor weiteren Schäden übernimmt sie eine immer größere Rolle. So auch als im September im italienischen Amatrica die Erde bebte – hier unterstützen moderne Robotersysteme die Feuerwehr zu Lande und aus der Luft.

Roboter des Forschungsprojekt TRADR lieferten in Amatrice 3D-er aus den vom Einsturz gefährdeten Gebäuden. (Bild: ©TRADR / Vigili del Fuoco)

Roboter des Forschungsprojekt TRADR lieferten in Amatrice 3D-er aus den vom Einsturz gefährdeten Gebäuden. (Bild: ©TRADR / Vigili del Fuoco)

Im Nachgang zu dem schweren Erdbeben in Amatrice kamen Technik und Know-how aus dem EU-Forschungsprojekt TRADR zum Einsatz: Italienische Rettungskräfte baten das Team, darunter Mitarbeiter des Fraunhofer IAIS aus Sankt Augustin, Innenaufnahmen von zwei vom Einsturz bedrohten Kirchen – der San Francesco Basilika und der Sant’Agostino Kirche – zu liefern. Damit soll zusätzliche Zerstörung verhindert und der weitere Einsatz geplant werden. Drei Flugroboter und zwei Bodenroboter waren innerhalb kurzer Zeit vor Ort einsatzbereit: In enger Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern und unter extremen Bedingungen und hohem Zeitdruck konnten schließlich 140GB an Bild- und Sensordaten zu aussagekräftigen 3D-Modellen von den Gebäuden verarbeitet werden.

Roboter unterstützen Rettungskräfte

Dieser Anwendungsfeld zeigt das Potenzial von intelligenten Robotern für Katastrophenfällen bei unübersichtlichen Gefahrenzonen. Die Roboter unterstützen die Rettungskräfte im Einsatz, indem sie als stellvertretende Werkzeuge für Menschen eingesetzt werden. In diesem Einsatzszenario wurden die Roboter teilweise ohne Sichtkontakt ferngesteuert und kooperierten miteinander. Zwei der Flugroboter lieferten Bilder, mit deren Hilfe der Operator Anweisungen für die Flugrichtung der dritten geben konnte und diese so ihren Weg durch enge Fenster oder einen zerstörten Dachstuhl fand. Die anschließend aus Innen- und Außenaufnahmen sowie Lasersensordaten entwickelten 3D-Modelle zeigen der italienischen Feuerwehr Vigili del Fuoco, wo eine Abstützung der Wände notwendig ist, damit weitere Einstürze verhindert und die Kulturgüter erhalten werden können.

Reibungslose Zusammenarbeit

„Das gesamte TRADR-Team musste innerhalb von 48 Stunden einsatzbereit sein. Wir standen unter großem Stress, aber die Zusammenarbeit mit den Projektpartnern und den Rettungskräften vor Ort verlief reibungslos“, berichtet Prof. Hartmut Surmann, der für das Fraunhofer IAIS zusammen mit Erik Zimmermann verantwortlich für TRADR und das technische Setup ist und die Flugroboter steuerte. Den erfolgreichen Einsatz sieht er unter anderem dem eingespielten Team geschuldet, das in zahlreichen Übungseinsätzen den Ernstfall geprobt hat: Die zwölf Partnerorganisationen aus sechs EU-Ländern entwickeln in dem EU-geförderten Projekt unter der Leitung des DFKI neuartige Lösungen für gemischte Mensch/Roboter-Teams für den Einsatz in Katastrophenszenarien.

Roboter als Rettungsassistenten
Bild: ©TRADR / Vigili del Fuoco


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige