Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Interact Analysis: Kleine und mobile Cobots auf dem Vormarsch

Ein wichtiges Thema, das Cobot-Hersteller umtreibt, ist die Sicherheit. Die Roboter müssen in der Lage sein, sicher und unbewacht in der Nähe von Menschen zu arbeiten. Deshalb arbeiten vor allem größere Cobots meist mit geringer Geschwindigkeit. Diese kann zwar durch den Einsatz von Sensoren und Softwarealgorithmen erhöht werden, aber das ist in der Regel mit höheren Kosten verbunden. Daher überwiegt im Markt der Einsatz von kleineren Cobots. Mit Blick auf das Jahr 2024 prognostiziert Interact Analysis folglich, dass 85,1% des Lieferanteils aus Cobots mit einer maximalen Nutzlast von 9kg bestehen wird. Das Unternehmen ist weiterhin der Meinung, dass mobilen kollaborativen Robotern in den kommenden Jahren die größte Bedeutung zufallen wird.

Bild: Interact Analysis Group Holdings Limited

Allerdings werden die Kosten diese Entwicklung kurzfristig noch aufhalten. Insgesamt kommt Interact Analysis jedoch zu dem Schluss, dass die Umsätze mit mobilen Cobots im Jahr 2024 117,6Mio.US$ erreichen werden, was 10,3% des gesamten Cobot-Marktes ausmacht, bei einer Auslieferung von ca. 4.000 Einheiten. In diesem Zeitraum wird der Preis mobiler Cobots noch 10 bis 20% höher sein als der Durchschnittspreis nicht mobiler Cobots, aber mit zunehmender Produktionsgröße wird der Gesamtpreis sinken. Längerfristig soll es zu einer deutlich höheren jährlichen Wachstumsrate für mobile Cobots im Vergleich zu ihren statischen Geschwistern kommen.

Interact Analysis: Kleine und mobile Cobots auf dem Vormarsch
Bild: Interact Analysis Group Holdings Limited


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der VDMA-Fachverband Robotik + Automation hat mit der Startup-Plattform Go2Automation von Andugo eine Kooperation vereinbart. Gemeinsames Ziel ist es, Unternehmen bei der Automation datengestützt zu begleiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für sein digitales Kundenportal MyDeprag hat Deprag jetzt die Entwicklung eines Customer Portals gestartet. Registrierte Kunden sollen so ihre Maschinen in der Installed Base übersichtlich zusammenstellen, die zum Versionsstand der Maschinen passenden Ersatzteile und Services einsehen und diese direkt bestellen können. Dabei wird in Echtzeit angezeigt, ob Ersatzteile ab Lager verfügbar und lieferbar sind. ‣ weiterlesen

Das Marktforschungsunternehmen Interact Analysis hat herausgefunden, dass das rasante Wachstum des Marktes für Lagerautomation zu einem parallelen Wachstum des Marktes für Serviceverträge führt – mit einem Wert von 4,3Mrd.US$ im Jahr 2020. Die erhobene Studie prognostiziert, dass der globale Markt für den Service an installierten Automatisierungsanlagen bis 2025 jährlich zweistellig wachsen und dann einen Umsatz von 8,7Mrd.US$ erreichen wird. ‣ weiterlesen

Die virtuelle Inbetriebnahme einer Maschine kostet lediglich Rechenleistung, also Strom. Für Entwickler ist der digitale Zwilling daher kaum mehr wegzudenken - die rechtliche Diskussion steckt aber noch in den Kinderschuhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Jens Müller wechselt von Blue Danube Robotics zu Invert Robotics und ist dort ab sofort als Sales Manager Food & Beverage DACH tätig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Factory Automation Section von Yamaha hat eine Vertriebsvereinbarung mit der in der Slowakei ansässigen Firma S.D.A. bekanntgegeben. Ziel ist es, den Vertrieb und den Kundensupport für Yamaha-Industrieroboter in der Slowakei und der Tschechischen Republik zu erweitern. ‣ weiterlesen