Anzeige
Anzeige
Anzeige

IFR: Die fünf größten Roboter-Trends 2021

Die Zahl der weltweit installierten Industrieroboter hat sich innerhalb von zehn Jahren (2010 bis 2019) mehr als verdreifacht und erreichte zuletzt eine Stückzahl von 381.000 Einheiten pro Jahr. Die International Federation of Robotics hat nun die Top-5-Trends gesammelt, die die industrielle Fertigung rund um den Globus derzeit prägen. Trend 1: Roboter lernen neue Tricks: Industrieroboter werden zunehmend mit KI-Software, Bildverarbeitung und anderen Sensorsystemen ausgestattet, um neue anspruchsvolle Aufgaben zu meistern. Trend 2: Roboter arbeiten in intelligenten Fabriken: Die Zukunft gehört dem vernetzten Zusammenspiel von Robotern und autonomen mobilen Robotern. Ausgestattet mit modernster Navigationstechnik sind mobile Roboter wesentlich flexibler als herkömmliche Fertigungsstraßen.

 (Bild: Kuka AG)

(Bild: Kuka AG)

Trend 3: Roboter für neue Märkte: Die Durchbrüche bei der Vernetzung tragen dazu bei, dass Roboter vermehrt in Fertigungssektoren eingesetzt werden, die Automation erst kürzlich für sich entdeckt haben. Dazu zählen die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Textilindustrie sowie Holzverarbeitungs- und Kunststoffwirtschaft. Trend 4: Moderne Roboter arbeiten energieeffizient und reduzieren mit ihrem Einsatz unmittelbar den Energieverbrauch der Produktion. Trend 5: Roboter sichern Lieferketten: Die Automation mit Robotern bietet Produktivität, Flexibilität und Sicherheit.

IFR: Die fünf größten Roboter-Trends 2021
Bild: Kuka AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als erster und somit ältester deutscher Standort des weltweit agierenden niederländischen Konzerns feiert die Niederlassung von Vanderlande in Mönchengladbach ihr 50. Firmenjubiläum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron eröffnet Ende Oktober sein Automation Center in Barcelona neu. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Gründer von Wemo Automation, Sven, Olof und Bengt Ståhl, übergeben die Führung des Unternehmens an Johannes Kjellgren (CEO) und Håkan Larsson (COO). ‣ weiterlesen

Prozesse zu automatisieren ist auch im Bereich der Aluminiumbearbeitung der Weg in die Zukunft. IMA Schelling bietet für Betriebe, die Platten mit sehr hohen Gewichten zuschneiden, eine neue Kombination aus Säge und Roboter an.‣ weiterlesen

Anzeige

Die International Federation of Robotics hat untersucht, wie Robotikschulungen die Aus- und Weiterbildung beeinflussen und wie Kompetenzen der Mitarbeiter für den Arbeitsplatz der Zukunft entwickelt werden können. Denn Roboterhersteller wie ABB, Fanuc und Kuka schulen in Robotikkursen jedes Jahr zwischen 10.000 und 30.000 Teilnehmer in mehr als 30 Ländern. Die Trainingsprogramme reichen von der Basisprogrammierung für Erstanwender bis hin zu komplexen Workshops. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Firma IPR soll mit dem Antritt des neuen Geschäftsführers eine neue Ära beginnen. Die Gründerfamilie hat jetzt mit Unterstützung des Mehrheitsgesellschafters Hannover Finanz die langfristig geplante Überführung des Herstellers für Robotertechnik in ein managementgeführtes Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. ‣ weiterlesen