Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Behindern übertechnisierte Industrieroboter die Fertigung?

Obwohl die europäischen Hersteller schon vor der Covid19-Pandemie bestrebt waren, die betriebliche Effizienz zu steigern und die Produktion wieder näher an die Heimatmärkte zu verlagern, verlief die tatsächliche Einführung von Automatisierungstechnik und Robotik eher schleppend. Laut dem jüngsten Bericht der International Federation of Robotics erreichte der europäische Betriebsbestand an Industrierobotern im Jahr 2019 580.000 Einheiten: Obwohl das ein Anstieg von 7% im Vergleich zum Vorjahr war, lag er weit unter Chinas 21%, Japans 12% und gerade auf dem Niveau der USA. Torsten Christensen, Partner und Mitbegründer von ChangeForce, einem dänischen Industrieberatungsunternehmen, ist der Meinung, dass der häufigste Grund für enttäuschende Roboterimplementierungen die Komplexität und Überanpassung der installierten Technik ist.

Bild: Factobotics

Solche übertechnisierten Lösungen sind für sich immer wieder ändernde Fertigungsprozesse nicht flexibel genug. Außerdem sind sie für interne Mitarbeiter häufig zu kompliziert. Der gleichen Meinung ist Thomas Ronlev, CEO von Factobotics, einem dänisch-litauischen Hersteller von Standardindustrierobotern, der diese Woche auf der Hannover Messe Digital Edition den RoboBend, einen Blechbiegeroboter, und Flexy-Weld, eine flexible Roboterschweißlösung, vorstellte. Ronlev sagt, dass das Risiko von falsch eingesetzten Robotern durch die derzeit sehr hohen Kosten von Roboterlösungen noch verschärft wird. Sein Unternehmen zielt auf traditionelle industrielle Prozesse und kundenspezifische Anwendungen ab, die für eine breite Palette von Herstellern skalierbar sind.

Behindern übertechnisierte Industrieroboter die Fertigung?
Bild: Factobotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Pandemiebedingt erstmals nur in digitaler Form fand der 31. Deutsche Montagekongress am 4. und 5. Mai statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde dennoch wie gewohnt wieder die Auszeichnung ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen. Das Spektrum der Finalisten reichte in diesem Jahr vom internationalen Automobilkonzern bis zum Startup. Allen präsentierten Lösungen gemein war die ausgesprochen hohe Praxistauglichkeit und Zukunftsfähigkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäftsführer Frank Blase sieht „nach 16 Monaten Krisenmanagement“ durchaus positive Entwicklungen. So sei das Online-Geschäft um 30 Prozent gewachsen. Auch die Kombination von Live-Messestand in Köln und Online-Besuchsmöglichkeiten werde gut angenommen: 55.000 Besucher nutzten dieses Angebot bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa hat zum vierten Mal in Folge erfolgreich am Red Dot Award teilgenommen. Die internationale Jury vergab die Auszeichnung an den Cobot Motoman HC20DT. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboJob ist eine neue Partnerschaft mit dem CNC-Systemintegrator Fusion OEM eingegangen, um die Turn- und Mill-Assist-Serien gemeinsam in den Vereinigten Staaten anzubieten. ‣ weiterlesen