Anzeige
Anzeige

Heute: Risikobeurteilung oder Gefährdungsbeurteilung?

Wenige rechtliche Begriffe werden so oft durcheinander geworfen wie die Risikobeurteilung und die Gefährdungsbeurteilung. Das gilt leider auch im Bereich der Robotik, weswegen ich Sie nochmals dazu bei der Hand nehmen und durch die Rechtslage führen möchte.

Prof. Dr. Klindt ist Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Noerr. Er ist Mitglied der AG Recht in der Plattform Industrie 4.0 und leitet dort die UAG Produkthaftung. (Bild: Noerr LLP)

Prof. Dr. Klindt ist Rechtsanwalt und
Partner der Kanzlei Noerr. Er ist Mitglied der AG Recht in der Plattform Industrie 4.0 und leitet dort die UAG Produkthaftung. (Bild: Noerr LLP)

Die Risikobeurteilung ist ein Rechtsbegriff aus der europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Die Rechtsvorschrift wendet sich an die fertigende Industrie, also z.B. an Roboterhersteller. Dort wird in Anhang I die Risikobeurteilung als iterativer, entwicklungsbegleitender Prozess beschrieben, um Gesundheitsgefahren im späteren Maschinenansatz konstruktiv zu reduzieren. Bereits im technischen Design also soll möglichst viel für spätere Verwendersicherheit getan werden. Und die Risikobeurteilung ist der methodische Weg, die R&D-Entscheidungen zu finden, die dafür relevant sind. Das gilt auch für die Entwicklung uneingehauster Robotiksysteme mit sensorischer Näherungsüberwachung. Das EU-Maschinenrecht kennt nämlich einen zentralen Unterschied zwischen vollständigen und unvollständigen Maschinen: Erstere laufen klassisch in Vorgaben wie CE-Kennzeichnung, technische Dokumentation inklusive niedergeschriebener Risikobeurteilung und Konformitätserklärung. Unvollständige Maschinen sind dagegen fast eine Maschine, können aber für sich keine Funktion erfüllen. Sie bedürfen also noch weiterer Maschinen oder Ausrüstungen, um eine voll funktionsfähige Maschine im Rechtssinne zu sein. Trotzdem soll man ein solches ingenieurtechnisches Torso verkaufen dürfen, nur eben noch ohne CE-Kennzeichnung, mit einer Einbauerklärung und einer Montageanleitung. Die Risikobeurteilung kann denklogisch noch nicht abgeschlossen sein, weil der R&D-Prozess ja noch nicht abgeschlossen ist. Immerhin aber kann der Hersteller angeben, bis zu welchem Punkt er im technischen Design ein Risiko schon beurteilt hat – oder eben nicht. In jedem Fall ist die Risikobeurteilung also eine ingenieurtechnische Auseinandersetzung mit den von einer Maschine ausgehenden Gefahren; sie ist auch ein echtes Dokument, das in die technische Dokumentation gehört und dort zehn Jahre lang von den Marktüberwachungsbehörden eingesehen werden darf. Der Kunde dagegen hat nur dann einen Anspruch auf Übergabe der Risikobeurteilung, wenn im Kaufvertrag eine entsprechende Klausel steht. Insbesondere im Fall eines schweren Arbeitsunfalls fragen die ermittelnden Behörden als erstes um eine Kopie der Risikobeurteilung, weil sie dort die vorhandene oder fehlende Auseinandersetzung mit dem unfallverursachenden Maschinenteil erwarten. Anwaltlich ist der Inhalt oft ernüchternd …

Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung hat dagegen mit der herstellenden Industrie nichts zu tun. Der Begriff entstammt § 5 Arbeitsschutzgesetz und § 3 Betriebssicherheitsverordnung, kommt also aus der Arbeitssicherheit und wendet sich rechtlich an den Maschinenbetreiber als Arbeitgeber. § 5 Abs. 1 ArbSchG sagt eindeutig: „Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind.“ Und genau so eindeutig ergänzt § 3 BetrSichV: „Der Arbeitgeber hat vor der Verwendung von Arbeitsmitteln die auftretenden Gefährdungen zu beurteilen und daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Das Vorhandensein einer CE-Kennzeichnung am Arbeitsmittel entbindet nicht von der Pflicht zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung“. Letzteres wird oft verkannt. Denn die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz wiederholt ja nicht sinnlos die Risikobeurteilung in der Maschine. Sondern sie beurteilt alle Gefährdungen. Bei schweren Arbeitsunfällen lassen sich die ermittelnden Behörden daher auch sofort vom arbeitgebenden Betrieb die Gefährdungsbeurteilung des fraglichen Arbeitsplatzes zeigen, um zu sehen, wie arbeitgeberseitig präventiv gegen solche Unfälle vorgesorgt wurde. Auch da sieht es anwaltlich betrachtet zuweilen mau aus …

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen produktive Wochen.

Herzlichst, Ihr

Thomas Klindt

Kolumne Robotik, Recht, Risiko
Bild: Noerr LLP


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikindustrie verzeichnete 2019 Rekordinvestitionen in Höhe von 46Mrd.US$. Jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens Abi Research zufolge flossen insgesamt 17,8Mrd.US$ in Akquisitionen und weitere 29Mrd.US$ in Investitionen. Der größte Teil der Mittel konzentrierte sich auf autonome Personenkraftwagen, chirurgische Robotik und Lagerautomatisierung mit einem beträchtlichem Wachstum für Feldroboter und Drohnendienste.  ‣ weiterlesen

Sherpa Mobile Robotics stattet seine mobilen, kollaborativen Roboter jetzt mit den induktiven Ladesystemen der Serie EtaLink 3000 von Wiferion aus. Der französische Robotikspezialist entwickelt autonome Roboter für die Logistik und Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Biax, bekannt für industrielle Entgratlösungen, hat druckluftbetriebene Roboterspindeln und Handschleifmaschinen entwickelt, die mit einem Schnellwechselsystem ausgestattet sind. So soll sich der Werkzeugwechsel an Roboter oder Maschine besonders einfach und flexibel gestalten.‣ weiterlesen

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige