Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Logimat 2018 in Stuttgart

Fahrerlose Transportsysteme auf dem Vormarsch

Vom 13. bis zum 15. März 2018 ist es wieder so weit: Zur Logimat 2018 treffen sich auf dem Messegelände am Stuttgarter Flughafen internationale Aussteller aus Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Im Fokus stehen neue Produkte, Lösungen und Systeme für die Beschaffungs-, Lager-, Produktions- und Distributionslogistik. In diesem Jahr steht die Logistikmesse ganz im Zeichen der Themen Digitalisierung und Industrie 4.0.

Auf der Logimat 2018 stehen fahrerlose Transportsysteme an erster Stelle, wenn es um neue Konzepte für die Intralogistik geht. (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Auf der Logimat 2018 stehen fahrerlose Transportsysteme an erster Stelle, wenn es um neue Konzepte für die Intralogistik geht. (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Die umfassende Informationsvermittlung rund um die Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, Logistik 4.0 und Internet der Dinge kennzeichnen das Rahmenprogramm der 16. Logimat. Geplant sind auf der Fachmesse, die in neun Hallen auf insegsamt 120.000m² stattfindet, täglich mehr als 40 Fachvorträge der Aussteller im Forum Innovationen und rund 30 je 90-minütige Vortragsreihen mit mehr als 100 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien. Dabei geht es insbesondere um die digitale Transformation. Als Trendthemen der Messe zeigen sich außerdem Fahrerlose Transportsysteme, Shuttle-Lösungen und Komplettlösungen für automatisierte Prozesse.

FTS in der Intralogistik

Unter den zahlreichen Fachforen der Messe beleuchtet vor allem das Forum FTS den Stand der Technik und die einzelnen Bestandteile intelligenter mobiler Roboter. Denn die Materialflusskonzepte für Logistikanlagen sind im Wandel. Audi prüft den Einsatz von Drohnen in der Produktionsversorgung. Fahrerlose Transportfahrzeuge transportieren Behälter und Paletten durch die Hallen. Die Entwicklung mobiler Pick-Roboter stehen kurz vor dem finalen Griff in die Kiste. „In Kombination mit der Robotik ermöglichen FTS in absehbarer Zeit die Ablösung der Kommissionierstrategie Mitarbeiter-zur-Ware durch automatisierte Förderzeuge und Prozesse“, erklärt Markus Schröppel, stellvertretender Institutsleiter und Abteilungsleiter Maschinenentwicklung und Materialflussautomatisierung am Institut für Fördertechnik und Logistik IFT der Universität Stuttgart. „Vor zehn Jahren noch fast exotisch, sind fahrerlose Transportfahrzeuge und -systeme heute eines der wichtigsten Themen und Instrumente der Intralogistik.“

Neue Konzepte im FTS-Bereich

Viele der Fördertechnik- und Anlagenbauer fokussieren zur Logimat 2018 auf den FTS-Bereich: So hat E&K Automation eine neue sehr flache Transportplattform angekündigt. Grenzebach stellt den Mobile Robot MR10S vor – ein FTS mit kollaborierendem Roboter, der bis zu 10kg händelt und mit einer Reichweite von 1.300mm arbeitet. Toshiba Infrastructure Systems & Solutions präsentiert einen neuen Kommissionierroboter und Innovationstreiber Magazino zeigt mit Soto den ersten wahrnehmungsgesteuerten Roboter für Einlagerungsprozesse und automatisierte Nachschubversorgung.

Logimat 2018 in Stuttgart
Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der VDMA-Fachverband Robotik + Automation hat mit der Startup-Plattform Go2Automation von Andugo eine Kooperation vereinbart. Gemeinsames Ziel ist es, Unternehmen bei der Automation datengestützt zu begleiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für sein digitales Kundenportal MyDeprag hat Deprag jetzt die Entwicklung eines Customer Portals gestartet. Registrierte Kunden sollen so ihre Maschinen in der Installed Base übersichtlich zusammenstellen, die zum Versionsstand der Maschinen passenden Ersatzteile und Services einsehen und diese direkt bestellen können. Dabei wird in Echtzeit angezeigt, ob Ersatzteile ab Lager verfügbar und lieferbar sind. ‣ weiterlesen

Das Marktforschungsunternehmen Interact Analysis hat herausgefunden, dass das rasante Wachstum des Marktes für Lagerautomation zu einem parallelen Wachstum des Marktes für Serviceverträge führt – mit einem Wert von 4,3Mrd.US$ im Jahr 2020. Die erhobene Studie prognostiziert, dass der globale Markt für den Service an installierten Automatisierungsanlagen bis 2025 jährlich zweistellig wachsen und dann einen Umsatz von 8,7Mrd.US$ erreichen wird. ‣ weiterlesen

Die virtuelle Inbetriebnahme einer Maschine kostet lediglich Rechenleistung, also Strom. Für Entwickler ist der digitale Zwilling daher kaum mehr wegzudenken - die rechtliche Diskussion steckt aber noch in den Kinderschuhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Jens Müller wechselt von Blue Danube Robotics zu Invert Robotics und ist dort ab sofort als Sales Manager Food & Beverage DACH tätig. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Factory Automation Section von Yamaha hat eine Vertriebsvereinbarung mit der in der Slowakei ansässigen Firma S.D.A. bekanntgegeben. Ziel ist es, den Vertrieb und den Kundensupport für Yamaha-Industrieroboter in der Slowakei und der Tschechischen Republik zu erweitern. ‣ weiterlesen