Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

AMB 2018 – Auf einen Blick

Stuttgart wird vom 18. bis 22. September bereits zum 19. Mal zum Treffpunkt der spanabhebenden Metallbearbeitung. Rund 1.500 Aussteller präsentieren dann im Rahmen der AMB ihre Entwicklungen und Neuheiten auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 120.000m². Mit der Sonderschau ‚Digital Way‘ und dem dazugehörigen Kongress will die Fachmesse dem hohen Informationsbedarf der Industrie im Bereich Digitalisierung Rechnung tragen.

Die Veranstalter der AMB 2018 rechnen mit 1.500 Ausstellern und 90.000 Besuchern. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die Veranstalter der AMB 2018 rechnen mit 1.500 Ausstellern und 90.000 Besuchern. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Besucher erhalten lösungsorientierte Angebote zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie einen Überblick über Vernetzungsmöglichkeiten und digitale Geschäftsmodelle. Ein weiterer Fokus der diesjährigen Messe liegt darauf, dringend benötigte Nachwuchskräfte für das Thema Metallbearbeitung zu gewinnen. Genau in diese Richtung geht auch die Sonderschau Jugend auf der AMB. Auf etwa 600m² werden täglich ca. 750 Schüler der Klassen 7 bis 10 erwartet, die sich für Technik und Ausbildungsberufe im Bereich Metall und Elektro begeistern sollen. Gleichzeitig können sich Ausbilder und Lehrer über das Angebot der Nachwuchsstiftung Maschinenbau des VDW informieren.

AMB 2018 – Auf einen Blick
Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fronius baut sein Vertriebsnetz weiter aus: Die baden-württembergische Niederlassung des Schweißtechnikspezialisten hat kürzlich einen neuen Standort in Schönaich bei Stuttgart bezogen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Automation Days 2020 von Okuma sind aus gegebenem Anlass dieses Jahr als virtuelles Event gestartet. Die Präsentation eröffnete den virtuellen Zugang zum Unternehmenssitz in Krefeld, inklusive Showroom und Automationshalle. Darüber hinaus war ein Blick in Lager, Spindelreparaturwerkstatt und Engineering-Center möglich. Besucher konnten die Bearbeitungszentren, Werkzeugmaschinen, Portalladesysteme sowie Software-Tools des Unternehmens ansehen, hinterlegt mit Original-Maschinengeräuschen und zahlreichen Videos.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Nabtesco und Keba wollen jetzt ihre Expertise, Erfahrungen und Knowhow bündeln. Ziel der Kooperation ist es, die Herstellung von Robotern mit einer Punkt- bzw. Bahngenauigkeit im Hundertstel-Millimeterbereich zu ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 8. Dezember ab 14 Uhr findet im Rahmen der inVISION TechTalks – und in Zusammenarbeit mit der Robotik und Produktion – das Webinar ‚Bin Picking – Part 2‘ statt. Dabei stellen Isra Vision, Visio Nerf und Zivid in drei zwanzigminütigen Präsentationen aktuelle Bin-Picking-Systeme und Lösungen (Isra Vision und Visio Nerf) sowie entsprechende 3D-Kameras (Zivid) vor, die bereits erfolgreich bei verschiedenen Projekten im Einsatz sind. Hier geht’s zur kostenfreien Registrierung für das englischsprachige Webinar. ‣ weiterlesen

Wie werden Roboter entwickelt und welche Maschinen müssen welche Prozesse beherrschen? Wie ist ein Roboter programmiert und was steckt dahinter? Die Roboterausgabe der Kinderbuchreihe Leselauscher Wissen, erschienen im Buch Verlag Kempen, gibt Antworten auf diese und weitere (Kinder-)Fragen zum Thema Robotik. ‣ weiterlesen

Volkswagen Nutzfahrzeuge bringt mit dem ID. Buzz seinen Klassiker, den Bulli, als vollelektrische Variante auf die Straße. Kuka hat nun den Auftrag für Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Karosseriebauanlage für den Unterbau des vollelektrischen Bullis erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige