Anzeige
Anzeige

Kolumne von Michael Lind: Koffer in Beijing

Aldo von Pinelli wird es vielleicht verzeihen, dass ich das Reiseutensil aus seinem Liedtext „Ich hab‘ noch einen Koffer in Berlin“ woanders verortet habe. In China leben und arbeiten schätzungsweise 15.000 deutsche Expats im Auftrag ihrer Unternehmen. Wie lange noch?

Michael Lind schreibt seit 30 Jahren für und über die nationale und internationale Roboter- und Automatisierungsbranche. Er war knapp zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur (später auch Herausgeber) einer Zeitschrift zu diesen Themen. (Bild: Michael Lind)

Denn in Deutschland kippt – wie auch in anderen Ländern – die einstmals euphorische Stimmung gegenüber China als großem Wirtschaftswunderland. Ein Grund dafür ist sicherlich das offenbar von der Volksrepublik ausgehende Corona-Virus, das der Welt deutlich macht, welch fragiles Gebilde doch eine globalisierte Wirtschaft ist. Und wenn, wie im Mai dieses Jahres geschehen, ein Autobauer aus Niedersachsen seine eben wieder angelaufene Produktion erneut stoppen muss, weil einer seiner Zulieferer in China gefertigte Baugruppen coronabedingt nicht liefern kann, dann stellt sich einmal mehr die Frage nach der Sinnhaftigkeit solchen Tuns und nach der Globalisierung generell.

„Wir müssen dort produzieren, wo unsere Kunden sind.“ So oder ähnlich haben in den letzten 20 Jahren deutsche Unternehmen die Eröffnung von Niederlassungen im Ausland begründet. Etwa 8.000 von ihnen lassen in China fertigen und mussten dafür etliche Kröten schlucken. Da war z.B. das (inzwischen gekippte) Gesetz, dass ausländische Unternehmen Joint Ventures mit chinesischen Firmen eingehen und diesen ‚Partnern‘ ihr Produkt-, Produktions- und F+E-Knowhow unentgeltlich zugänglich machen müssen. Nicht weniger schlimm ist es für humanistisch gebildete Demokraten, die Augen vor den in China geltenden Regularien verschließen zu sollen. Offiziell gibt es dort nämlich keine Korruption, Unterdrückung, Ausbeutung, Umweltkatastrophen, Menschen- und Völkerrechtsverletzungen, Wirtschafts- und Politspionage, hegemoniale oder wirtschafts- und geopolitisch motovierte Expansions- und Annexionsbestrebungen zum Nachteil anderer Nationen.

Ein völlig anderes Bild zeichnen hingegen die andauernden Streitigkeiten zwischen den USA und dem Reich der Mitte, die von dort gegenüber Großbritannien angedrohten Handelssanktionen, weil der chinesische Kommunikationstechnik-Konzern Huawei beim Ausbau des insularen 5G-Netzes nicht mitmachen darf, die Drohungen gegenüber Kanada, weil dort die Finanzchefin des besagten Konzerns inhaftiert worden ist oder gegenüber Australien, weil dessen Regierung von China umfassende Aufklärung über die Entstehung und Verbreitung des Corona-Virus‘ fordert. Das alles kann man längst nicht mehr als bilaterale Verstimmungen abtun. Es sind eindeutige Fingerzeige, welche Rolle ein totalitäres staatsmonopolistisches System ultrakommunistischer Prägung in der Weltwirtschaft einzunehmen gedenkt.

Und wer, bitteschön, hat China in die Lage dazu versetzt? Es waren all jene Staaten, die ein ursprüngliches Agrarland zur weltweit zweigrößten Industriemacht aufgebaut haben. Und jetzt also, da China diese Position nutzt, um anderen Nationen zu drohen, ist der Aufschrei groß. Besonders deutlich wurde das beim kürzlich vom chinesischen Volkskongress verabschiedeten Sicherheitsgesetz, das vor allem die Demokratiebewegung in der autonomen Sonderverwaltungszone Hongkong trifft. Es zeigt sich auch beim demonstrativen Händchenhalten zweier Despoten: Xi Jingping, dem auf Lebenszeit gewählten Führer Chinas, und Ali Khamenei, dem religiösen und politischen Oberhaupt des Irans. An die Achse China-Nordkorea hat sich die Völkergemeinschaft offenbar mittlerweile gewöhnt. Zähneknirschend.

Der Iran ist ebenso wie Nordkorea einer der Ankerpunkte für die von China geplante neue Seidenstraße, die bis nach Europa reichen soll. Auch die Türkei – ebenfalls ein wirtschaftspolitischer Krisenstaat – ist darin involviert. Und Peking hat sich vor Jahren schon vorsorglich die Umschlagsrechte am größten griechischen Hafen Piräus gesichert. Nun blickt es erwartungsfroh nach Italien, wo sich die momentane Regierung sehr offen zeigt für Investitionen aus China. Klar, wer über seine finanziellen Verhältnisse lebt, braucht Geld. Und das nutzen chinesische Investoren gnadelos aus; wie auch in Deutschland: Biotest, Carl Cloos Schweißtechnik, Daimler, die Reinigungssparte von Dürr, EEW Energy from Waste, Heidelberger Druck, Insta International, Kraus-Maffei, Kuka, Manz, Osram, Putzmeister, Wind MW,… Sie alle gehören – ganz oder teilweise – chinesischen Konzernen.

Otto Normalverbraucher in Deutschland wird’s kaum rühren für wen er arbeitet, solange das Geld von der Bank und der Strom aus der Steckdose kommt. Ich persönlich bin zwar gegen jegliche Marktabschottung, denke aber, dass gegenüber chinesischen Engagements Vorsicht angebracht ist. „Wer mit Hunden schlafen geht muss sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht“, ist ein innerfamiliär vielzitierter Spruch meines Großvaters mütterlicherseits – entlehnt aus Gotthold Ephraim Lessings Trauerspiel ‚Emilia Galotti‘. Politik und Wirtschaft hierzulande wären gut beraten aufzuwachen, bevor es juckt. (mli)

Kolumne von Michael Lind: Koffer in Beijing
Michael Lind schreibt seit 30 Jahren für und über die nationale und internationale Roboter- und Automatisierungsbranche. Er war knapp zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur (später auch Herausgeber) einer Zeitschrift zu diesen Themen. (Bild: Michael Lind)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Innovationen der Automatisierung im Rampenlicht: Im Sonderteil GROSSER HERBST DER INNOVATIONEN des aktuellen SPS-MAGAZINs präsentieren die führenden Anbieter der Automatisierungstechnik die neuen Produkte und Lösungen, die sie eigentlich auf den Herbstmessen der Branche ausgestellt hätten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Cobot-Anbieter Neura Robotics – vormals Han´s Robot Germany – hat im Rahmen einer Online-Präsentation eine Reihe an Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen das Unternehmen den Markt für Cobots und mobile Roboter revolutionieren will. Dazu gehören ein Lowcost-Cobot und ein smartes FTS.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut den Aussagen der deutschen Automobilindustrie stehen ihre Unternehmen finanziell direkt vor der Gruft. Viele von ihnen seien zumindest mit einem Bein schon drin. Deshalb gab es im September im Berliner Kanzleramt den Autogipfel mit dem Ziel, der - (auch) Corona-Pandemie bedingt - strauchelnden Vorzeigebranche Halt zu geben.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Webinar ‚Virtuelles Engineering mit dem digitalen Zwilling: Wie Sie von einer schlüsselfertigen Herstellerbibliothek profitieren.‘ von Machineering, Schunk und Hahn Automation soll Einblicke in die Praxis gewähren, wie ein digitaler Zwilling erstellt werden kann, wie schnell Änderungen vorgenommen werden können, falls Änderungen am Anlagen- oder Produktverhalten auftreten, und wie Hahn Automation das Thema virtuelles Engineering umgesetzt hat.

Jetzt hier teilnehmen!

Um seinen Kunden effizientere logistische Abläufe zu bieten, ist Stäubli WFT eine Partnerschaft mit Wiferion als exklusivem Lieferanten für induktive Ladetechnik eingegangen. Zukünftig sind alle autonomen Fahrzeuge von Stäubli WFT mit dem induktiven Batterieladesystem der Serie EtaLink 3000 verfügbar. Mit der Integration der Wireless-Charging-Lösung in seine Systeme reagiert das Unternehmen auf die steigende Kundennachfrage nach intelligenten Ladekonzepten. ‣ weiterlesen

Manchmal erreichen die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION neue Informationen erst nach Redaktionsschluss. Dennoch sollen unsere Leserinnen und Leser immer auf dem neusten Stand sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige