Anzeige
Anzeige

Pflegen und Putzen – Vertrauen die Deutschen Robotern im Alltag?

Eine aktuelle Umfrage von OnePoll im Auftrag von Reichelt Elektronik zeigt, dass die deutsche Bevölkerung der Automatisierung im Haushalt und im Pflegebereich offen gegenübersteht.

Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG

Vom Humanoid Sophia über den Staubsaugroboter bis hin zum kollaborativen Greifarm – Roboter sind heutzutage in unterschiedlichster Gestalt und in den verschiedensten Situationen anzutreffen. Doch wie steht die deutsche Bevölkerung zu den maschinellen Assistenten? Vertrauen die Deutschen Robotern? Wenn ja, in welchen Einsatzbereichen? Welche Vorbehalte herrschen auf der anderen Seite gegen Roboter vor? Diese Fragen wurden in einer aktuellen repräsentativen Umfrage von OnePoll im Auftrag von Reichelt Elektronik beleuchtet. In Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Polen und den Niederlanden wurden dazu jeweils 1.000 Privatpersonen befragt.

Jung wie Alt: Mehrheit der Befragten besitzt bereits Haushaltsroboter

Wie die Umfrage zeigt, ist der Einsatz von Robotern in Privathaushalten bereits relativ weit verbreitet. So besitzen insgesamt rund 59 Prozent aller Befragten einen Roboter – bei den 25- bis 34-Jährigen sind es sogar zwei Drittel. Doch auch immerhin jeder zweite Umfrageteilnehmer der Altersgruppe 55+ setzt schon auf die automatisierten Helfer. Damit liegt Deutschland von allen in der Umfrage untersuchten Ländern vorne, was die Verbreitung von Haushaltsrobotern angeht. Am häufigsten kommen die Roboter dabei für Putz- oder Hausarbeiten (48 Prozent) oder als Alltagshilfen (27 Prozent) zum Einsatz. 29 Prozent der Befragten geben zudem an, Roboter zum Spielen zu verwenden. So wird klar, dass die Fähigkeiten der Roboter zwar noch lange nicht an die menschlichen heranreichen. Doch sie werden schon heute immer mehr in alle Bereiche unseres Alltags integriert: um Arbeiten für uns zu übernehmen, für Hilfestellungen im Alltag oder im Hobbybereich.

Skepsis bei der Neuanschaffung von Haushaltsrobotern

Was die allgemeine Zufriedenheit der Verbraucher mit der Leistung der maschinellen Gefährten betrifft, fällt das Urteil grundsätzlich positiv aus. Unter den Befragten, die bereits einen Roboter besitzen, stimmen 42 Prozent der Aussage „Der Roboter bringt mir Erleichterung in meinem Alltag“ vollkommen zu. 39 Prozent geben weitestgehende Zustimmung. Bei den Neuanschaffungen zeichnet sich dieser Trend nicht so eindeutig ab. So können sich 35 Prozent der Befragten vorstellen, in den nächsten zwölf Monaten einen Roboter für den Haushalt anzuschaffen. Weitere 35 Prozent sprechen sich gegen eine Anschaffung aus, während 30 Prozent unentschlossen sind. Der hohe Preis der Roboter (63 Prozent) hält viele von einem Kauf ab. Jeder zweite Befragte (51 Prozent) sieht keine Notwendigkeit für eine Anschaffung, während einem knappen Drittel (29 Prozent) das Vertrauen in Roboter fehlt. Doch wie viel wären die Deutschen bereit, für einen Roboter auszugeben? Ein knappes Drittel der Teilnehmer (29 Prozent) würde für einen Roboter zwischen 100 und 500€ ausgeben. Ebenso viele (29 Prozent) würden ein Budget von 500 bis 750€ in Betracht ziehen. Immerhin 18 Prozent würden bis zu 1.000€ für einen Roboter ausgeben. Diese durchaus hohen Budget-Angaben lassen darauf schließen, dass den Befragten hohe Qualität und innovative Funktionen wichtig sind.

Pflegen und Putzen – Vertrauen die Deutschen Robotern im Alltag?
Bild: Reichelt Elektronik GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Was 1945 als Einmannbetrieb begann, ist heute ein internationaler Anbieter von Schweißtechnik: Das oberösterreichische Unternehmen Fronius feierte am 20. Juni 75-jähriges Bestehen. Mit der Gründung einer Fach-Reparaturwerkstätte für Radio- und Elektrotechnik startete Günter Fronius die Geschichte des Unternehmens, die aktuell in dritter Generation weitererzählt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und 5G treiben die Förderprogramme in Asien, Europa und Amerika an. Was genau sind die Ziele der offiziellen Forschungsförderprogramme und was lässt sich daraus ableiten? Dies wurde von der International Federation of Robotics zusammengestellt und in dem neuen Kompendium World Robotics R&D Programs veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yamaha hat Routeco zum Vertriebspartner für Industrierobotik in Großbritannien ernannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Milton Keynes, aber ein Netz lokaler Büros im ganzen Land. ‣ weiterlesen

E&K Automation unterstützt den Umzug und Umbau der neuen Dependance der Commerzbibliothek der Hamburg School of Business Administration mit einer großzügigen Spende und wird Namensgeber der Bibliothek. ‣ weiterlesen

Der zweihändige Leichtbauroboter Yumi von ABB wird in diesem Jahr fünf Jahre alt. Mit seiner Einführung im Jahr 2015 (damals noch unter dem Namen Frida) war der Roboter zunächst für die Kleinteilmontage konzipiert. Inzwischen hat er in vielen unterschiedlichen Anwendungen gezeigt, welche Möglichkeiten die Mensch/Roboter-Kollaboration eröffnet. ‣ weiterlesen

Der Cobot-Hersteller Franka Emika setzt bei der neuen Version seiner Online-Plattform Franka World erneut auf die Partnerschaft mit dem E-Commerce-Software-Anbieter Commercetools. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige