Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Geschäftszahlen von Kuka für 2020

Kuka hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 bekannt gegeben. Nach Angaben des Unternehmens gab es zwar im dritten Quartal leichte Erholungstendenzen, diese konnten allerdings die Einbrüche des Restjahres nicht ausgleichen. Der Auftragseingang sank im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 % auf 2,8Mrd. €, der Umsatz um 19,4 % auf knapp 2,6Mrd.€. Kuka geht davon aus, dass sich der Robotikmarkt erst in zwei Jahren wieder erholt, das Segment Automotive sogar erst in drei bis fünf Jahren.

Bild: Kuka AG

„Bei einem solchen Markteinbruch können wir nicht mit der gleichen Struktur weitermachen, wie bisher“, so Finanzvorstand Andreas Pabst (r.) im Rahmen der heutigen Bilanzpressekonferenz. Dadurch lasse sich ein Stellenabbau, z.B. im Bereich Robotics, nicht vermeiden. Dennoch starte man stabil und netto schuldenfrei in das neue Geschäftsjahr. Kuka geht zudem von einer positiven Geschäftsentwicklung 2021 aus und rechnet mit einem Auftragseingang von rund 3Mrd.€. Das Unternehmen kündigt zudem ein neues Steuerungs-Ökosystem für seine Roboter an, dass den Anwenderkreis erweitern und neue Industriesegmente erschließen soll. „Unser Fokus liegt hier vorerst auf Kunden in der General Industrie, die wenig Erfahrung mit der Robotik haben“, erklärt Vorstandsvorsitzender Peter Mohnen (l.). Die Roadmap für diese neue Easy-to-Use-Steuerungsgeneration reicht bis zum Jahr 2030.

Geschäftszahlen von Kuka für 2020
Bild: Kuka AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Yaskawa Electric Corporation mit Hauptsitz in Kitakyushu, Japan, hat den 500.000. Motoman-Industrieroboter ausgeliefert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im April hat die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Witte Barskamp, die Witte Far East, ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mit der zentralen Lage am Standort Singapur verantwortet Witte Far East die Versorgung des gesamten asiatischen Raums plus Australien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Künftig ist Varta nicht nur Batterielieferant für Pepper – den sozialen humanoiden Roboter – sondern wird gemeinsam mit SoftBank Robotics Europe an einem neuen Batterieformat für verschiedene neue Anwendungen im Bereich Robotik arbeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Saison 2021 der World Robot Olympiad bekommt einen neuen Fahrplan. Neben späteren Präsenzwettbewerben sollen Hybridwettbewerbe online stattfinden. Damit haben Teams eine Planungssicherheit für diese WRO-Saison. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den fächerübergreifenden TUM Innovation Networks will die Technische Universität München noch mehr Freiräume für wissenschaftliche Kreativität und neue Entwicklungen schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS hat ein robotergestütztes Inkjet-Druckverfahren für 3D-Bauteile vorgestellt. Dabei werden Funktionstinten mit elektrisch leitfähigen und dielektrischen Eigenschaften verwendet, um Leiterbahnen oder sogar komplexe Sensorsysteme auf beliebige 3D-Objekte zu drucken. Dafür werden die Digitaldrucksysteme auf Roboterarme montiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für das Jahr 2021 prognostiziert Interact Analysis einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen von Robotereinheiten von 9,6% und von 9,2 % bei den entsprechenden Umsätzen. Außerdem wird für den Zeitraum von 2021 bis 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im Bereich der Industrierobotik von 4,6% erwartet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen. ‣ weiterlesen