Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar von Christian Hoppe, Managing Director der Silicon Valley Bank Deutschland

Deutschland ist gefragter Robotikstandort, aber …

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan – mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.

„Ziel für Deutschland muss es sein, perspektivisch zu den führenden Venture-Capital-Nationen wie den USA oder China aufzuschließen.“ Christian Hoppe, Silicon Valley Bank Deutschland (Bild: SVB Financial Group)

Mit gerade einmal 0,5 Prozentpunkten Anteil am globalen Investment-Kuchen ist Deutschland hinter führenden Ländern wie den USA (55) oder China (26) weit abgeschlagen. Als Industrie- und Importland ist Deutschlands Wohlstand signifikant von der Produktion von Gütern abhängig. Ohne ausreichend Investitionen in wichtige Zukunftsfelder werden sich Produktionen und damit auch Gewinne und Wohlstand mittel- bis langfristig in andere Regionen verschieben. Ein Negativszenario, das der Bundesrepublik durchaus auch beim Thema Robotik drohen kann. Denn von Lernkurveneffekten und exponentiellem Wachstum in der Zukunft profitieren vor allem Staaten, Regionen und Unternehmen, die Potentiale früh erkennen und entsprechend investieren. Das beweist nicht zuletzt auch das Beispiel von Tesla, erst kürzlich zur weltweit wertvollsten Automarke aufgestiegen. Für die deutsche Autoindustrie werden die Investitionen und Anstrengungen mit jedem Tag immer größer, um mit dem US-Autobauer, Pionier im Bereich Elektroantrieb, wieder auf Augenhöhe zu kommen.

Wie kann Deutschland als Robotikstandort attraktiv bleiben?

Ziel muss es daher sein, perspektivisch zu den führenden Venture-Capital-Nationen wie den USA oder China aufzuschließen. Dabei gilt es, auch im Rahmen der Covid-19-Zukunftsinvestitionsprogramme den Bereich Robotik nicht aus den Augen zu verlieren. Die PAiCE-Förderinitiativen des Bundeswirtschaftsministeriums, die 2019 gestartet wurden und über die 50Mio.€ für zukunftsweisende Technologiefelder wie Produktengineering, Logistik oder eben auch Robotik bereitgestellt werden, bilden hier eine gute Grundlage. Doch gerade jetzt muss weiter massiv investiert werden, um den Anschluss nicht zu verlieren. Gleichzeitig sollten verstärkt Anreize für Wagniskapitalgeber und Corporate-Investoren gesetzt werden, entsprechende Unternehmen und Technologien zu fördern, während auf nationaler Ebene – neben den Impulsen, die die EU-Kommission mit ihrem Horizon2020-Programm setzt – außerdem zusätzliches Kapital für Forschung und Entwicklung bereitgestellt und z.B. Universitäten dabei unterstützt werden sollten, Innovationen im Robotiksektor noch stärker zu forcieren.

Invest in die Zukunft

Dass es trotz aller Kritik durchaus auch positive Signale gibt, zeigen zwei ermutigende Beispiele von deutschen Robotikunternehmen, die kürzlich Funding in Millionenhöhe einsammeln konnten: Wandelbots, Start-up aus Dresden, erhielt im Juni 30Mio.€ frisches Kapital unter anderem von 83North, Microsoft und Siemens und NavVis, ansässig in München, wurde Anfang Juli mit 20Mio.€ von der Europäischen Investment Bank (EIB) gefördert. Das macht Hoffnung. Nur darf man sich hierzulande eben nicht auf dem bisher Erreichten ausruhen, sondern muss mutig in die Zukunft investieren. Nur so bleibt Deutschland auch weiterhin als Heimat für Zukunftstechnologien attraktiv, nur so lässt sich Wohlstand auf Dauer sichern.

Kommentar von Christian Hoppe, Managing Director der Silicon Valley Bank Deutschland
"Ziel für Deutschland muss es sein, perspektivisch zu den führenden Venture-Capital-Nationen wie den USA oder China aufzuschließen." Christian Hoppe, Silicon Valley Bank Deutschland (Bild: SVB Financial Group)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für die Roboterlösungen des taiwanesischen Roboterherstellers Techman ist Hilpert Electronics auf der Suche nach Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telefónica hat eine Vereinbarung mit Alias Robotics getroffen, mit dem Ziel, den Markt für Roboter-Cybersicherheit zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat bekannt gegeben, dass Terry Arden, bisher Chief Executive Officer, von seiner Vollzeit-CEO-Position zurücktreten wird. Mark Radford, bisher Chief Operating Officer, wird Arden als CEO nachfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots wird Sponsor der FH Campus 02, Fachhochschule der Wirtschaft in Graz und des Forschungszentrums Digital Factory der Fachhochschule Vorarlberg in Dornbirn. Außerdem geht das dänische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem MCI – Management Center Innsbruck ein. ‣ weiterlesen

Die amerikanischen Automatisierungsverbände Robotic Industries Association (RIA), Advancing Vision + Imaging (AIA) und Motion Control & Motor Association (MCMA) schließen sich der Association for Advancing Automation (A3) an. Sowohl das Team als auch das Engagement in Standardisierung und technologischen Arbeitsgruppen soll unverändert bleiben. ‣ weiterlesen

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige