Anzeige
Anzeige
Anzeige

Open-House-Veranstaltung bei Fastems

„Das nächste Fertigungslevel“

Der technologische Wandel birgt große Chancen für die produzierende Industrie. Doch um diese zu heben, gilt es, klassische Fertigungskonzepte in Frage zu stellen – im Zweifel zugunsten flexibler und agiler Methoden. Was das für die Robotik und für die Automatisierung von CNC-Maschinen bedeutet, darüber hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit Heikki Hallila, Geschäftsführer von Fastems-Systems, gesprochen.

 (Bild: Martinus Menne)

„Die modernen Ansätze der Robotik sind für eine agile Fertigung unverzichtbar – heute und auch in Zukunft.“ Heikki Hallila, Fastems Systems (Bild: Martinus Menne)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Das Thema der agilen Fertigung genießt im Hause Fastems einen hohen Stellenwert. Was heißt das konkret, Herr Hallila?

Heikki Hallila: Fastems beschäftigt sich schon immer mit industriellen Fertigungs- und Bearbeitungsprozessen. Seit den 1980er-Jahren konzentrieren wir uns aber vor allem auf die Automation von CNC-Maschinen und die dafür nötigen flexiblen Ansätze. Wir wissen also ganz genau, wie positiv sich agile Methoden auf die Anlagenproduktivität auswirken können. Dieses Know-how und unsere Erfahrung nutzen wir heute, um Kunden bei den Herausforderungen des technologischen Wandels zu unterstützen. Vor allem bei zwei Trends in der Fertigung, die in Kombination nicht leicht zu stemmen sind: die Losgrößen werden immer kleiner bei gleichzeitig zunehmender Fertigungsvielfalt, d.h. eine Steigerung der Komplexität.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Wie lässt sich diesem Spagat begegnen?

Hallila: Allem voran steht: Die genannten Entwicklungen dürfen sich nicht negativ auf die Produktivität auswirken. Deswegen werden flexible Fertigungssysteme durch agile Methoden ergänzt.

Open-House-Veranstaltung bei Fastems
Bild: Fastems Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige