Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Win-A-Robot-Wettbewerb von Epson

Die Gewinner stehen fest

Die Gewinner des ersten Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson für die Region EMEAR stehen fest. Es handelt sich bei allen Gewinnern um Projekte, in denen auf besonders innovative Weise Gebrauch von Maschinen sowie von der dazugehörigen Automatisierungstechnik gemacht wird. Sie entstammen Forschungs- und Lehrinstituten aus Ungarn, Irland, Deutschland, Italien und England.

Die Gewinner des Epson-Roboter-Wettbewerbes 2018 stehen fest. (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Die Gewinner des Epson-Roboter-Wettbewerbes 2018 stehen fest. (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Die sechs Gewinner des Win-A-Robot-Wettbewerbes von Epson wurden durch eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Experten der Bereiche Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, ausgewählt. Die Jurymitglieder, Professor Darwin Caldwell, italienisches Institut für Technologie, Eva Kaili, Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Imre Paniti, Ungarische Akademie der Wissenschaften, Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA Robotik und Automation, sowie Yoshifumi Yoshida, Leiter der Abteilung Robotics Solutions Operations Division von Epson, folgten bei der Bewertung strengen Kriterien, nach denen die eingereichten Projekte gemäß den Punkten Innovation, Bildung und Weiterbildung, Nachhaltigkeit sowie ungewöhnlicher Einsatz eines Roboters bewertet wurden. Alle Projekteinreichungen belegten durch die ihnen innewohnende Kreativität und Expertise die hohe Begabung der heranwachsenden Generation, der es obliegt, die zukünftigen Aufgaben innerhalb der europäischen Industrie zu bewältigen. Epson wird in den kommenden Monaten, nach Installation der neuen Maschinen, eng mit den ausgewählten Instituten zusammenarbeiten, sodass neben den Gewinnerteams auch die anderen Studierenden lernen, Roboter für ihre Zwecke einzusetzen.

Neue Lösungen für den Robotikmarkt

Bis zum Jahr 2025 soll die Robotikbranche weltweit ein Geschäftsvolumen von mehr als eine Billionen Euro erreichen – vor diesem Hintergrund baut Epson die möglichen Einsatzgebiete seiner Roboter stetig aus. Ein Fokus liegt dabei auf der Bereitstellung leistungsfähiger, die Anforderungen des Marktes bedienende und trotzdem kostengünstiger Lösungen. Der Win-A-Robot-Wettbewerb soll Lehr- und Forschungsinstituten Automatisierung näherbringen und die Ausbildung der kommenden Generation unterstützen, sodass er ebenfalls zur Entwicklung neuer Lösungen beiträgt.

Die Gewinner im Einzelnen

  • • Heinz-Nixdorf-Berufskolleg in Essen, Deutschland, mit dem Projekt ‚Simulation of an Online Trade Using the Example of a Candy Filling Plant‘
  • • Universität Pécs, Ungarn, mit dem Projekt ‚Robot Control with Augmented Reality Glass‘
  • • Technological University Dublin (vormals Institute of Technology Tallaght and Institute of Technology Blanchardstown), Republik Irland, mit dem Projekt ‚Robotics, Food Production and Harvesting‘
  • • Universität Plymouth, Großbritannien, mit dem Projekt ‚Self-Adaptable Robot Assisted Manufacturing in Intelligent Sustainable Work Cells‘
  • • Universität Padua, Italien, mit dem Projekt ‚ChocoBot – Energy-efficient Customized Decoration of Celebration Cakes and Rapid Prototyping of Big Chocolate Structures‘
  • • University Pavia, Italien, mit dem Projekt ‚Deep Learning for Safe Physical Human-Robot Interaction‘
Win-A-Robot-Wettbewerb von Epson
Bild: Epson Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Oktober hat Steffen Flender die Geschäftsführung bei Interroll Automation übernommen. Der 41-Jährige leitet den Standort Sinsheim und das zugehörige globale Center of Excellence Sorters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa und Lorch Schweißtechnik kooperieren künftig europaweit, um Industrieunternehmen neue Roboterlösungen im Schweißbereich zu bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics unterstützt an der Hochschule Offenburg (HSO) das Team rund um Professor Thomas Wendt bei der Ausbildung der Studenten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aus B2A Technology wird Alstef. Unter einem Markennamen werden die Teams der vier Bereiche Alstef, BA Systèmes, BA Healthcare und Glidepath in Frankreich und Neuseeland nun eng zusammenarbeiten. ‣ weiterlesen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion sollen künftig noch besser bei der Entscheidungsfindung in Stör- und Fehlersituationen unterstützt werden. Darauf zielt das geplante Forschungsvorhaben Humeus (Humanzentriertes Entscheidungsunterstützungssystem für das Stör- und Fehlermanagement auf dem Shopfloor) ab. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie ein humanzentriertes und auf Methoden der künstlichen Intelligenz basierendes Entscheidungsunterstützungssystem gestaltet sein sollte, sodass eine möglichst effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und System gewährleistet werden kann.  ‣ weiterlesen

Im Webinar ‚FTS und mobile Roboter: Autonom unterwegs in der smarten Fabrik‘ geht es um die intelligente Lagerautomation genauso wie um den Materialtransport in der Fertigung. Fahrerlose Systeme ermöglichen hier in jedem Fall eine smarte Automation. Es findet am 3. November um 11Uhr im Rahmen der Robotik TechTalks als Online-Veranstaltung statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige