Anzeige
Anzeige

20 neue Robotikexperimente starten ihre Entwicklung

Im Robotikprojekt Esmera der TU München sind 20 neue Experimente gestartet. Innerhalb des zweiten Open Calls wurden insgesamt 69 Bewerbungen eingereicht, alle mit dem Ansatz, entweder eine vordefinierte Robotik-Challenge zu lösen oder einen eigenen Challenge Provider samt eigener Challenge einzureichen.

Bild: TU Technische Universität München

Von den 69 Einreichungen wurden nun die 20 vielversprechendsten ausgewählt. In Phase 1, dem Proof-of-Concept, bekommen alle 20 Experimente je bis zu 75.000€ Fördergelder sowie technische Unterstützung und Business Mentoring durch das Esmera-Konsortium. Innerhalb des Research und Innovation Programms Horizon 2020 der EU Kommission fördert das Projekt die Robotikentwicklung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Europa (KMU).

20 neue Robotikexperimente starten ihre Entwicklung

Im Robotikprojekt Esmera der TU München sind 20 neue Experimente gestartet. Innerhalb des zweiten Open Calls wurden insgesamt 69 Bewerbungen eingereicht, alle mit dem Ansatz, entweder eine vordefinierte Robotik-Challenge zu lösen oder einen eigenen Challenge Provider samt eigener Challenge einzureichen. Von den 69 Einreichungen wurden nun die 20 vielversprechendsten ausgewählt. In Phase 1, dem Proof-of-Concept, bekommen alle 20 Experimente je bis zu 75.000? Fördergelder sowie technische Unterstützung und Business Mentoring durch das Esmera-Konsortium. Innerhalb des Research und Innovation Programms Horizon 2020 der EU Kommission fördert das Projekt die Robotikentwicklung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Europa. (mehr …)

20 neue Robotikexperimente starten ihre Entwicklung
Bild: TU Technische Universität München


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Was 1945 als Einmannbetrieb begann, ist heute ein internationaler Anbieter von Schweißtechnik: Das oberösterreichische Unternehmen Fronius feierte am 20. Juni 75-jähriges Bestehen. Mit der Gründung einer Fach-Reparaturwerkstätte für Radio- und Elektrotechnik startete Günter Fronius die Geschichte des Unternehmens, die aktuell in dritter Generation weitererzählt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Inspektion von Lagertanks und Schiffsrümpfen ist aufwendig, anstrengend, kostspielig und noch immer fast ausschließlich Handarbeit. Mithilfe von Inspektionsrobotern ließe sich die Überprüfung vollständig automatisieren. Im Antriebsstrang der Tankroboter befinden sich Zykloidgetriebe, die durch hohe Drehmomente bei kompakter und robuster Bauweise für hohe Genauigkeit, Dynamik und Zuverlässigkeit sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Markt für Roboter entwickelt sich rasant. Wo es früher nur große Industrieroboter in den Produktionsstraßen gab, sind in jüngerer Zeit vermehrt Leichtbauroboter hinzugekommen. Spezielle Programmiersoftware kann dabei helfen, diese neuen Roboteranwendungen vorab zu simulieren sowie Programmcode per Baukastenprinzip zu generieren, um Wartungskosten zu senken, herstellerunabhängig arbeiten zu können und durch einfache Bedienbarkeit den Fachkräftemangel zu lindern.‣ weiterlesen

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und 5G treiben die Förderprogramme in Asien, Europa und Amerika an. Was genau sind die Ziele der offiziellen Forschungsförderprogramme und was lässt sich daraus ableiten? Dies wurde von der International Federation of Robotics zusammengestellt und in dem neuen Kompendium World Robotics R&D Programs veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Yamaha hat Routeco zum Vertriebspartner für Industrierobotik in Großbritannien ernannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Milton Keynes, aber ein Netz lokaler Büros im ganzen Land. ‣ weiterlesen

E&K Automation unterstützt den Umzug und Umbau der neuen Dependance der Commerzbibliothek der Hamburg School of Business Administration mit einer großzügigen Spende und wird Namensgeber der Bibliothek. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige