Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kolumne Robotik, Recht, Risiko: Cobots im Mantel des Produktsicherheitsrechts

Woher das ‚Co‘ in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.

Corinna Georg ist Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr. Sie berät Mandanten im Bereich Product Compliance, Produkthaftung und bei der Durchführung internationaler Rückrufe. (Bild: Noerr LLP)

Corinna Georg ist Rechtsanwältin bei der Kanzlei Noerr. Sie berät Mandanten im Bereich Product Compliance, Produkthaftung und bei der Durchführung internationaler Rückrufe. (Bild: Noerr LLP)

Die Basis für alle produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen findet sich in der Richtlinie 2006/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Maschinen. Der Cobot – als (unvollständige) Maschine – muss die in Anhang I der Maschinenrichtlinie aufgelisteten grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen erfüllen und sich hierbei unter anderem einer umfassenden Risikobeurteilung unterziehen (Art. 5 Absatz 1 a der Maschinenrichtlinie). Die Maschinenrichtlinie nennt hierfür kryptische Begriffe, wie ‚bestimmungsgemäße Verwendung‘ oder ‚jede vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendung‘ (Anhang I Punkt 1). Im Grundsatz ist eine Maschine so zu konstruieren und zu bauen, dass sie ihrer Funktion gerecht wird und betrieben werden kann, ohne eine Person zu gefährden (Anhang I Punkt 1.1.2). Doch was bedeutet das im Einzelnen? Hierbei hilft die technische Norm EN ISO10218-1,2:2011, die grundlegende Sicherheitsanforderungen für Industrieroboter aufstellt. Der Vorteil bei der Anwendung dieser technischen Norm – sie ist europäisch harmonisiert. Folgt man den sicherheitstechnischen Anforderungen, wird allein dadurch davon ausgegangen, dass auch die Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen der Maschinenrichtlinie eingehalten werden (Art. 7 Absatz 2 der Maschinenrichtlinie).

Technische Spezifikationen für Cobots

Die EN ISO10218:2011 behandelt jedoch vorrangig nur Industrieroboter. Für kollaborierende Roboter geht es daher noch einen Schritt weiter – mit der ISO/TS 15066:2016. Sie beschreibt detaillierte technische Spezifikationen, vor allem zur Frage der biomechanischen Grenzwerte bei einem Kontakt zwischen Robotersystem und Mensch: Handführung durch den Menschen, Stopp-Funktion bei Betreten des Arbeitsumfeldes durch den Menschen, Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung, Leistungs- und Kraftbegrenzung.

Enge Zusammenarbeit bereits im Entwicklungsprozess

Doch auch wenn all diese Hürden erklommen wurden, muss noch der Feinschliff erfolgen, um den Cobot im Betrieb einsetzen zu können. Wie dieser auszusehen hat, erläutert die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln: die Betriebssicherheitsverordnung. Da der Cobot als Arbeitsmittel eingesetzt wird, bedarf es vor der Verwendung einer Gefährdungsbeurteilung und daraus abgeleiteten notwendigen und geeigneten Schutzmaßnahmen gem. § 3 Abs. 1 der Betriebssicherheitsverordnung. Der Arbeitgeber hat sogar bereits vor der Auswahl und Beschaffung die Eignung des Arbeitsmittels, die Arbeitsabläufe und die Arbeitsorganisation zu berücksichtigen. Um diesen letzten Schritt zu vereinfachen, bietet es sich daher an, dass Arbeitgeber und Hersteller bereits im Entwicklungsprozess eng zusammenarbeiten.

All dies erscheint auf den ersten Blick aufwendig. Doch gerade in Zeiten einer Pandemie wird der Cobot zum Schutze der Gesundheit der Mitarbeiter ein unumgängliches Arbeitsmittel werden müssen.

Ihre
 (Bild: Noerr LLP)

Corinna Georg

Kolumne Robotik, Recht, Risiko: Cobots im Mantel des Produktsicherheitsrechts
Bild: Noerr LLP


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für die Roboterlösungen des taiwanesischen Roboterherstellers Techman ist Hilpert Electronics auf der Suche nach Systemintegratoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Telefónica hat eine Vereinbarung mit Alias Robotics getroffen, mit dem Ziel, den Markt für Roboter-Cybersicherheit zu adressieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat bekannt gegeben, dass Terry Arden, bisher Chief Executive Officer, von seiner Vollzeit-CEO-Position zurücktreten wird. Mark Radford, bisher Chief Operating Officer, wird Arden als CEO nachfolgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots wird Sponsor der FH Campus 02, Fachhochschule der Wirtschaft in Graz und des Forschungszentrums Digital Factory der Fachhochschule Vorarlberg in Dornbirn. Außerdem geht das dänische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem MCI – Management Center Innsbruck ein. ‣ weiterlesen

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Die amerikanischen Automatisierungsverbände Robotic Industries Association (RIA), Advancing Vision + Imaging (AIA) und Motion Control & Motor Association (MCMA) schließen sich der Association for Advancing Automation (A3) an. Sowohl das Team als auch das Engagement in Standardisierung und technologischen Arbeitsgruppen soll unverändert bleiben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige